Sérgio Camargo sagt, dass er mit Auspeitschen als Strafe für Graffiti einverstanden ist – 09.11.2021 – Illustrated

Sérgio Camargo, Präsident der Fundação Cultural Palmares, bestätigte als Reaktion auf einen Kommentar eines Followers in sozialen Netzwerken, dass er mit der Strafe des Auspeitschens für Graffiti-Künstler einverstanden ist.

„Es ist okay, meine Freundin Ester Sanches. Geißelung und Geldstrafen wie in Singapur wären eine Lösung. Die Graffiti-Künstler sind keine ‚Künstler‘, sie sind Vandalen und Randale. Sie agieren ermutigt von der Linken, die alles verdirbt und zerstört.“ er sagte. schrieb.

In Singapur ist die Vandalismus-Gesetz, das 1966 ins Leben gerufen und 2014 überarbeitet wurde, legt die Strafen für diejenigen fest, die „auf öffentlichem oder privatem Eigentum ein Wort, einen Slogan, eine Karikatur, eine Zeichnung, eine Marke, ein Symbol oder irgendetwas anderes schreiben, zeichnen, malen, markieren oder einschreiben“, die sein können es Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren, Geldstrafe oder Strafe mit Auspeitschung, drei bis acht Hiebe.

Die Strafe gilt nicht ausschließlich für Vandalismus oder für singapurische Staatsbürger. im Jahr 2015, zwei Deutsche wurden zu neun Monaten Haft und drei Peitschenhieben verurteilt für Graffiti auf einem Waggon, so Reuters. 1994 erhielt ein 18-jähriger Amerikaner vier Bambuspeitschen auf sein nacktes Gesäß, nachdem er Autos auf den Straßen der Hauptstadt des Landes besprüht hatte.

Der Kommentar des Followers kam, nachdem Camargo veröffentlicht hatte, dass sie sich in Santana, einem Viertel im Norden von São Paulo, aufhält, um ihre Familie zu besuchen. Ihm zufolge wurden alle Wände und Fassaden des Ladens gestrichen. „Weißt du was das ist, diese Scheiße? Das ist Linke!“, ergänzte er.

Im vergangenen Monat wurde der Präsident der Kulturstiftung Palmares vom Gericht aus Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Personalverwaltung der Institution entlassen. Daher ist es verboten, Mitarbeiter nach Beschwerden über moralische Belästigung, ideologische Verfolgung und Diskriminierung der Mitarbeiter der Institution einzustellen und zu entlassen.

An der Spitze der Orgel, die für die Bewahrung des Gedächtnisses und der schwarzen Kultur zuständig ist, unternahm Camargo einen ideologischen Kreuzzug. Im Juni dieses Jahres veröffentlichte Palmares einen Bericht mit dem Titel „Porträt der Sammlung: Marxistische Indoktrination“, dem zufolge die Hälfte der Büchersammlung der Institution ausgeschlossen würde – unter den verfeinerten Titeln wären die von Autoren wie Karl Marx, Friedrich Engels und Lenin, aber auch Max Weber, Eric Hobsbawm, HG Wells, Celso Furtado, Carlos Marighella und Marco Antonio Villa.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.