Spannungen zwischen Deutschland und Russland führen zur Ausweisung von Diplomaten

Austausch empörter Äußerungen zwischen Deutschland und Russland, gefolgt von der Ausweisung von Diplomaten: Die Spannungen zwischen den beiden Ländern sind am Montag (20.) weiter gestiegen. Hintergrund sind die Festnahme eines russischen Staatsbürgers und Drohungen gegen die Ukraine.

Ein Berliner Gericht hat am Mittwoch (15.) einen Russen, dessen Identität nicht näher bekannt gegeben wurde, wegen Mordes an einem ehemaligen tschetschenischen Separatistenkämpfer aus Georgien am 23. August 2019 in einem Park in der Hauptstadt zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz wirft dem vor Russische Behörden der Anordnung des Verbrechens.

„Die russische Seite weist grundlose Anschuldigungen, die von der Realität abgekoppelt sind, kategorisch zurück“, sagte das Außenministerium des Landes.

Berlin wies später zwei russische Diplomaten aus. Als Reaktion darauf wies Moskau am Montag (20.) auch zwei Mitglieder des deutschen diplomatischen Korps aus.

Die deutsche Diplomatie sagte, die russische Reaktion sei „völlig ungerechtfertigt“ und würde „ihren bilateralen Beziehungen noch mehr Gewicht verleihen“.

Rohr des Streits

In den Beziehungen zwischen den beiden Ländern taucht das umstrittene Nord Stream 2 im Vordergrund auf. Er verlässt Russland und geht nach Deutschland, wobei er die Ukraine vermeidet.

Bundesaußenministerin Analena Baerbock sagte kürzlich, dass die neue Gaspipeline im Falle einer weiteren „Eskalation“ in der Ukraine nicht in Betrieb genommen werden dürfe. Die Spannungen zwischen westlichen Ländern und dem Kreml haben in den letzten Wochen wegen des Verdachts, dass Russland in das Nachbarland einmarschieren könnte, zugenommen.

Die Äußerungen der neuen Regierung von Ministerpräsident Olaf Scholz werden von der russischen Presse genau analysiert. „Nord Stream 2 hat erneut zugeschlagen“, sagte kürzlich eine kremlfreundliche Zeitung. „Die bösen Absichten des deutschen Außenministers“, sagte ein anderer.

Russland argumentiert, dass mit jeder Aussage deutscher Umweltschützer der Marktpreis für Gas steigen würde.

Nord Stream 2, ein von Wladimir Putin und der ehemaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstütztes Projekt, wird von mehreren Ländern kritisiert, darunter die Vereinigten Staaten und Polen, die sich Sorgen über die starke Abhängigkeit Europas von Russland machen.

Helene Ebner

"Preisgekrönter Leser. Analyst. Totaler Musikspezialist. Twitter-Experte. Food-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.