Leo Brichta hat einen Vertrag mit der polnischen Agentur Artnox unterschrieben! Das Ziel ist es, ihn zu KSW zu bringen.

David Dvořák hat seinen vierten Kampf in der UFC, der leider nicht mit einem Sieg endete. Damit wurde eine unglaubliche 10-jährige Serie ohne Verluste unterbrochen. Wie geht der tschechische Kämpfer damit um, wie sieht er den Kampf im Nachhinein und was sind seine Pläne?

Einer der besten Kämpfer aus der Tschechischen Republik hat seinen vierten Kampf in der UFC. David Dvořák wollte gewinnen, er konnte den 17. Sieg in Folge erringen, aber am Ende verlor er zum ersten Mal seit 10 Jahren, als Matheus Nicolau ihn nach Punkten schlug.

Er bedauert den Verlust, überrascht den Rivalen mit seiner Härte

Obwohl David Dvořák an Verluste nicht gerade gewöhnt ist, nahm er mit absoluter Demut und Professionalität den an, der ihn nun empfing.

„Ich denke ständig darüber nach, was mit allen passiert, wenn etwas schief geht. Was hätte ich anders machen können, was hätte ich ändern können? Ich denke immer noch darüber nach. Ich bereue es immer noch, nicht gewonnen zu haben, ich werde es immer noch bereuen, aber ich darüber hinwegkommen müssen, auch wenn es schwer fällt“. sprach auf einer Pressekonferenz.

Man kann nicht sagen, dass Matheus Nicolau Dvořák mit etwas Extra überraschen würde. Er und sein Team hatten die Strategie, mit der der Brasilianer ins Spiel ging. Das einzig Überraschende war, dass seine Zähigkeit und Geschwindigkeit etwas höher waren, als der tschechische Kämpfer und sein Team erwartet hatten.

Der ehemalige Oktagon-Kämpfer hat das Match noch nicht veröffentlicht. Am Ende der Woche werden Sie jedoch eine Liste mit Dingen erstellen, die Sie ändern möchten, an die Sie nicht gedacht haben. Er enthüllte, dass dies nicht einige wichtige Dinge sind, sondern nur bestimmte Fähigkeiten, die er verbessern muss, und verschiedene Details.

Er lobte sein Team für die hervorragende Arbeit. Er startete mit einem großartigen Kopfball ins Spiel, fühlte sich während des Spiels gut und war in der Umkleidekabine fast nervös. Du hast also nichts vorzuwerfen. Er tadelte sich nur für den Mangel an Zähigkeit und Präzision.

Kopf und Herz wollten weiterkämpfen, aber der Körper funktionierte nicht.

Der wohl größte Moment des Spiels mit Matheus Nicolau kam am Ende der zweiten Runde, als David Dvořák niedergeschlagen wurde. Es gelang ihm jedoch, die gesamte Krisenminute zu verteidigen.

„Ich erinnere mich, dass sie mir eine Bombe gegeben haben, ich bin gefallen, ich habe mich gefesselt, ich habe überlebt, ich bin zurück in die Ecke gegangen und das erste, was ich den Trainern gesagt habe, war, dass wir diese Runde verloren haben und jetzt daran arbeiten müssen, es umzukehren. Das war das Einzige. Dann sagten sie etwas, aber ich weiß nichts.“ Dvořák gab zu, dass ihn der Schlag erschüttert habe.

Dann erinnere dich nur noch an Fragmente der dritten Runde. Es konnte es also nicht richtig auswerten: „Meine Beine haben auch nicht funktioniert. Mein Kopf und mein Herz wollten weiterkämpfen, aber mein Körper hat überhaupt nicht funktioniert. Ich weiß nicht, was die Trainer mir gesagt haben und wie ich gehalten habe, was sie von mir wollten.“

Bis auf den Knockdown war das Match ausgeglichen und sein Team dachte sogar an einen Sieg. Sie wussten nicht, wie die erste Runde ausgegangen war, aber Dvořák hatte auch das Gefühl, dass er die dritte Runde gewinnen könnte. Am Ende stellte sich jedoch heraus, dass der tschechische Kämpfer die erste Runde gewann und die anderen beiden verlor. Als er jedoch das Ergebnis im Kopf verkündete, gab er als Grund für seine Niederlage einen Sturz an.

