Sie stellen fest, dass es in der Bundeswehr mehr als 260 Verdachtsfälle gegen Rechtsextreme gibt.

Deutsche Behörden haben im vergangenen Jahr mindestens 262 mutmaßliche Fälle von Rechtsextremismus bei den Streitkräften identifiziert, berichteten lokale Medien am Dienstag, den 3. Mai.

Das Bundesverteidigungsministerium habe die Zahlen auf Anfrage der linken Oppositionspartei im Bundestag veröffentlicht, berichtet die Zeitung Die Welt.

Zu den von den Behörden untersuchten Vorfällen gehörten einige Soldaten, die Nazis begrüßten, Naziparolen benutzten, rechtsextreme Musik hörten und sich rassistisch verhielten, insbesondere gegenüber Soldaten mit Migrationshintergrund.


Siehe auch: Die deutsche Polizei nimmt rechtsextreme Mitglieder fest, die die Entführung des Bundesgesundheitsministers planten

Dem Bericht zufolge wurden im vergangenen Jahr etwa 75 Soldaten wegen rassistischer, extremistischer und antisemitischer Vorfälle aus der Armee entlassen.

Die deutschen Behörden werden seit langem wegen schlechter militärischer Überwachung, einer möglichen Kultur der Toleranz gegenüber Rechtsextremisten und des Abbaus von Rassismus und Diskriminierung kritisiert.

Die jüngsten Bemühungen der Bundeswehr, die wachsende Welle von Rechtsextremisten in ihren Reihen einzudämmen, fallen mit der wachsenden Zahl rechtsextremer Terroristen im Land in den letzten Jahren zusammen, die durch Propaganda extremistischer politischer Parteien und Gruppen angeheizt wurden.

Die Anadolu-Website der Agentur enthält nur einen Teil der Nachrichten, die den Abonnenten des AA News Broadcast System (HAS) angeboten werden.

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.