Lula trifft den Sieger der deutschen Wahl – 12.11.2021

Lula trifft den Wahlsieger – Der ehemalige Bundespräsident hat sich in Berlin mit dem Sozialdemokraten Olaf Scholz getroffen, der die Chance hat, der nächste Bundeskanzler zu werden. Kürzlich wurde ein deutscher Politiker bei einem G20-Treffen von Jair Bolsonaro ignoriert. Der ehemalige Bundespräsident Luiz Inácio Lula da Silva hat sich am Freitag (11.12.) in Berlin mit dem Sozialdemokraten Olaf Scholz, amtierender Bundesfinanzminister und Gewinner der September-Wahl, getroffen. Auswahl.

Lula hielt auch Treffen mit deutschen Politikern und Gewerkschaftern ab. Das PT-Mitglied kam am Donnerstag in Berlin an und startete eine Europatournee, die bis nächste Woche läuft.

„Wir starten heute in Berlin mit einer intensiven Meeting-Runde. Ein weiteres Brasilien ist möglich. Und daran werden wir die Welt erinnern“, sagte Lula bei der Landung.

Treffen mit Scholz

Scholz führt derzeit die Verhandlungen zur Bildung einer Regierungskoalition, die ihn als Bundeskanzler haben soll.

An den Gesprächen beteiligen sich die Legende Scholz, die SPD, die Grünen und die Liberaldemokratische Partei. Die SPD beendete die Wahl mit 25,7% der Stimmen auf dem ersten Platz.

Bei erfolgreichen Verhandlungen soll Scholz die Nachfolge von Angela Merkel antreten und Europas größte Volkswirtschaft übernehmen.

Lula beteuerte, er habe mit Scholz ein „angenehmes Gespräch“ geführt und über „den laufenden Prozess der Regierungsbildung und die Bedeutung der Stärkung der deutsch-brasilianischen Zusammenarbeit“ gesprochen.

Das Treffen dauerte laut Lulas Beratern etwa eine Stunde.

PT und SPD pflegen jahrzehntelange Verbindungen und Lula pflegte freundschaftliche Beziehungen zu historischen Persönlichkeiten der deutschen Legende wie Willy Brandt, Gerhard Schröder, Johannes Rau und Helmut Schmidt.

Lulas Treffen mit Scholz steht im Gegensatz zu einem jüngsten Zwischenfall zwischen dem sozialdemokratischen Politiker und Präsident Jair Bolsonaro.

Ende Oktober ignorierte Bolsonaro Scholz bei einem G20-Treffen in Rom. Anlässlich eines allgemeinen Empfangs für alle anwesenden G20-Führer sprach Bolsonaro kurz mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Am gleichen Rad saß Olaf Scholz. Bolsonaro, der offenbar nicht wusste, wer Scholz war, ignorierte den Deutschen komplett. Als Bolsonaro sich kurz darauf bei den brasilianischen Medien beschwerte und mit Erdogan triviale Kommentare austauschte, kehrte Scholz ihm den Rücken zu und sprach mit dem britischen Premierminister Boris Johnson.

Die Unhöflichkeit blieb von der Presse nicht unbemerkt und wurde als Beispiel für Bolsonaros Isolation und unberechenbares Verhalten während seiner Italienreise verwendet.

Treffen mit SPD-Mitgliedern und Gewerkschaftern

In Berlin traf sich Lula auch mit Martin Schulz, ehemaliger SPD-Chef und ehemaliger Präsident des Europäischen Parlaments. Schulz, der 2017 für das Bundeskanzleramt kandidierte, aber von Angela Merkel geschlagen wurde, besuchte Lula im August 2018 im Gefängnis von Curitiba.

Lula bezeichnete Schulz nach dem Treffen als „einen Kollegen in den schwierigsten Momenten, dem ich dafür danke, dass er sich bemüht hat, mich während meiner Haft in Curitiba nach Brasilien zu besuchen.“

Schulz ist derzeit Präsident der der SPD nahestehenden Friedrich-Ebert-Stiftung, die auch der Perseu-Abramo-Stiftung der PT nahesteht.

Am selben Tag traf sich Lula auch mit den SPD-Abgeordneten Yasmin Fahimi und Isabel Cademartori:

Cademartori, 33, Enkelin des letzten Wirtschaftsministers des ehemaligen chilenischen Präsidenten Salvador Allende, ist erstmals Abgeordnete der SPD im Deutschen Bundestag und wurde im September gewählt.

Fahimi verfügt mittlerweile über langjährige Erfahrung in der Gewerkschaftswelt und ist seit 2017 Bundesabgeordnete in Deutschland. Außerdem ist sie Mitglied der brasilianisch-deutschen Bundestagsfraktion.

In Bezug auf das Treffen sagte der Abgeordnete Fahimi, es sei „eine Freude und eine Ehre“, Lula „in guter Gesundheit und mit dem Willen, für die Demokratie in Brasilien zu kämpfen“, zu sehen.

Lula hatte sich bereits 2014 und 2015 mit Fahimi in Brasilien und Deutschland getroffen. Zwischen 2018 und 2019 führte der deutsche Abgeordnete eine Solidaritätskampagne mit Lula und kritisierte immer wieder die Festnahme der PT.

„Ich schätze die Solidarität, die sie in den letzten Jahren mit mir und dem brasilianischen Volk hatten“, sagte Lula nach einem Treffen mit den beiden Abgeordneten.

Der ehemalige brasilianische Präsident traf in Berlin auch mit Vertretern der deutschen Gewerkschaften zusammen, darunter Reiner Hoffmann, Präsident des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB); Michael Vassiliadis, Präsident der Gewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE); Frank Werneke, Präsident der United Services Union (ver.di); und Christiane Bonner, Co-Präsidentin der IG Metall, der größten Metallgewerkschaft der Welt.

europäische Wende

Am kommenden Montag wird Lula auf Einladung des sozialdemokratischen Blocks im Plenarsaal in Brüssel an einer Sitzung im Plenum des Europäischen Parlaments teilnehmen.

Am Dienstag reist er nach Paris, wo er im Rahmen einer Brasilien-Konferenz am Institut für Politische Studien in Paris (Sciences Po) einen Vortrag hält. Die Konferenz „Welchen Platz nimmt Brasilien in der Welt von morgen ein?“ findet anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Titels Doctor Honoris Causa statt, den Lula von der Sciences Po erhielt.

Autor: Jean-Philip Struck

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.