Selenskyj klagt Deutschland und Ungarn an

Selenskyj: Sie zahlen „Blutgeld für russisches Öl“. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den europäischen Ländern vorgeworfen, weiterhin russisches Öl zu kaufen, um „mit dem Blut anderer Menschen Geld zu verdienen“.

„Verdammtes Geld für russisches Öl“, wirft Selenskyj Deutschland und Ungarn vor

Interview mit BBC Präsident Selenskyj ersetzt Deutschland und UngarnSie beschuldigten sie, versucht zu haben, ein Embargo für Energieressourcen zu verhängen, mit denen Russland in diesem Jahr bis zu 250 Milliarden Pfund (326 Milliarden US-Dollar) an Exporten verdienen könnte.

Die Unzufriedenheit mit Berlin wächst unter ukrainischen Führern, die einige Sanktionen gegen Russland unterstützt haben, sich aber bisher Forderungen nach strengeren Maßnahmen zum Stopp von Ölimporten widersetzt haben, berichtet die BBC.

>>>>>> Nein.mts wird sich von russischem Gas trennen. „Musst du wirklich jeden Tag heiß duschen?“

„Einige unserer Freunde und Partner verstehen, dass es jetzt andere Zeiten gibt, in denen es nicht mehr um Geschäfte und Geld geht“, sagte Selenskyj am Donnerstag der BBC. – Es ist eine Frage des Überlebens.

Der Präsident wiederholte auch seine Forderung nach weiteren Waffenlieferungen an die Ukraine und sagte, sie würden nicht schnell genug Nachschub erhalten, um den russischen Angriff abzuwehren.

„Die Vereinigten Staaten, Großbritannien und einige europäische Länder versuchen zu helfen und zu helfen“, sagte er. „Aber wir brauchen es immer noch schneller, schneller und schneller. Die Geschwindigkeit der Waffenlieferungen ist jetzt das Schlüsselwort“, sagte Selenskyj der BBC.

In den letzten Wochen haben sich russische Truppen aus der Umgebung der ukrainischen Hauptstadt Kiew und anderen zentralen und nördlichen Teilen des Landes zurückgezogen und offenbar Versuche aufgegeben, die gesamte Ukraine mit Gewalt zu erobern.

Allerdings gibt es jetzt Befürchtungen, dass sich der blutige und langwierige Konflikt im Osten und Süden des Landes hinziehen könnte, da Putin seine Truppen dort wieder konzentriert, um mehr Territorium zu erobern.

Die Hafenstadt Mariupol, Putins strategisches Ziel, wurde durch ein wochenlanges Artilleriefeuer bereits praktisch dem Erdboden gleichgemacht.

>>> Deutschland: Bild kommentiert Merkels Reise. „Sie wurde nach Bucza eingeladen, sie ging in die Toskana“

Präsident Selenskyj sagte der BBC, er glaube, Zehntausende Menschen seien in der Stadt gestorben.

„Wir haben auch Informationen, dass zusätzlich zu diesen Zehntausenden von Toten viele verschwunden sind“, sagte er. „Wir wissen, dass ihre Dokumente ausgetauscht wurden, sie bekamen russische Pässe und wurden tief nach Russland deportiert – einige in Lager, andere in andere Städte. Niemand weiß, was mit diesen Leuten los ist. „Niemand weiß, wie viele von ihnen getötet wurden“, fügte der ukrainische Präsident hinzu.

Selenskyj sagte der BBC, die Gräueltaten russischer Truppen in Mariupol und den Städten Bucha und Borodzianka bei Kiew hätten die Chancen auf Friedensgespräche mit den Russen weiter verringert.

Er sagte, er habe während seines Besuchs in Bucca letzte Woche „eine ganze Reihe von Emotionen erlebt“, aber den Tag mit „nichts als Hass auf das russische Militär“ beendet. Er beschuldigte Präsident Putin und den Rest der russischen Armee „Kriegsverbrecher“.

Wolodymyr Selenskyj sagte der BBC, die schwierigste Situation sei derzeit in der Ostukraine, „aber hier sind die stärksten Einheiten unserer ukrainischen Streitkräfte“.

„Sie können uns zerstören, aber wir werden antworten; Sie können töten, aber sie werden sterben “, sagte er. „Ich kann nicht verstehen, warum – ich kann nicht verstehen, warum sie gekommen sind“, betonte der Präsident der Ukraine.

Quelle: BBCPolskiObserwator.de

Lesen Sie alle unsere neuesten Nachrichten auf Google Nachrichten

Marlene Köhler

"Alkoholliebhaber. Problemlöser. Allgemeiner Popkultur-Junkie. Musikkenner. Engagierter Organisator. Bier-Ninja. Unruhestifter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.