Scholz betont die Neuausrichtung der Sicherheitspolitik im Vorfeld der nächsten Gipfel

Berlin, 22. Juni (EFE) – Bundeskanzler Olaf Scholz und Verteidigungsministerin Christine Lambreht haben heute im Bundestag die „Neuausrichtung“ der deutschen Sicherheitspolitik angesichts des Krieges in der Ukraine betont.

Die Bundeskanzlerin betonte den neuen Kurs, wonach Deutschland „die Verantwortung für den Schutz von sich und seinen Verbündeten übernimmt“, bevor sie am Donnerstag zum Europäischen Rat geht.

Danach folgt der G7-Gipfel des Klubs der Industrieländer, der ab Sonntag von Deutschland ausgerichtet wird, danach treffen sich die Staats- und Regierungschefs der NATO in Madrid, um ein neues strategisches Dokument zu verabschieden.

Diese Treffen sollten nicht nur die Botschaft aussenden, dass „EU, Nato und die G7 vereinter denn je sind“, sagte Scholz, sondern dass die Demokratien der Welt „im Kampf gegen (den russischen Präsidenten Wladimir) Imperialismus vereint sind“.

Auf nationaler Ebene sieht der Kurswechsel nach der „Wende“ des Einmarsches in die Ukraine eine neue deutsche Sicherheitsarchitektur vor, gekennzeichnet durch einen Sonderetat von 1.000 Millionen Euro für die Bundeswehr.

Innerhalb der Nato wolle man die Ostflanke des Bündnisses stärken, indem man mehr deutsche Truppen nach Litauen und in die Slowakei entsende, sagte die Kanzlerin und hoffte, dass Schweden und Finnland bald Partner werden würden.

Zudem werde beim nächsten Gipfel in Madrid eine Strategie zur Bewältigung der „Herausforderungen der Zukunft“ vereinbart, sagte Scholz und schloss jegliche Form der Zusammenarbeit bei den „Herausforderungen der Zukunft“ im Berichtszeitraum aus. aggressives Russland und Putins Imperialisten.“

Allerdings sei es ein Fehler, den Gründungsakt Russlands und der Nato aufzuheben, da dies nur der „Propaganda“ des Kremls zugute käme, und das Dokument bestätige klar die Grundsätze, Moskaus gewalttätige Gewalt abzulehnen und seine Grenzen zu respektieren.

In Bezug auf die Bedürfnisse der Ukraine bekräftigte der deutsche Bundeskanzler seine Unterstützung für den EU-Kandidatenstatus der Ukraine am morgigen Donnerstag und die Unterstützung der Europäischen Kommission (EK) für die Position, erinnerte er.

Er sagte, die Ukraine müsse in Bereichen wie der Justiz und der Korruptionsbekämpfung reformiert werden, obwohl sich auch die EU ändern sollte, um den Erweiterungsprozess zu erleichtern, indem sie beispielsweise künftig mehr Entscheidungen mit qualifizierter Mehrheit statt Konsens treffen werde. ..

Auch Kiew werde Milliarden Euro an Wiederaufbauhilfe brauchen, die die Kanzlerin als „neuen Marshallplan“ bezeichnete.

Neben der kriegsbedingten Ernährungskrise wird beim nächsten G7-Gipfel unter anderem diskutiert werden, wie ein solcher Plan international koordiniert und gemeinsam entschieden werden kann, welche Investitionen in den Fortschritt der Ukraine fließen.

MEHR MILITÄRISCHE UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE UKRAINE

Der Außenminister betonte auch die Notwendigkeit, Kiew stärker militärisch zu unterstützen, da Friedensgespräche mit Russland „noch in weiter Ferne“ seien, da der Kreml „immer noch glaubt, Frieden durch Diktat erzwingen zu können“.

Vor Scholtz‘ Intervention fasste seine SPD-Amtskollegin, Verteidigungsministerin Kristine Lambreht, die aktuelle Lage bei Waffentransfers zusammen.

Er bestätigte, dass die Ukraine sieben Panzerhaubitze 2000 von der Bundeswehr und fünf weitere von den Niederlanden erhalten habe und dass Deutschland bald ukrainische Soldaten für den Betrieb von Mars 2-Mehrfachraketen-Startsystemen ausbilden werde, von denen Berlin drei liefern wollte nach Kiew.

Mit diesen Lieferungen werde die Bundeswehr an ihre „Kapazitätsgrenzen“ stoßen, so dass der Rest der bisherigen militärischen Unterstützung von privaten Unternehmen kommen werde, die gepanzerte Flugabwehrausrüstung und Flugabwehrausrüstung vom Typ Cheetah schicken werden. Iris-T.

Darüber hinaus beteilige sich Deutschland an „Circular Swap“-Programmen, um Ausrüstung aus der Sowjetzeit zu ersetzen, die von anderen Ländern an die Ukraine geliefert werde, und es seien Verhandlungen mit Polen, der Slowakei, der Tschechischen Republik und Griechenland im Gange, erklärte er.

Er verteidigte auch die Weigerung der Regierung, Panzer an die Ukraine zu liefern, da bisher keiner der Alliierten nicht-sowjetische Panzer geliefert habe und Deutschland nicht „allein handeln“ werde.

Der Vorsitzende der Christdemokraten und der parlamentarischen Opposition, Friedrich Merch, begrüßte seinerseits die Lieferung schwerer Waffen in die Ukraine, obwohl er sagte, „es hätte früher passieren können“ und forderte, sie zu beschleunigen, um ein Engagement Russlands zu verhindern. vorsätzlicher Völkermord“.

(c) die EFE-Agentur

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.