„Schwierig zu besiegen, ich konnte es nicht schließen, wenn ich musste“ – OA Sport

Yannick Siner ist nach seiner Niederlage gestern Abend gegen den Kanadier Felix Auger-Aliassime tief enttäuscht. Für ihn bedeutet das Achtelfinale in Cincinnati, das siebte Masters-1000-Turnier der Saison, zwar Aus, allerdings erst nach zwei verpassten Matchbällen und einem wirklich plötzlichen Frontwechsel.

Dies sind die Worte der italienischen Nummer 1 an die Presse nach dem Treffen: „Das ist schwer zu schlucken, auch wenn ich insgesamt fand, dass er gut gespielt hat. Ich hatte zwei Matchbälle, aber ich konnte sie nicht schließen, wenn ich musste. Er hat im Tiebreak und auch zu Beginn des dritten Satzes gut gespielt, wo er besser gestartet ist als ich. Ich hatte auch meine Chancen zurückzukommen, aber leider hatte ich heute kein Glück und habe das Spiel verloren„.

ATP Cincinnati 2022, Jannik Sinner verschenkt zwei Matchbälle und bricht im dritten Satz ein. Augers-Aliassime im Viertelfinale

Jetzt heißt Sinners nächstes Ziel die US Open. In New York verteidigt der Südtiroler das 2021 erreichte Achtelfinale, als er dem Deutschen unterlag Alexander Zvereverreichte dann das Halbfinale und konnte bis zum fünften Satz führen Novak Djokovic.

Auf der anderen Seite wiederholt Auger-Aliasiim das Ergebnis von 2022. Nicht nur das: Es ist sein vierter 1.000-Tackle in Folge im Viertelfinale, was bei Turnieren auf diesem Niveau eine wichtige Konstanz zeigt, obwohl ihm die Schärfe fehlte. in Wimbledon, wo ‚ in der ersten Runde herauskam.

Foto: LaPresse

Stephan Fabian

"Speck-Liebhaber. Hipster-freundlicher Alkohol-Ninja. Lebenslanger Web-Fan. Reiseexperte. Kaffee-Fanatiker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.