Neben dem Kriegerdenkmal, das von den Familien politischer Gefangener angelegt wurde, entsteht eine neue Gasse

Am Samstag wurde in der Gegend von Příbram neben dem Kriegerdenkmal die Freiheitsallee gebaut, die von den Familien der politischen Gefangenen und anderen Freiwilligen angelegt wurde, und insgesamt nahmen 400 Personen teil.

An der Veranstaltung am Samstag nahm die Zeugin Libuše Musilova teil, die in den 1950er Jahren von den Kommunisten verfolgt und inhaftiert wurde und immer noch für den Bund der politischen Gefangenen in Příbram arbeitet.

Die Bäume für die Allee lieferte die Firma Pavel Kafka, deren Vater František 18 Monate im Lager Bytíz in Příbram und weitere zehn Jahre Zwangsarbeit im Bergwerk Ostrava verbrachte. „Die Schirmherrin der Gasse ist Klara Formanova, deren Vater Jirži Stránski war, ein politischer Gefangener“, sagte Kopeckis. Stránský wurde erneut inhaftiert und unter anderem 1953 in einem erfundenen Prozess wegen Hochverrats verurteilt.

Laut Schwehlov war dies zumindest in den letzten Jahren das größte Wettevent der Stadt. Sie fügen der Stadt jedes Jahr weitere Grünflächen hinzu, aber nach Angaben der Organisation waren die Wetten heute sowohl in Bezug auf Größe als auch Anzahl der Teilnehmer einzigartig, und auch Vertreter der Stadt, darunter die stellvertretende Bürgermeisterin Zorka Brožíkova (UN), nahmen daran teil. Der Standort wurde gemeinsam von der städtischen Umweltbehörde und dem Bergbaumuseum Příbram, einer Außenstelle des Kriegerdenkmals, ausgewählt.

Dieses 17. Jubiläum findet im vierten Jahr statt und wird vom Partnerschaftsfonds organisiert. Die erste Gasse wurde 2018 zum 100. Jahrestag der Tschechoslowakei bei Říp errichtet, die zweite ein Jahr später zum Jahrestag der Samtenen Revolution in Vestec bei Prag und die dritte letztes Jahr bei Šatova in der Region Znojmo. Jedes Jahr startet die Stiftung eine Ausschreibung und wählt aus den angenommenen Vorschlägen die besten aus, nicht nur unter dem Gesichtspunkt der Idee, sondern auch unter dem Gesichtspunkt der Ökologie. Neben seiner historischen Symbolik trägt es auch dazu bei, Wasser in der Landschaft zu halten und den Boden vor Erosion zu schützen. Die neue Straße zwischen den Siedlungen Vojna und Zavžice wird sowohl Einheimischen als auch Touristen dienen, gefolgt von mehreren Wanderwegen, einem Radweg und einem Pilgerweg Via Nova.

Das Kriegerdenkmal wurde 2005 als Museum für die Opfer des Kommunismus eröffnet. Es entstand aus einem ehemaligen deutschen Kriegsgefangenenlager, das später in ein Zwangsarbeitslager und ein Gefängnis für politische Gefangene des kommunistischen Regimes umgewandelt wurde.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.