Skispringen Seltsame FIS-Entscheidung! Nach dem dramatischen Sturz wird es ein Verbot geben. „Doppelmoral“

Die von Slowenien eingeführten technologischen Innovationen sind seit langem Gegenstand vieler Kontroversen. Eines davon waren Slatnars Reittiere, die nach dem diesjährigen Vier-Berge-Turnier verboten werden.

Foto von M. Król

Seit Beginn der Olympia-Saison 2021/22 sorgt die Ausrüstung des slowenischen Unternehmens Slatnar für viel Diskussion. Ich spreche hauptsächlich von flachen Skiern, die unter anderem von Cene Prevc oder Anze Lanisek verwendet werden. Der Erste im Training vor dem ersten TCS-Wettkampf in Oberstdorf erlebte einen schweren Sturz. Schuld an diesem Ereignis seien die oben erwähnten Skier, die bei der Schneelandung am Berg stecken geblieben, hieß es in der Lobby.

Slowenische Ausrüstungsinnovationen haben bereits an diesem Wochenende in Ruka, Finnland, die Aufmerksamkeit der Skiwelt auf sich gezogen, wo Laniseks großartige Arbeit geleistet hat.

Sie fanden jedoch ein Ersatzthema in den FMKGs. Doppelmoral im Hintergrund

Es stellte sich jedoch heraus, dass der Fokus der FIS nicht auf innovativen Slatnar-Ski lag. Es handelte sich um eine Bindung eines slowenischen Herstellers, die seit 2015 von Springspringern verwendet wird.

„Auch die Jugendlichen bei der FIS wollen ihre Ausrüstung in Ordnung bringen“, antwortet der slowenische Skiausrüstungshersteller. Fügen wir hinzu, dass die Befestigungselemente dieses Unternehmens bereits im Jahr 2015 für das Unternehmen hergestellt wurden und ihre Verwendung das Sicherheitsniveau der Spieler erheblich beeinflusst hat. Es stellte sich jedoch heraus, dass sie nach dem letzten Wettkampf des diesjährigen Vierberge-Turniers nicht mehr genutzt werden können.

Slatnar selbst verbarg seine Verärgerung über die Entscheidung der FIS-Behörden nicht und verwies auf die Doppelmoral im Sprungbrett. „Deutschland kann Befestigungsarten verwenden, die noch nie jemandem in den Rängen der FIS präsentiert wurden, aber irgendwie stört es jemanden“, sagte er.

– In wichtigen Fragen wie der Hardware sollte eine Art Einigung erzielt werden, damit diese Regeln während der Olympiasaison nicht beeinträchtigt werden, aber dies ist eindeutig nicht der Fall. Viele führende Länder versuchen etwas, um dann in den Spielen selbst ein Ass aus dem Ärmel zu ziehen. Ein gutes Beispiel dafür seien die Norweger, die im zweiten Rennen in Klingenthal, ohne in Topform zu sein, unter den ersten Fünf ins Ziel kommen konnten, fügte Slatnar hinzu.

– Gerätevorschriften sind nicht klar definiert und können leicht umgangen werden. Das tun wir alle, auch mit diesen neuen Links. Es sei Sache des FIS, zu entscheiden, ob er klare und transparente Regeln zu diesem Thema aufstellt oder weiterhin alles zulässt, schloss er.

Quelle: dnevnik.si

ukasz Serba neueste Nachrichten (alles sehen)

Roswitha Pohl

"Bier-Evangelist. Alkohol-Ninja. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Zukünftiges Teenie-Idol. Musikfan. Popkultur-Kenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.