Nord Stream 2. „Berlin versucht Zeit zu gewinnen“

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung schätzt, dass die Nord Stream 2-Affäre der „erste außenpolitische Versuch“ des neuen deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz sein wird.



Olaf Scholz gegen Bundestag


© PAP/EPA/FILIP SÄNGER
Olaf Scholz gegen Bundestag

Die deutsche Zeitung stellt fest, dass die Frage der umstrittenen Gaspipeline derzeit im Mittelpunkt der Kontroversen in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union steht. „Und während Moskau seinen militärischen Druck auf Kiew erhöht, werden die Stimmen lauter, das Projekt aufzugeben, zumindest wenn die Russen in die Ukraine kommen, aber am liebsten vorher“, schreibt die FAZ.

Spielen Sie eine Weile

Regierungsquellen, die von der Zeitung zitiert werden, weisen darauf hin anhängiger Nord Stream 2-Rechtsstreit, besteht derzeit weder Bedarf noch Gelegenheit, politische Entscheidungen über die Pipeline zu treffen. Jedenfalls „kann es nicht innerhalb weniger Tage gelöst werden“, so eine Berliner Quelle.

„Berlin versucht eindeutig, Zeit zu gewinnen und eine heikle politische Entscheidung zu vermeiden“, sagt der Autor und erinnert daran, dass es in der neuen Bundesregierung keinen Konsens über Nord Stream 2 gibt der grüne Flügel der Koalition ist dagegen.

„Sie hoffen auf einen Zertifizierungsprozess in Bonn und Brüssel. Aber auch in den USA ist die Gaspipeline ein Politikum, wo der Kongress Präsident Joe Biden dazu drängt, auch Deutschland mit Sanktionen zu belegen“, so die FAZ.

Interessanterweise stellt die Zeitung fest, dass die möglichen Konsequenzen, die Putin für Joe Biden angedroht hat, wie die Blockade von NS2 oder der Ausschluss Russlands aus dem internationalen SWIFT-System, zuvor nicht mit Olaf Sholc abgesprochen wurden.

Osteuropäischer Druck

Trotz des Drucks osteuropäischer Länder, einschließlich Polens, zögert die Bundesregierung, die Sanktionen vor Russlands angeblicher Aggression gegen die Ukraine zu verschärfen. Berlin verfolge laut FAZ einen Ansatz, den Dialog mit Russland zu suchen und „die Deeskalation aktiv zu beeinflussen“, dem Scholz‘ Treffen mit Emmanuel Macron und Wolodymyr Selensky am Mittwoch im Rahmen des Östlichen Partnerschaftsgipfels dienen sollte.

AFP behauptet, der ukrainische Präsident hätte während der Gespräche Druck auf den deutschen Regierungschef ausüben sollen, Nord Stream 2 „als wichtiges Instrument“ gegen Russland einzusetzen.

Scholz warnt: Jede Verletzung der territorialen Integrität hat einen hohen Preis

Der estnische Ministerpräsident warnt: Tappen wir nicht in Putins Falle

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.