Szymon Żurkowski in der „11“-Warteschlange der Top-5-Ligen. Der Eingang des Drachen ist vorbei!

Am 5. November übernahm Empoli Genua und die Gäste waren die ersten, die dank des erfahrenen Domenico Criscito die Führung übernahmen. Nach der Pause musste der Trainer der Gastgeber, Aurelio Andreazzoli, reagieren und tat dies entschlossen: Er nannte bis zu vier Spieler. Auf dem Platz stand unter anderem Szymon Żurkowski und der ehemalige Spieler von Górnik Zabrze wurde zum Helden seiner Mannschaft.

Es dauerte nur dreizehn Minuten, bis der 24-Jährige den Treffer von Federico Di Francesco zunächst bewusst vorbereitete und sich dann selbst gerecht wurde. Die Bombe des Mittelfeldspielers nahm eine große Wendung, und Salvatore Sirigu musste völlig unvorbereitet den Ball aus dem Netz holen. Zwar glichen die Genueser am Ende dank Flavio Bianchi aus, aber ohne den Beitrag des Polen hätte Empoli Punkte verloren.

Der Jugendbeauftragte von Biało-Czerwonych könnte schon bald in die erste Elf der italienischen Mannschaft springen, denn es war das zweite Spiel in Folge mit einem Tor für ihn. In der vorherigen, mit Sassuolo, sorgte er in der Nachspielzeit für den Sieg von Azzuri, obwohl er nur einige Minuten auf dem Platz verbrachte.

Żurkowski verdiente für seine Leistung gegen Genua eine Punktzahl von 8,7 auf einer Zehn-Punkte-Skala. Ein solcher Highscore verschaffte ihm neben großartigen Spielern wie Neymar und Toni Kroos einen Platz im Team der Woche. Allerdings wurde keiner von ihnen zum Spieler des Wochenendes. Christopher Nkunku, der Mittelfeldspieler von RB Leipzig, dessen Tor und Vorlage den Sieg des deutschen Vizemeisters im prestigeträchtigen Spiel gegen Borussia Dortmund sicherten, hat sich diesen Namen mit einer sensationellen Wertung verdient.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.