Teggiano-Traditionen in Deutschland. Paolo und Michele Cimino sind die Protagonisten des Dokumentarfilms, der auf nationalen Kanälen ausgestrahlt wird

L‘Liebe zum Kochen ist der unbestrittene Protagonist Dokumentation die betroffen Fernsehsender Land auf Deutsch und die am 16. Mai ausgestrahlt wird.

Brüder Paolo und MichelChiminoTeggianer nach der Geburt und Deutsche nach der Adoption seit 30 Jahren, sie sind Besitzer eines der von ARD1 ausgewählten Restaurants und haben sich zwischen den beiden Gerichten an ihre Vergangenheit und Herkunft erinnert.

Die Kameras wurden während der Fahrt verfolgt, was sie ankündigten Teggiano und seine Traditionen. Schwester Anna und Mutter Michelin di Prato Perillo griffen in den Teig und bereiteten sich vor Fusili, parmatieddi, ceppols, Prise e Einfügen typisch für nationale Traditionen. Aber nicht nur das, die Geschichte der Insel Consilina Auswanderer Caciocavallo und Safran.
„Wir sind immer mit den Zutaten gewachsen, die uns unser Garten bietet“ erklärte Anna, während Michelina sich an den Sommer erinnerte Tomatenpüree und die Tage, an denen die Ofentemperatur voraussichtlich steigen würde, um sich vorzubereiten Selbstgemachtes Brot.

In einer Dokumentation erzählt Paolo, wie seine Geschichte in Deutschland begann. Eines Tages schoss einer seiner Landsleute von Teggiano und Ferrari durch die Straßen seiner Stadt, und Paolo fragte ihn neugierig, was für ein Job es sei, so ein Auto zu fahren. „Komm nach Deutschland“ Er hörte die Antwort und beschloss dann, erst mit 17 Jahren mit der Unterschrift seiner Eltern zur Arbeit zu gehen die erste Pizzeria „Cimino“ in Frankfurt (es gibt mehrere gleichnamige Pizzerien in der Stadt).
Zwischen den Szenen zeigt Paolo ein Waschbecken in dem Raum, in dem er mit 17 Jahren seine Karriere als Tellerwäscher begann, bis zur Eröffnung seines Restaurants mit seinem Bruder Michelle.

Die raffinierte und besondere ZutatenGenau wie Tintenfischpizza gibt es Details, die in Paolo und Micheles Küchen nicht fehlen dürfen.

Michelle spricht tatsächlich darüber, wie jede Zutat in ihrer Küche neben Qualität und Raffinesse unbestreitbar zu den Traditionen ihrer Heimat Teggiano zurückkehrt. DER „flüsternder“ Pfeffer und Chili in Öl wie die Produktion selbst. Und zum Schluss, wie Michelle von einer der ältesten Traditionen von Teggiano erzählt, das Hauptgericht: Eintöpfe. In den Kellern des Restaurants trocknet er schonend die Trauben, aus denen die Köche zusammen mit Sardellen, Spaghetti, Semmelbröseln und Olivenöl ein traditionelles Weihnachtsgericht zubereiten, das die Deutschen und viele Menschen jeden Tag aufs Neue begeistert.

„Es war wirklich aufregend zu wissen, dass ich im Fernsehen sein würde Paolo sagte Ondanews. Für uns Familie e unsere Kultur Sie haben bei unseren Entscheidungen schon immer eine wichtige Rolle gespielt, nicht nur in der Küche, wie in der Dokumentation zu sehen, sondern auch im Alltag. Wir fühlten uns wirklich geehrt, als unser Platz ausgewählt wurde, und indem wir allen von unserer Geschichte erzählen, verleiht dies dem, was Sie jeden Tag erleben, eine zusätzliche Note. Wir möchten unseren aufrichtigen Dank an diejenigen aussprechen, die uns über die Jahre unterstützt haben, und vor allem laden wir alle ein, dies zu tun mit Enthusiasmus und Entschlossenheit arbeiten, so wie wir. Hartnäckigkeit ist gefragt die Opfer werden sich immer auszahlen“.

Die am 16. Mai auf ARD1 ausgestrahlte Dokumentation ist in Italien über den verfügbaren Link zu sehen KLICK HIER.

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.