Moro geht nach Deutschland, um sich als Outlet an Lula und Bolsonaro zu verkaufen – 21.03.2022 – Welt

Der frühere Minister Sergio Moro (Podemos) reist diese Woche für eine Reihe von Terminen mit europäischen Geschäftsleuten und Politikern nach Deutschland. Die Reise des ehemaligen Richters nach Europa stellt einen Versuch dar, zu zeigen, dass er weltweit bekannt ist, wie die jüngsten Auslandsreisen seiner beiden Hauptgegner, Präsident Jair Bolsonaro (PL) und des ehemaligen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva (PT).

Moro muss sich als Alternative für die diesjährigen Wahlen präsentieren und Themen untersuchen, in denen der derzeitige Vorstandsvorsitzende das Ziel der Kritik ausländischer Führer ist, beispielsweise im Umweltbereich.

Die Idee des ehemaligen Ministers ist es, die Reise zu nutzen, um sich als der Kandidat zu positionieren, der in der Lage ist, die Polarisierung in Brasilien zu durchbrechen. Er sollte über seine Karriere als Richter sprechen, der für die Operation Lava Jato verantwortlich ist, und eine liberale Politik für die Wirtschaft verteidigen. Dazu müsste es zunächst die von Datafolha im Dezember festgestellte interne Ablehnungsrate von 30 % brechen, die vierthöchste hinter Bolsonaro, Lula und João Doria (PSDB).

Auf dem ersten Programm steht an diesem Montagnachmittag (21.) ein Besuch des Instituts für Technologie 4.0. Am Abend nehmen Sie am Dinner mit dem Deutschen Wirtschaftsrat und dem Business Club Hamburg BHC teil. Am Dienstag (22.) trifft er sich mit Mitgliedern des Verbandes kleiner und mittelständischer deutscher Unternehmen und gibt später einer Gruppe von mehr als 20 Regionalzeitungen ein Interview.

Moro wird am Abend eine Konferenz mit dem Titel „Die Stärkung von Institutionen als Instrument zum Aufbau einer soliden Wirtschaft in Brasilien und einer entwickelten Demokratie“ bei der Lateinamerikanischen Vereinigung halten, die lateinamerikanische Interessen in Deutschland vertritt. Moro wird erst am Freitag (25.) nach Brasilien zurückkehren. Die veröffentlichte Tagesordnung beinhaltet auch eine Reihe von Treffen mit „Parteipräsidenten und politischen Führern“.

Der ehemalige Richter sagte auch, dass er Treffen mit ehemaligen Ministern von Angela Merkel, Ministerpräsidentin für 16 Jahre, die die Regierung im Dezember verlassen hat, und mit Ministern der aktuellen Regierung, angeführt von Olaf Scholz, haben werde.

„Treffen mit Handelsvertretern von Regierungen der Länder des Nahen Ostens der Deutsch-Arabischen Handelsvereinigung und Parlamentariern des Bundestags, von denen einige ehemalige Minister der Regierung Merkel waren“, heißt es in der von Moro veröffentlichten Erklärung zu der Reise. Außerdem sind Treffen mit Mitgliedern des Nationalen Industrieverbandes und der Besuch eines Logistik- und Seetransportunternehmens geplant.

Helene Ebner

"Preisgekrönter Leser. Analyst. Totaler Musikspezialist. Twitter-Experte. Food-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.