Migranten treffen sich an der Grenze, neue …

Die EU und die Vereinigten Staaten gaben am Montag bekannt, dass sie neue Sanktionen gegen das belarussische Regime vorbereiten, nicht überzeugt von Minsks Garantien, Migranten, die an der polnischen Grenze zelten, „nach Hause“ zurückzubringen, nachdem sie laut Westlern ihren Zustrom inszeniert hatten.

„Achtung! Jeder illegale Grenzübertritt ist verboten. Sie riskieren, strafrechtlich verfolgt zu werden“, wiederholten die polnischen Grenzschutzbeamten am Montag über Lautsprecher vor den Hunderten von Migranten, die sich am Montag am Grenzposten Brousgui (Weißrussland) vor der polnischen Stadt versammelt hatten von Kusnica.

Bilder der belarussischen Medien zeigten sie um Lagerfeuer herum, in Schlafsäcken im Schatten von Stacheldraht liegend oder vor behelmten polnischen Truppen, die das Grenzgebiet bewachen.

An der Grenze zwischen den beiden Ländern gefangen, bereiteten sich insgesamt zwei- bis dreitausend Menschen, oft aus dem irakischen Kurdistan, darunter viele Kinder, darauf vor, Montagnacht eine weitere Nacht im Freien bei eisigen Temperaturen zu verbringen.

„Wir warten hier zwischen polnischen und belarussischen Soldaten. Sie werden uns nirgendwo hingehen lassen“, sagte der 25-jährige irakische Kurde Aryan Wali Zellmi gegenüber AFP. „Ich möchte in jedes Land. Wir sind alle müde und am Ende der Schlange“, fügte ein ehemaliger irakischer Lastwagenfahrer hinzu, ebenfalls am Telefon, der mit seiner Frau und drei Kindern, darunter ein Baby und ein Kind, gestrandet ist. Achtjähriger hatte vier Gliedmaßen amputiert.

Die Europäer werfen Weißrussland vor, seit dem Sommer Migrationsbewegungen aus dem Nahen Osten an die polnische und litauische Grenze organisiert zu haben, um sich für die westlichen Sanktionen zu rächen, die nach der Repression der Opposition in diesem Land nach einer umstrittenen Präsidentschaftswahl verhängt wurden.

Die EU werde „in den kommenden Tagen“ neue Sanktionen gegen Einzelpersonen und Organisationen verhängen, die zum Zustrom von Einwanderern beitragen, sagte EU-Außenminister Josep Borrell am Montag nach einem Treffen der Außenminister der Vereinigten Staaten.

Diese Sanktionen würden „eine erhebliche Anzahl“ von Personen und Einrichtungen betreffen, betonte er.

Am selben Tag kündigten die Vereinigten Staaten auch an, dass sie zusätzliche Sanktionen gegen Weißrussland „vorbereiten“, um die „unmenschliche“ Ausbeutung der Migrationsströme durch das Regime von Alexander Lukaschenko und im weiteren Sinne „seine anhaltenden Angriffe auf Demokratie und Menschenrechte“ anzuprangern. und internationale Standards“.

Washington hat in diesem Zusammenhang festgelegt, „in Abstimmung mit der Europäischen Union“ zu handeln.

Gleichzeitig fanden Gespräche zwischen dem französischen Staatschef Emmanuel Macron und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Poutine sowie zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Alexander Lukaschenko statt, um den Druck auf die Präsidenten Russlands und Weißrusslands zu erhöhen.

Laut Elysee versprach Herr Poutine, der zur Migrationskrise an den Ostgrenzen der Europäischen Union befragt wurde, mit seinem weißrussischen Amtskollegen zu „sprechen“.

– Polnische Wand –

Präsident Lukaschenko, dessen Wiederwahl im August 2020 von der EU nicht anerkannt wurde, bestritt am Montag erneut die Verantwortung.

Er sagte sogar, er wolle, dass die Migranten „nach Hause“ zurückkehren: „Wir sind bereit … sie alle in Flugzeuge zu bringen, um sie nach Hause zu bringen. Sie arbeiten aktiv daran, diese Menschen zu überzeugen“, sagte er der Zeitung zufolge. staatliche Nachrichtenagentur Belta.

Aber er beharrte: „Sie wollen nicht zurück. Es ist klar, dass sie nirgendwo mehr hingehen können, sie haben kein Zuhause mehr und sie haben dort nichts, um ihre Kinder zu ernähren.“

Seine Worte schienen die europäischen Außenminister nicht zu überzeugen.

„Ich habe keinen Grund zu glauben, dass das, was (Herr Lukaschenko) sagt, wahr ist“, hämmerte der litauische Diplomatiechef Gabrielius Landsbergis.

Polen seinerseits kündigte am Montag an, im Dezember mit dem Bau einer Mauer entlang der Grenze zu Weißrussland zu beginnen, die im ersten Halbjahr 2022 fertiggestellt werden soll.

– Rückführungen? –

Alexandre Loukatschenko sagte, er sei am Montag bereit, sich im Falle einer europäischen Vergeltung zu verteidigen.

Zuvor hatte er erklärt, er sei bereit, den russischen Gasfluss nach Europa zu unterbrechen, doch Moskau spielte die Drohung schnell herunter. Wladimir Putin forderte die Europäer auf, den Dialog wieder aufzunehmen.

Russland hat auch Vorwürfe aus Warschau zurückgewiesen, das Moskau als den wahren Förderer der Migrationskrise sieht, inmitten der russisch-westlichen Spannungen.

Am Montag hielt es der Kreml erneut für „falsch“, Minsk für die Krise verantwortlich zu machen und beklagte, dass die EU „europäische Ideale des Humanismus ignoriert“, indem sie in der Kälte gestrandeten Migranten nicht hilft.

Warschau verweigert diesen Tausenden von Menschen die Einreise in die EU, die ab 2015 durch den Zustrom Hunderttausender unglücklicher Menschen auf der Flucht vor Kriegen und Elend im Nahen Osten oder in Afghanistan destabilisiert wurde.

Während einige Gruppen in den letzten Tagen Stacheldraht überschritten haben, wurden sie oft festgenommen und nach Weißrussland zurückgeführt.

Die belarussische Fluggesellschaft Belavia gab bekannt, dass Syrern, Irakern, Afghanen und Jemeniten auf Beschluss der zuständigen Behörden der Vereinigten Arabischen Emirate der Flug von Dubai nach Weißrussland verboten wurde. Die Türkei hat letzte Woche die gleichen Beschränkungen verhängt.

Schließlich kündigte die irakische Regierung der Organisation am Donnerstag einen ersten Rückführungsflug irakischer Migranten „auf freiwilliger Basis“ an.

burx-alf-dc-kanne / reifen / bds

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.