nachdem Deutschland Deutschland beleidigt hat

Die Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (ECOWAS) verhängte am Sonntag in Accra wegen Verzögerungen bei der Abhaltung von Wahlen individuelle Sanktionen gegen Mitglieder der malischen Junta, sagte ein Beamter der Regionalorganisation.

„Die Sanktionen, die sofort in Kraft treten, betreffen alle Übergangsinstitutionen“, sagte Jean-Claude Kasi Brou, Präsident der ECOWAS-Kommission, nach einem Krisengipfel zur Lage in Mali und Guinea gegenüber AFP. Die Macht wurde auch vom Militär übernommen.

Die Sanktionen umfassen ein Reiseverbot und ein Einfrieren ihrer Gelder, sagte er und fügte hinzu, dass sie auch auf ihre Familienmitglieder abzielen.

Ihm zufolge hat Mali offiziell an die derzeitige Präsidentin der ECOWAS, Ghana Nana Akufo-Addo, geschrieben, um mitzuteilen, dass die Wahlen nicht zum geplanten Termin möglich sind.

„Die ECOWAS hat beschlossen, Sanktionen gegen alle Beteiligten zu verhängen, die an der Verzögerung der Wahlen in Mali am 27. Februar 2022 beteiligt sind“, erklärte Kasi Brou.

Laut Abschlussmitteilung sollen beim nächsten Gipfel im Dezember weitere Sanktionen geprüft und vorgeschlagen werden, „sofern die Situation anhält“.

Im Vorfeld des Gipfels am 16. September forderte die Regionalorganisation Accra das malische Militär auf, „einen strengen Zeitplan für den Übergang zur Zivilherrschaft einzuhalten“.

Ende Oktober betonte eine Delegation des UN-Sicherheitsrats, die Mali besuchte, die Einhaltung eines Wahlkalenders, der die Wiedereinsetzung einer Zivilregierung ermöglicht.

Ein neuer Coup

Nach dem Putsch vom 18. August 2020 in Bamako entfernte die ECOWAS Mali aus ihren Reihen und stellte den Finanz- und Handelsaustausch mit dem Land ein, das sich in einem Kreislauf dschihadistischer und interkommunaler Gewalt befindet.

Die ECOWAS hob diese Sanktionen auf, nachdem die Junta zwei Zivilisten, Bah Ndaw und Moctar Ouane, zum Präsidenten bzw. zum Übergangspremierminister ernannt hatte und sich verpflichtet hatte, der Zivilbevölkerung innerhalb einer bestimmten Frist die Macht zurückzugeben. nicht länger als 18 Monate.

Aber seitdem hat der Führer der Junta, Oberst Asimi Goita, im Mai letzten Jahres einen weiteren Putsch durchgeführt und MM gestürzt. Ndaw und Ouane und wird Interimspräsident.

Die ECOWAS suspendierte Mali daraufhin erneut von seinen Entscheidungsgremien, akzeptierte aber keine neuen Sanktionen.

Am 26. Oktober erklärte Mali den ECOWAS-Sonderbeauftragten Hamidou Boli zur „persona non grata“ und beschuldigte ihn „mit seinem Status unvereinbare Handlungen“. Letzterer hatte das Land am nächsten Tag verlassen.

Die ECOWAS-Führer „verurteilten am Sonntag die Abschiebung von Herrn Boly“.

Sie hielten auch einzelne Sanktionen, die bereits gegen das Militär, das am 5. September die Macht in Guinea übernahm, verhängt worden waren, und die Suspendierung des Landes aufrecht, sagte Brou.

Die ECOWAS-Führer bekräftigten die Notwendigkeit, innerhalb von sechs Monaten Wahlen in Guinea abzuhalten, und bestanden auf der „dringenden Notwendigkeit der Freilassung“ des gestürzten Präsidenten Alfa Conde (83), der seit dem Putsch unter Hausarrest steht.

Sie ernannten Mohammed Ibn Chamba auch zum ECOWAS-Sondergesandten für Guinea, ein Land mit einer turbulenten Geschichte, die von jahrzehntelanger Unabhängigkeit von autoritären oder diktatorischen Regimen bis zur Wahl von Herrn Conde im Jahr 2010 bekannt ist.

Ende Oktober stellte die ECOWAS-Delegation in Conakry die „positive Dynamik“ bei Guineas „Rückkehr zur verfassungsmäßigen Ordnung“ fest.

„Es wurden Fortschritte erzielt. Es gibt positive Aspekte“, sagte Jean-Claude Kasi Brou, der die Delegation leitete, und verwies auf die Verabschiedung der Übergangscharta und die schrittweise Einrichtung von Übergangsinstitutionen.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.