Sepe, faszinierendes schwarzes Musical Deutschland 1920er – Theater

Die Jahre der Weimarer Republik in Deutschland zwischen dem Ende des Großen verlorenen Krieges und dem Nazismus am Horizont werden von Giancarlo Sepe in seiner neuen Show „Deutschland der 20er Jahre“ erzählt, zum Leben erweckt, vermittelt durch Menschlichkeit und Emotionen hat gerade sein Debüt gegeben und wird bis zum 12. Dezember in seinem Theater La Comunità di Roma wiederholt, das nächstes Jahr 50 Jahre alt wird, bevor es zur Pergola in Florenz geht, wo es vom 14. bis 19. Dezember sein wird.
Ein Soldat des Ersten Weltkriegs liegt am Boden, liegt auf der Flagge Deutschlands, die er repräsentieren mag, und wird gehisst und in eine andere Uniform gekleidet, bereit für eine Zukunft, die noch in Waffen ist, mit Menschen, die dicht marschieren, immer zusammen, wie eine undeutliche Menge das wird mehrmals zurückkommen und schreien ‚Deutschland spreche, rebell‘. Dann geht der König vorbei, im Wind gehüllt und mit Stachelhelm, abgesetzt vom Aufkommen der Republik, die Freiheit für alles und für alle bringt, was zu viel Unordnung bedeutet, mit einem vorstellbaren Ende, wenn die Schritte eines Charleston schwer und widerhallend werden wie Gänsehaut, mit rastlosen Menschen und solchen, die nicht mehr wissen, ob sie Opfer oder Henker sind und singen „Ich sage dir, wir müssen sterben“.
Hinter den hohen Gebäuden, kompakt wie Mauern in der dunklen Stadt, schwarz für die reale und metaphorische Nacht, mit nur einem runden Mond als Zeuge. Frauen sind die Opfer, immer schwächer, immer offensichtlicher, vom mechanischen Mädchen von Metropolis bis hin zu denen, die keine Arbeit finden, zum Stehlen oder zur Prostitution gedrängt werden: Zum Essen suchten sie Männer und Frauen, Frauen oder landeten im Gefängnis, wo sie sie freilassen: “ sie hatten genug von meinem Körper, ich hätte gerne einen anderen, um sie zu befriedigen und in dieser Scheiße etwas wärmer zu bleiben. Frauen werden getäuscht, auf der Straße angesprochen und fliehen, während die Klinge eines Messers aufblitzt, oder Anita Berber, eine Bisexuelle, die mit ihrem großen Rock spielt und sie an ihre Beine drückt, bis sie zu einer Hose wird, im Eldorado-Bar-Kabarett, einem historischen Ort der Übertretung und bis Anfang der 1930er Jahre ein Treffpunkt für Homosexuelle und Lesben, wo Kokain, Morphin, Opium oder Laudanum konsumiert werden. Es ist die Freiheit, die die Instinkte befreit, zur Gewalt drängt, Angst erzeugt, aber auch die Kreativität, die Kunst, von Otto Dix mit der „neuen Sachlichkeit“ seiner Porträts zu den Liedern von Bertolt Brecht und Kurt Weill, Bauhaus en Muranu und expressionistisches Kino.
Dies sind alles Namen, die nicht zufällig entstanden sind, denn in der Show gibt es Zitate, Lieder, Bilder, die sich auf sie beziehen und vieles mehr. Eine Show bestehend aus Visionen, sogar belebten, Bildern mit eigener emotionaler Aufladung, verstärkt durch die Verwendung schöner Musik, alle aus einer fast philologischen Epoche und geben den Rhythmus und das Zeichen der Szenenwechsel, den Bewegungen oft wie getanzt sind diejenigen, die fliehen, nach Amerika auswandern und die kommende Judenverfolgung sehen.
Ein sehr elegantes Werk, in dem der Klang eine große Bedeutung hat und daher fast alles gesprochen und gesungen wird, würden wir in der Originalsprache sagen, auf Deutsch, um sich daran zu erinnern, wie es mit der absoluten Strenge konstruiert ist, von der Sepe, fast ein neapolitanischer Bob Wilson, daher ist er mit viel weniger Abstraktion und mehr Körperlichkeit und Gefühl ein Meister. Dies zeigt sich in der Perfektion der Lichter (von Guido Pizzuti) und der Bewegungen in enger, fast kinematografischer Verbindung mit dem Soundtrack, in diesem immer wieder erstaunlichen Raum, der Gemeinschaft ist. Ein „Deutschland der 20er„ daher absolut engagiert mit der Szene von Alessandro Ciccone und der Variation und dem Kostümspiel von Lucia Mariani und den Darstellern stets von gutem Ausdrucksmaß und exzellenter Koordination, um nur einige zu nennen: Antonio Balbi, Am Ende applaudierten Sonia Bertin, Jacopo Carta, Chiara Felice, Giuseppe C. Insalacco, Camilla Martini, Riccardo Pieretti, Federica Stefanelli, Guido Targetti und Maria Luisa Zaltron.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.