Nur wenige Tschechen haben einen Teilzeitjob. Wie sich das ändern wird, hat die Regierung skizziert

Ziel des Ministeriums für Arbeit und Soziales ist es, Menschen zu erreichen, die es nicht wert finden, nach Arbeit zu suchen. Es betrifft hauptsächlich die jüngsten Arbeitnehmer und im Gegenteil die ältesten, Menschen, die sich um ihre Angehörigen kümmern, und auch die Behinderten. Die Maßnahme ist Teil des sogenannten Familienpakets, das das Kabinett nächste Woche vorstellen wird. Auf diese Weise reagiert sie auf die steigende Inflation und den Anstieg der Energiepreise, die besonders einkommensschwache Familien erdrücken.

Teilzeitarbeit sollte der Weg sein, um die Teilhabe dieser benachteiligten Menschen am Arbeitsprozess zu erhöhen. In entwickelten Ländern sind sie üblich, zum Beispiel im benachbarten Deutschland oder Österreich arbeiten mehr als 27 Prozent der Arbeitnehmer auf diese Weise. In der Tschechischen Republik nutzen sie jedoch nur 5,7 Prozent der Menschen.


Kürzere Arbeitswoche? Einige Unternehmen in Tschechien testen es bereits

Die Frage ist, ob diese Regelung insbesondere für Menschen mit Behinderungen eine stärkere Einbindung in den Arbeitsprozess direkt in Unternehmen bedeutet. „In unserer Mitgliederbasis gibt es nur ein Minimum an beschäftigten Menschen mit Behinderungen“, sagte Eva Svobodová, Generaldirektorin des Verbands kleiner und mittlerer Unternehmen und Selbstständiger. Ihrer Meinung nach wird die vorgeschlagene Maßnahme diese Beteiligung wahrscheinlich auch nicht erhöhen.

Aber auch Unternehmen, die überwiegend behinderte Menschen beschäftigen, befürchten, dass die von der Regierung vorgeschlagene Regeländerung nicht viel helfen wird. Demnach würde nur eine generelle Anpassung der Systemeinstellungen helfen.

Unternehmen: Eine Modifikation des Systems würde helfen

„Es ist klar, dass es sich bei dem Paket um eine familienfreundliche Politik handelt. Probleme der Beschäftigungsförderung von Menschen mit Behinderungen müssen unabhängig und umfassend gelöst werden“, sagte die Präsidentin des Verbandes der Behindertenarbeitgeber, Vilma Jurenka Baudišová. „Wir haben lange dafür gekämpft und es scheint, dass dies nicht die Priorität dieser Regierung, sowie der letzten ist“, beschwerte sich Jurenka Baudišová.

Für den Arbeitsmarkt, die Beschleunigung der Rehabilitation und vor allem die Vereinfachung der Verwaltung und der praktischen Unterstützung von Unternehmen und Arbeitnehmern durch die Behörden seien ihrer Meinung nach eine völlig neue Regelung der Schwerbehindertenfeststellung notwendig. Zudem kompensiert die Senkung der Sozialversicherungsbeiträge die Einbußen, die der Inflationsanstieg für Unternehmen und Arbeitnehmer mit sich bringt, nicht ausreichend.


Nicht alle Männer können es ertragen, von einer Frau regiert zu werden.

Helfen Gebühren? Der Anteil von Frauen im oberen Management nimmt beschämend langsam zu

„Die Erstattung der Einkommensteuer für einen Arbeitnehmer mit Behinderung in Höhe von 18.000 Kronen pro Jahr wurde seit 2001 nicht bewertet, der Beitrag für eine Arbeit in Höhe von 48.000 Kronen pro Jahr wurde seit 2012 nicht angepasst „. erinnert sich Jurenka Baudišová.

Darüber hinaus arbeiten nach Angaben der Gewerkschaften arbeitsfähige Menschen mit Behinderungen häufig bereits in Teilzeit. Daher wird die Senkung der Arbeitgeberbeiträge sie wahrscheinlich nicht zur Arbeitssuche motivieren. Außerdem kann eine kleine Entlastung für Arbeitgeber die hohen Kosten, die sie haben, um Menschen mit Behinderungen einzustellen, nicht kompensieren. „Die Ernsthaften müssen sich kostspielige Bedingungen schaffen, ihre Arbeitsplätze und Werkstätten anpassen“, sagte Jiří Vaňásek vom Bund der Böhmisch-Mährischen Gewerkschaften.

So könnten Arbeitnehmer Arbeitgeber ihre Prämienbeiträge um fünf Prozent senken
(Teilzeit)

– Arbeitnehmer über 55 (oder 60) Jahre
– Eltern von Kindern unter 9 Jahren
– Menschen, die sich um einen geliebten Menschen kümmern
– Gymnasiasten und Studenten
– Menschen mit Behinderungen
– Menschen für das Recycling
– Arbeitnehmer unter 21 Jahren (unabhängig von der Vertragsdauer)

Wer ist von der Entlastung nicht betroffen:
– Arbeitnehmer mit einer Steuerbemessungsgrundlage von mehr als dem 1,5-fachen des Durchschnittsgehalts

Quelle: vlada.cz

Eckehard Steinmann

"Dezent charmanter Zombie-Experte. Hardcore-Unruhestifter. Web-Freak. Begeisterter Musikwissenschaftler."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.