Es ist erwähnenswert, dass das Publikum von dem Spiel nicht sehr begeistert war. Schon in der ersten vorsichtigen Runde entschied er sich zu brüllen. Dvořák hat es jedoch irgendwie nicht entschieden, obwohl er es wahrgenommen hat.

„Es sind nur die Amerikaner. Zwanzig Sekunden lang passiert nichts, also summ. Dann kam der erste Austausch und sie fingen an zu singen. So fühlt es sich nicht an. Ich wollte aktiv sein, aber was machst du, wenn dein Gegner weglaufen will Sie?“ Sie, bewegt es sich wirklich und wartet nur darauf, dass es zur Seite rennt und Sie mit Rückenschmerzen täuscht? kommentierte die Atmosphäre.

Viele gesundheitliche Probleme, ärztliche Verbote.

Nach seinem Ausfall will David Dvořák nun vor allem gesundheitlich wieder auf die Beine kommen, um wieder weiter trainieren zu können. Der April wird jedoch freier sein. Auch weil er mehr als genug gesundheitliche Probleme hat.

Der tschechische Wrestler hat ein Stoppschild für den Mond bekommen, hat aber nach eigenen Angaben beide Beine gebrochen, vielleicht sogar einen gebrochenen Zeh. Er hat auch eine stärkere Gehirnerschütterung. Nach seiner Rückkehr nach Hause wurde ein CT-Scan durchgeführt, er wird noch MRT-Scans von Kopf und Beinen erhalten und muss sich noch verschiedenen Tests unterziehen und wird Motol am Montag besuchen.

Außerdem gab der ostböhmische Krieger zu, dass ihm der Arzt alles verboten habe. Sie sollten keine laute Musik oder laute Geräusche hören. Es erwartet Sie also eine freie Woche. Dann würde er gerne Rad fahren, schwimmen und im Wald spazieren gehen.

„Es ist uns dann einfach aufgefallen. Ich gehe zu einem Kampf und es kostet etwas. Ich habe Spiele erlebt, als es mir gut ging, aber jetzt gibt es leider mehr Zeit, in der ich mehr von Spielen gebrochen bin und ich nichts dagegen tun kann es.“ Dvořák äußerte sich zu seinem Zustand.

Aber wie er sagt, es geht nicht nur um das Spiel. Während des sechsmonatigen Trainings müssen sie sich einem herausfordernden Tag nach dem anderen stellen, sie müssen den täglichen Schmerz, der sie verschlingt, allmählich überwinden. Dann multipliziert es sich im Spiel. Vor dem Match hatte er jedoch keine gesundheitlichen Probleme, mit denen er sich weiter auseinandersetzen musste.

Was kommt als nächstes?

Glücklicherweise bedeutet die Niederlage nicht, dass David Dvořák in der Qualifikation irgendwie gescheitert wäre. Dank der Tatsache, dass er mit einem größeren Gegner gefahren ist, bleibt er immer noch auf dem 10. Platz. Allerdings hat er keinen anderen Gegner, auch wenn er und sein Team gesehen haben, wer sich in der Rangliste um ihn herum bewegt.

„100%, ich will wieder jemanden in den Top 15, idealerweise in den Top Ten. Nicolau war ein toller Gegner, sieben Gewichte. Er hat mir gezeigt, dass wir nur wenig verloren haben, es war überhaupt nicht klar. Wir können mit der Spitze kämpfen zehn Rivalen“, Dvořák glaubt.

„Damals sind wir darauf aufmerksam geworden. Ich hoffe, dass es zum Beispiel in einem halben Jahr oder so ein Spiel wie dieses gibt. Was die UFC bietet, bietet sie. Da kann man nichts machen. Man kann nicht.“ Sag einfach nein. Also kann ich nicht sagen, wen wir auswählen werden. Aber wir wollen definitiv jemanden in den Top 15 in einem halben Jahr.“ Aggregat.

Quelle: David Dvořák, Pressekonferenz, UFC

Eckehard Steinmann

"Dezent charmanter Zombie-Experte. Hardcore-Unruhestifter. Web-Freak. Begeisterter Musikwissenschaftler."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.