MES-Reform, Eurogruppe prüft Ratifizierungsstatus am Montag: Italien im Fokus

(Telebors) – Staat Ratifizierung des ESM-Änderungsvertrags wird im Mittelpunkt stehen Sitzung der Eurogruppe am Montag, 17. Januar 2022um zu verstehen, warum einige Länder, darunter Italien, das Abkommen zur Änderung des Rettungsfonds noch nicht ratifiziert haben. Die betreffenden Änderungen Schaffung eines gemeinsamen „Backstops“, also einen Finanzierungsmechanismus zur Gewährleistung eines einheitlichen europäischen Fonds für Bankenkrisen, wie etwa Auflagen für notleidende Länder und damit nach Ansicht der Benachteiligten für eine mögliche Umschuldung.

Verfahren, Die Ratifizierung sollte auslaufen rechtzeitig zum Inkrafttreten des überarbeiteten Abkommens bis 1. Januar dieses Jahr, aber Italien, mit Portugal, Frankreich und Deutschland haben nicht ratifiziert. Tatsächlich befindet sich der Ratifizierungsprozess in Frankreich und Portugal in einem fortgeschrittenen Stadium und könnte bis Montag erfolgen. In Deutschland liegt die Sache vor dem Bundesverfassungsgericht, das über eine Beschwerde gegen die Reform des ESM entscheiden muss, während in Italien das Parlament suspendiert ist.

„Wir werden die Gründe für diese Verzögerung besprechen“, berichteten sie nach Brüssel und erklärten, dass es „keine Unzufriedenheit“ gebe, sondern nur die Notwendigkeit, „zu verstehen, was passieren wird“. Daher werde es auch bis zum Urteil des deutschen Gerichts keine „konkreten praktischen Konsequenzen“ aus dem Treffen geben, sondern nur „freundliche Erinnerung“. „Wir vertrauen Italien und hoffen, dass es seinen Verpflichtungen nachkommen wird“, sagten europäische Quellen.

Inzwischen der Direktor des Europäischen Anti-Krisen-Fonds Klaus ReglDas sagte sie vor ein paar Tagen Die Grenze von 60 % Schuldenquote Der Stabilitäts- und Wachstumspakt setzt es sich zum Ziel „nicht mehr gebraucht“, da die Länder des Euroraums in der Lage sind, eine höhere Verschuldung zu verkraften. Reglings betonte „Einverständnis“, die Regeln zu ändern und sprach von einer das Problem der „Nachhaltigkeit“, und stellte fest, dass die Verschuldung infolge der Pandemie überall gestiegen ist und die Zinssätze immer noch auf historischen Tiefstständen liegen.

(Foto: © Michael Novelo / 123RF)

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.