Tod des letzten weißen Präsidenten Südafrikas

Weißrussland drohte am Donnerstag mit einer Reaktion auf mögliche europäische Sanktionen wegen der Krise an der polnischen Grenze. Einige Tausend Migranten sind unter schwierigen Bedingungen gefangen.

Angesichts wachsender internationaler Besorgnis muss der UN-Sicherheitsrat am Donnerstag dringend zusammentreten, um die Situation zwischen den beiden osteuropäischen Ländern zu erörtern.

Vor Ort macht sich die Sorge um das Schicksal von mehr als 2.000 Menschen breit, die in einem provisorischen Lager auf der Demarkationsseite von Weißrussland gefangen sind, wo sie brennendes Brennholz auf Temperaturen nahe 0 ° C erhitzen.

Strafen verhängt

Brüssel, wo die Situation Besorgnis über eine Migrationswelle ähnlich wie 2015 aufkommen lässt, wirft dem weißrussischen Regime Alexander Lukaschenko vor, diese Vergeltung für westliche Sanktionen organisiert zu haben, und kündigte die Einführung neuer Sanktionen für nächste Woche an.

Aber der ukrainische Präsident hat am Donnerstag eine Warnung an die Europäische Union geschickt und damit gedroht, auf neue Sanktionen zu „reagieren“. Laut einer Pressemitteilung der belarussischen Präsidentschaft erwähnte er ausdrücklich die Möglichkeit, die Jamal-Europa-Gaspipeline auszusetzen, die Weißrussland durchquert und die Europäer angesichts einer Energiekrise mit lebenswichtigem russischem Gas versorgt.

Kurz zuvor hatte Außenminister Vladimir McKay die EU zum Dialog aufgerufen und Minsk befürwortet, die Krise „so schnell wie möglich“ zu lösen.

„Eine neue Art von Krieg“

Angesichts des wachsenden Zustroms von Migranten, insbesondere Kurden aus dem Nahen Osten, entsandte Polen 15.000 Soldaten, baute einen Stacheldrahtzaun und genehmigte den Bau des Mauerwerks.

Der polnische Ministerpräsident Matthew Moravecki, der Lukaschenkos Regime am Mittwoch des „Staatsterrorismus“ beschuldigte, sagte am Donnerstag, sein Land strebe einen „neuen Krieg“ an.

Diesmal sei „(gebrauchte) Munition zivil“, sagte er in einer Erklärung zum polnischen Unabhängigkeitstag.

Passversuche

Polnische Grenzschutzbeamte meldeten am vergangenen Donnerstag 468 neue Überquerungsversuche. Der stellvertretende polnische Innenminister Bartosz Grodecki sagte, eine Gruppe von „150 Personen“ habe versucht, „die Grenze zu verschieben“.

Seit August hat Polen insgesamt mehr als 32.000 Versuche registriert, illegal in sein Hoheitsgebiet einzureisen, davon 17.300 im Oktober.

Mindestens zehn Tote

Nach Angaben der polnischen Zeitung Gazeta Wyborcza sind seit Beginn der Krise 10 Menschen im Grenzgebiet gestorben.

Brüssel wirft der weißrussischen Regierung vor, Kandidaten ins Exil zu locken, indem sie ihnen Visa und Charterflüge anbietet und sie dann an die polnische Grenze bringt.

Warschau behauptet auch, dass belarussische Sicherheitskräfte Einschüchterung einsetzen, um Migranten auf polnisches Territorium zu zwingen, unter anderem durch Luftschüsse.

Minsk argumentiert seinerseits, dass polnische Grenzschutzbeamte gegen internationale Standards verstoßen, indem sie Migranten blockieren und gewaltsam ausweisen.

Moskau, die „Lösung“?

Angesichts dieser Pattsituation riefen die EU und Deutschland am Mittwoch Russland, die wichtigste Stütze von Minsk, zum Eingreifen auf. Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte den russischen Präsidenten Wladimir Putin auf, bei Alexander Lukaschenko „seinen Einfluss geltend zu machen“, um die Instrumentalisierung seiner „unmenschlichen“ Migranten zu beenden.

Paris sagte am Donnerstag, Russland sei „ein Teil der Lösung, da die Abhängigkeit Weißrusslands von Moskau wuchs“, insbesondere auf wirtschaftlicher und politisch-militärischer Ebene.

Moskau, das Warschau als eigentlichen Verursacher der Krise nennt, beschränkte sich bislang auf die Unterstützung von Minsk, Russlands Außenminister Sergej Lawrow verurteilte am Mittwoch die „Kampagne gegen Weißrussland“.

In Erwartung aller Fortschritte in der Sache schärft die EU ihre Waffen: EU-Kommissionspräsidentin Urzula von der Leiena kündigte am Mittwoch eine „Verlängerung der Sanktionen“ gegen Minsk Anfang nächster Woche an.

Dieser Artikel wurde automatisch veröffentlicht. Quellen: ats/afp

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.