„Sie rauben Regale aus“: Warum immer mehr Deutsche in Frankreich einkaufen

Immer mehr Autos mit deutschen Nummern stehen auf dem Parkplatz des Supermarkts Seltz am Niederrhein, wo der TF1-Bericht ganz oben im Artikel steht. Und einige Regale im Laden werden ausgeraubt, sobald sie geöffnet werden. Das gilt für Mehl, Zucker und vor allem Öl, das jenseits des Rheins teurer und viel seltener ist. „In Deutschland ist nichts mehr übrigerklärt der Käufer, der zum Einkaufen über die Grenze kam. Alles ist bereits verkauft und die Regale sind leer„.“Wir fahren eine halbe Stunde, also geh nicht zu weit, sagt eine junge Frau. Ön absichtlich für Mehl und Öl angereist, ist es in Deutschland nicht möglich, solche zu finden„Der dritte Kunde ergänzt das“ msogar ein starker Rabatt„wie Lidl und Aldi in seinem Land teurer geworden sind, wo“Alle Preise sind gestiegen„.

In einem Billigladen wenige Kilometer jenseits der Grenze sind einige Regale hoffnungslos leer: Deutsche Supermärkte regeln den Einkauf von Sonnenblumenöl, Zucker oder Mehl, um Engpässen vorzubeugen. Folglich die neue Gewohnheit der deutschen Verbraucher, grenzüberschreitend zu spielen, wie in diesem anderen TF1-Bericht gezeigt:

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.