Russland schickte Fallschirmjäger nach Weißrussland, von denen zwei an der Grenze zu Polen starben – ČT24 – Czech Television

Eine Sprecherin des Grenzschutzes sagte, die Flüchtlinge würden umsiedeln, die meisten von ihnen derzeit im Raum Kuźnice. Ihren Angaben zufolge versuchen Angehörige der belarussischen Sicherheitskräfte, polnische Grenzsoldaten und Soldaten mit einem Laser zu blenden.

Nach Angaben der RIA haben belarussische Grenzschutzbeamte angekündigt, dass sich eine Gruppe von 100 weiteren Personen einem der provisorischen Lager nähert, das neben dem Zaun zwischen den beiden Ländern errichtet wurde. Nach Angaben des tschechischen Korrespondenten von Lukáš Lukáš Mathé zeigen Bilder des dortigen Verteidigungsministeriums, dass sich die Flüchtlinge auf einen längeren Aufenthalt an der Grenze vorbereiten. „Über den Zelten werden bereits provisorische Holzunterstände gebaut“, schildert der Korrespondent und fügt hinzu, dass auch die polnischen Behörden die Lage so interpretieren.

In Polen herrscht im Grenzgebiet Ausnahmezustand und humanitäre Helfer und Journalisten haben keinen Zugang zu dem Gebiet. Daher ist die Medienberichterstattung über die Krise auf Informationen der Behörden angewiesen.

Reaktion

Die Aktionen von Belarus am Freitag wurden von der Nordatlantischen Allianz verurteilt, die sagte, Belarus habe künstlich eine Migrationskrise für politische Zwecke als hybrides Instrument der Aktion gegen Polen, Litauen und Lettland geschaffen. Die Europäische Union teilt diese Ansicht. Die NATO hat ihre Solidarität mit den betroffenen Ländern bekundet und vor der Gefahr einer Eskalation und Provokation durch Belarus gewarnt.

Der Chef der tschechischen Diplomatie, Jakub Kulhánek (CSSD), sagte, russische Truppenbewegungen in der Nähe der Grenzen der Europäischen Union und der Ukraine hätten nichts getan und die Spannungen nur unnötig verschärft. „Russland muss auf unnötige Provokationen verzichten und stattdessen seinen Einfluss auf das Lukaschenko-Regime nutzen, um den Missbrauch von Migration zu stoppen, um Druck auf einige EU-Mitgliedstaaten auszuüben“, sagte N. Kulhanek gegenüber Deník. Er fügte hinzu, dass die Situation in Weißrussland und in Osteuropa im Allgemeinen beim Treffen der EU-Außenminister am Montag in Brüssel erörtert werde.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Gesundheit von Migranten geäußert. Sie schickte ein Expertenteam nach Litauen, um die Situation der Flüchtlinge dort schnell zu beurteilen, und stellte fest, dass 60 Prozent von ihnen medizinische Versorgung benötigten.

„Ich bin sehr besorgt über die Tausenden von schutzbedürftigen Menschen, die im Niemandsland an den Grenzen Weißrusslands zu Polen, Lettland oder Litauen gestrandet sind, und der bevorstehende Winter ist dem Wetter ausgeliefert“, sagte der europäische Direktor der die WHO, Hans Kluge, in einer Stellungnahme. .

Humanitäre Hilfe

Aktivisten der humanitären Organisation Grupa Granica, die Migranten helfen, die es auf die polnische Seite der Grenze schaffen, haben einen Fall gemeldet, bei dem jemand drei Flüchtlinge angegriffen hat. Demnach trafen die Flüchtlinge im Dorf Hajnówka auf europäisch aussehende Menschen und baten sie um Wasser. Aber sie wurden angeblich geschlagen und ausgeraubt.

Im Internet erscheinen Aufzeichnungen von Gesprächen mit Migranten, die in Belarus angekommen sind. Einer von ihnen, herausgegeben vom weißrussischen Oppositionsfernsehen Nexta, ist auf der Landkarte Europas zu sehen markiertwie man nach Deutschland kommt, wohin wohl ein Großteil der Flüchtlinge unterwegs ist, und wie man die weißrussisch-polnische Grenze meidet. Diese alternative Route führt durch die Ukraine, die Slowakei und die Tschechische Republik oder von der Slowakei nach Österreich.

Ein Großteil der Migranten stammt aus dem irakischen Kurdistan, wo die Behörden laut DPA daran arbeiten, humanitäre Hilfe zu erreichen. Die irakische Botschaft in Moskau bietet Migranten aus dem Nahen Osten an, ihnen bei der Rückkehr zu helfen, aber die meisten sagen, sie seien nicht interessiert.

Der polnische Grenzschutz sagte am Freitag, dass er seit Beginn der aktuellen Krise im August dieses Jahres rund 33.000 illegale Grenzübertritte registriert habe. Im letzten Jahr waren es nur 88. Allein am Donnerstag registrierten Grenzschutzbeamte 223 dieser Fälle.

Belavia wird Irakern, Syrern und Jemeniten nicht erlauben, die Flugzeuge zu besteigen

Die Europäische Union bereitet als Reaktion auf das Verhalten von Minsk neue Sanktionen vor, die sich gegen Fluggesellschaften richten, die an der Beförderung von Flüchtlingen beteiligt sind. Die weißrussische Fluggesellschaft Belavia, Russian Aeroflot, Turkish Airlines oder Flydubai könnten angreifen.

Das erstgenannte Unternehmen kündigte am Freitag an, auf Bitten von Ankara den Transport von Bürgern des Irak, des Jemen und Syriens aus der Türkei einzustellen. Die türkische Zivilluftfahrtbehörde bestätigte später, dass sie allen Fluggesellschaften, die Flüge nach Weißrussland durchführen, bis auf weiteres die Beförderung von Bürgern dieser Länder untersagt hatte.

Der Wechsel der belarussischen Fluggesellschaften ist laut Mathé eine gute Nachricht, bedeutet aber nicht das Ende der Krise. „Die Leute werden nach anderen Routen suchen, sie können von Dubai aus über Moskau fliegen. Es kann komplizierter sein, aber die Routen können sich ändern und das Problem kann weiter bestehen“, warnt er.

Aeroflot bestritt bereits am Donnerstag jede Beteiligung an den Transporten von Migranten nach Weißrussland, auch der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoglu widersprach „unbegründeten Vorwürfen“, Turkish Airlines sei eine der Fluggesellschaften, die Flüchtlinge befördern.

Jakub Kumoch, Leiter des Amtes für Internationale Politik im Amt des polnischen Präsidenten Andrzej Duda Jakub Kumoch, sagte jedoch am Donnerstag, die türkische Fluggesellschaft habe bestätigt, dass sie Bürgern der drei Staaten des Nahen Ostens nicht erlauben werde, in Minsk Flugzeuge zu besteigen. .

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.