Polen wirft Paris und Berlin Nähe zu Moskau vor NACHRICHTEN

Der stellvertretende polnische Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski sagte, Frankreich und Deutschland stünden Russland im Zusammenhang mit dem Ukrainekrieg zu nahe.

„Deutschland ist wie Frankreich voreingenommen zugunsten Moskaus“, sagte der Vorsitzende der in Polen regierenden nationalistisch-populistischen Partei am Sonntag in einem Interview mit einer deutschen Zeitung. Die Welt.

„Die Bundesregierung hat sich jahrelang geweigert, zu sehen, was Russland unter Wladimir Putin macht, und wir sehen heute die Ergebnisse“, kritisierte er.

„Polen ist mit Deutschlands Rolle in Europa nicht zufrieden“, fügte er hinzu. Jaroslaw Kaczynski kritisiert Berlin dafür, dass es versuche, „wieder herzustellen, was der frühere Reichskanzler Bismarck getan hatte“, nämlich „deutsche Herrschaft, aber Schulter an Schulter mit Russland“.

Käufe von Öl aus Russland angegeben

Der stellvertretende polnische Ministerpräsident kritisierte Deutschland auch wegen unzureichender Waffenlieferungen an die Ukraine und der Aufhebung des Embargos zumindest für Ölimporte aus Russland.

„Es ist wichtig zu wissen, dass Russland vier- bis fünfmal mehr Einnahmen aus Ölverkäufen erzielt als aus Gasverkäufen“, sagte er.

„Wir können eine Großmacht wie Russland nicht weiter unterstützen, indem wir ihr Milliarden zahlen“, sagte er.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.