Migration. Moskau findet es inakzeptabel, dass Polen Gewalt anwendet

„Ö „Polens Verhalten ist absolut inakzeptabel“, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow auf einer Pressekonferenz.

Polnische Streitkräfte „verletzen alle Gesetze des Gesetzes“, betonte Lawrow und verwies auf „Tränengas und Wasserwerfer, die auf die Köpfe der Migranten und gegen den Staat Weißrussland abgefeuert wurden“.

Lawrows Aussagen kamen kurz nach einem Telefongespräch zwischen dem weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko und seinem russischen Amtskollegen (und einem anerkannten Verbündeten), Wladimir Putin.

Die beiden Staatsoberhäupter sprachen laut Belta, der offiziellen Behörde von Belarus, über die Lage an der Grenze und diskutierten die Möglichkeit, „gemeinsame Maßnahmen zur Verteidigung der Grenzen der Staatenunion (Russland und Weißrussland)“ zu ergreifen.

„Wie Sie wissen, tun wir alles, was wir können, um zur Lösung dieser Krise beizutragen. Mehrere Vertreter der Länder der Europäischen Union (EU), darunter Frankreich und Deutschland, haben sich an Präsident Putin gewandt, um Hilfe zu erhalten. Dafür sind wir bereit“, sagte er . Russische Diplomatie auf derselben Pressekonferenz.

Er betonte, dass der erste Schritt zur Lösung der Krise darin bestehe, „einen direkten Dialog zwischen der belarussischen Regierung und der EU zu beginnen“.

Er beschrieb die gute Nachricht, dass die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Lukaschenko „endlich miteinander gesprochen“ hätten.

„So wie ich es verstehe – natürlich kenne ich die Details nicht – haben beide vereinbart, die Kontakte fortzusetzen, um Lösungen zu finden“, sagte Lawrow.

Der weißrussische Staatschef sagte heute, er habe Merkel einen Weg angeboten, die Migrationskrise zu lösen, und sie habe gebeten, das Thema mit den EU-Mitgliedstaaten zu diskutieren und dann erneut zu sprechen.

Der russische Minister äußerte die Hoffnung, dass „auf polnischer Seite der Grenze der gesunde Menschenverstand herrschen würde“ und bezeichnete das Vorgehen des polnischen Militärs, das heute eine Gruppe von Migranten an der Grenze mit Wasserstrahlen abwehrte, als „Verstoß gegen alle denkbaren humanitären Normen“. „. , Tränengas und Blendgranaten.

Etwa 2.000 Menschen, die sich an der belarussisch-polnischen Grenze versammelt hatten, wurden heute vom polnischen Militär zerstreut und vertrieben, wobei sie Migranten in Warschau vorwarfen, „Steinigungen“ und versuchten „Zaun für die Einreise nach Polen zu zerstören“.

Die EU, die in der zweiten Jahreshälfte 2010 einen beispiellosen Migrationsstrom erlebte, wirft den belarussischen Behörden vor, die aktuelle Krise als Vergeltung für die gegen die ehemalige Sowjetrepublik verhängten westlichen Sanktionen zu organisieren.

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko reagiert seinerseits mit Kritik am europäischen Verhalten und weist jede Verantwortung für die Krise zurück.

Lesen Sie auch: Lukaschenko sagt, er habe der deutschen Kanzlerin eine Migrationslösung angeboten

Seien Sie immer der Erste, der es erfährt.
Das fünfte Jahr in Folge Verbraucherwahl für die Online-Presse.
Laden Sie unsere kostenlose App herunter.


Google Play herunterladen

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.