Lieferungen aus Deutschland an den Kalaschnikow-Konzern? ZDF enthüllt geheime E-Mails

Neues aus Deutschland: Lieferungen aus Deutschland an den Kalaschnikow-Konzern? Die ZDF-Einheit teilt am Dienstag mit, sie habe die gestohlene Post von Anonymous aus dem Rüstungskonzern Kalaschnikow analysiert. Sie schlagen vor, dass russische Rüstungsfabriken trotz anhaltender Sanktionen die für die Herstellung von Waffen benötigten Teile von der deutschen Firma Gühring beziehen könnten.

Lieferungen aus Deutschland an den Kalaschnikow-Konzern erfolgten trotz Sanktionen?

Nur wenige Waffen sind so bekannt wie Kalaschnikow-Gewehre. Das gleichnamige Unternehmen produziert nach eigenen Angaben 95 Prozent. aller russischen Kleinwaffen und ist ein wichtiger Lieferant der russischen Streitkräfte, lesen Sie die Website des ZDF. Kalaschnikow steht seit der Besetzung der Krim im Jahr 2014 auf der Sanktionsliste der Europäischen Union. Aufgrund des Krieges in der Ukraine ist inzwischen fast jede Zusammenarbeit mit dem Unternehmen untersagt.

Siehe auch: Russen gehen nirgendwo mehr hin?! Sie machten es anonym. „Hacker haben ALLE kritischen Daten gelöscht“

Anfang April 2022 veröffentlichten anonyme Hacker Tausende interne E-Mails des Kalaschnikow-Konzerns. Sie umfassen den Zeitraum vom Sommer 2021 bis Ende März 2022, nach Beginn der russischen Invasion. Laut ZDF analysierte der Sender diese Unterlagen und stellte fest, dass die Kalaschnikow-Gruppe trotz westlicher Sanktionen ein Netzwerk von Partnerfirmen und Deckungen nutzt, um Materialien und Teile zu beschaffen. Fußspuren führen auch zu einem mittelständischen Unternehmen in Belgien und Deutschland.

Die anonymen gestohlenen E-Mails stammten aus der Maschinenfabrik Lipetsk (LMZ), die 350 Kilometer südlich von Moskau liegt. Laut ZDF produziert das Werk seit Jahrzehnten Kettenfahrzeuge für Flugabwehrsysteme. Anders als Kalaschnikow steht LMZ nicht direkt auf der EU-Sanktionsliste, sondern gehört zur selben Firmengruppe.

Kalaschnikow versuchte offenbar, es beim Kauf einer Munitionsfabrik im Ausland zu verwenden. Im November 2021 sandte der russische Konzern über LMZ Anfragen an die Munitionsfabriken in Frankreich, Italien, Belgien und der Türkei zur Bewertung einer vollautomatisierten Munitionsfabrik. In seinem Angebot begründete LMZ damit, dass es „plant, die Produktion von Munition um 30 Millionen Einheiten pro Jahr zu steigern“.

Das ZDF veröffentlichte auf seiner Website Fotos der gestohlenen E-Mails von Anonymous.

>>> Russland: Hacker ruinieren Putins Feierlichkeiten am 9. Mai „Du hast Blut an deinen Händen“

Deutsche Spezialwerkzeuge auf Kalaschnikows Einkaufsliste

Kalaschnikow nutzt sein Netzwerk auch für andere Beschaffungsprojekte. Am 3. Dezember 2021 schickte Kalashnikov eine Liste an LMZ und andere Partner, in der der Instrumentenbedarf der Gruppe für 2020-2022 aufgeführt ist. Jahr. Die Tabelle enthält fast 12.000 Einträge. Allein bis 2022 Werkzeuge im Wert von knapp neun Millionen Euro, darunter Produkte deutscher Hersteller, insbesondere Bohrwerkzeuge des deutschen Herstellers Gühring. Laut der durchgesickerten Akte hat die Kalaschnikow-Gruppe in den Jahren 2020 und 2021 Instrumente von Gühring im Wert von Hunderttausenden von Euro verwendet. Laut Tabelle plante Kalaschnikow, bis 2022 Gühring-Produkte im Wert von rund einer Million Euro zu kaufen.

Lieferung durch einen russischen Großhändler?

Laut ZDF, das die Ergebnisse des E-Mail-Austauschs analysierte, konnten die Gühring-Tools über verschiedene Zwischenhändler die Kalaschnikow-Gruppe erreichen.

„Als Unternehmen haben Sie die Verantwortung, genau zu wissen, wer Ihr Geschäftspartner ist. Deutsche Produzenten sollten wissen, wo ihre Ware in Russland landet. In diesem Fall wurde es nicht gemacht“, betont der vom ZDF zitierte Experte.

Der deutsche Sender berichtet, dass Göring erst Ende Mai, wenige Wochen nach der ersten Anfrage des ZDF, auf seiner Website geschrieben habe, dass man die Geschäfte mit Russland einstelle.

Quelle: KEINE DFPolskiObserwator.de

Marlene Köhler

"Alkoholliebhaber. Problemlöser. Allgemeiner Popkultur-Junkie. Musikkenner. Engagierter Organisator. Bier-Ninja. Unruhestifter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.