Selenskyj reagiert auf Äußerungen des Altkanzlers: „Es ist einfach ekelhaft“

Russland „aktiviere verschiedene Abgesandte mit Thesen, der Terrorstaat wolle Verhandlungen“, sagte der ukrainische Präsident in seiner täglichen Videoansprache und bezog sich offenbar auf Gerhard Schröder, ohne ihn zu nennen.

„Wenn Russland wirklich ein Ende des Krieges gewollt hätte, hätte es seine Reserven nicht in der Südukraine stationiert und keine Massentötungen auf ukrainischem Boden durchgeführt“, fuhr er fort.

„Es ist einfach widerlich, dass ehemalige Führer mächtiger Länder mit europäischen Werten für Russland arbeiten, das gegen diese Werte kämpft“, schloss er.

Der ukrainische Präsident reagierte auf die Äußerungen Schröders, der deutschen Medien in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview sagte: „Die gute Nachricht ist, dass der Kreml eine Verhandlungslösung erreichen will.“

Er sagte, er habe sich letzte Woche bei seinem Besuch in Moskau mit Präsident Wladimir Putin getroffen.

Ihm zufolge ist die in Istanbul erzielte Einigung über den Getreideexport ein erster Erfolg und „kann sich vielleicht langsam zu einem Waffenstillstand entwickeln“.

Seit dem Einmarsch in die Ukraine im Februar steht der Altkanzler in Deutschland unter Druck, die Beziehungen zu Putin und den russischen Energieriesen abzubrechen.

Bundeskanzler Olaf Scholz, der wie Schröder aus der SPD stammt, hat den ehemaligen Chef wiederholt aufgefordert, seinen Job in Russland aufzugeben.

Im Mai beschloss der Deutsche Bundestag, Schröder die ihm als Altkanzler gewährten Leistungen, einschließlich seines Büros und seiner bezahlten Mitarbeiter, zu entziehen.

Schröder, deutscher Bundeskanzler von 1998 bis 2005, verurteilte den russischen Einmarsch in die Ukraine als ungerechtfertigt, sagte aber, dass der Dialog mit Moskau fortgesetzt werden müsse.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.