Taliban erschießt Verwandten eines deutschen Pressejournalisten – News

Taliban erschossen einen Verwandten eines Journalisten, der für die Deutsche Welle (DW) in Afghanistan arbeitete und von Rebellen gesucht wurde, berichtete ein öffentlich-rechtlicher deutscher Sender am Freitag (20) auf seiner Website.

Ein weiteres Familienmitglied des Journalisten, dessen Identität nicht bekannt gegeben wurde und in Deutschland ansässig ist, litt darunter. Mehrere Familienmitglieder entkamen, als die Taliban die Tür betraten.

„Die Ermordung eines Verwandten unseres Redakteurs durch die Taliban gestern (Donnerstag) ist unglaublich tragisch und zeigt die ernste Gefahr, der alle unsere Arbeiter und ihre Familien in Afghanistan ausgesetzt sind“, sagte DW-Geschäftsführer Peter Limburg. Stellungnahme.

„Es ist klar, dass die Taliban sowohl in Kabul als auch in den Provinzen organisierte Durchsuchungen nach Journalisten durchführen. Die Zeit wird knapp.“

Die Taliban hätten laut DW mindestens drei Stationen in den Wohnungen der Journalisten besucht.

Der deutsche Sender und andere Medien haben die Berliner Regierung aufgefordert, schnell Maßnahmen zu ergreifen, um afghanischen Beamten zu helfen.

Nach der Machtergreifung in Afghanistan und dem Einmarsch in Kabul am Sonntag (15. Februar) starteten die Taliban eine PR-Kampagne und verpflichteten sich, die Pressefreiheit zu respektieren und allen Gegnern zu vergeben.

In einem geheimen UN-Dokument, auf das die AFP Zugriff hatte, heißt es jedoch, dass sie die Suche nach Mitarbeitern der US- und NATO-Truppen intensivieren.

Die Afghanen haben das ultrakonservative islamische Regime nicht vergessen, das die Taliban während ihrer Herrschaft von 1996 bis 2001 mit grausamen Strafen wie Steinigung eingeführt haben.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.