Tschechien wird 15 alte Panzer aus Deutschland erhalten, und es wird darum gehen, 50 neue zu kaufen

Deutschland spendet 15 Leopard 2A4-Panzer an die Tschechische Republik. Gleichzeitig werden beide Länder Verhandlungen über den Kauf von weiteren bis zu 50 Leopard-Panzern der neuesten Generation Version 2A7 + verschiedener Modifikationen aufnehmen. Tschechien könnte sie in den nächsten Jahren kaufen. Verteidigungsministerin Jana Černochová (ODS) informierte die Regierung am Mittwoch darüber.

Die tschechische Armee könnte die gespendeten Panzer in diesem Jahr erhalten und ihre Modernisierung ist für die Zukunft geplant, sagte Jakub Fajnor von der Presseabteilung des Verteidigungsministeriums. Gleichzeitig beginnt in diesem Jahr die Ausbildung tschechischer Tanker auf deutschen Maschinen.

Deutschland schätze laut Fajnor die Intensität, mit der Tschechien die Ukraine mit militärischer Ausrüstung als Geschenk unterstützt. Nach vorliegenden Informationen schickte Tschechien auch T-72-Panzer und anderes schweres Kampfgerät in das von Russland besetzte Land.

Entschädigung für die Hilfe für die Ukraine

Ministerpräsident Petr Fiala (ODS) einigte sich mit Bundeskanzler Olaf Scholz auf eine deutsche Hilfe, um Anfang Mai an die Ukraine gespendete Ausrüstung zu ersetzen. Jetzt hat Černoch mit Bundesverteidigungsministerin Christine Lambert die Übergabe von 15 Panzern vereinbart.

Die tschechische Armee erhält 14 Kampfpanzer und einen Rettungspanzer. Auch Ersatzteile und Munition gehören zum Lieferumfang der deutschen Rüstungsindustrie.

„Gleichzeitig werden beide Seiten Gespräche über die Möglichkeit aufnehmen, in den kommenden Jahren bis zu 50 hochmoderne 2A7+-Panzer für die tschechische Armee zu kaufen“, fügte Fajnor hinzu.

Negro identifizierte Deutschland als einen wichtigen Wirtschaftspartner. „Allerdings ist dies im Verteidigungsbereich schon lange nicht mehr der Fall und das wollen wir ändern, nicht nur im Bereich der Panzertruppen, sondern generell in der bilateralen Zusammenarbeit. Ich glaube, dass unsere Armee dadurch stärker und unser Land sicherer sein wird“, sagte er über den Deal.

Die Ausbildung beginnt noch dieses Jahr.

Aufgrund der gespendeten Panzer bereiten die Ministerien einen Vertrag vor, der im Sommer unterzeichnet werden soll. Die erste Maschine muss innerhalb von sechs Monaten nach Unterzeichnung geliefert werden, die anderen folgen kurz darauf. Die Verteidigung rechnet mit ihrem zukünftigen Update auf Version 2A7+.

In diesem Jahr beginnt auch die Ausbildung tschechischer Soldaten in Deutschland, gefolgt von einer intensiveren kombinierten Ausbildung tschechischer und deutscher Tanker auf tschechischem Territorium. Die Verteidigung verspricht sich davon einen schnelleren Übergang auf die neue Plattform und die Unterstützung der bilateralen Zusammenarbeit.

Gleichzeitig wird das Ministerium Verhandlungen über den Kauf von bis zu weiteren 50 Leopard 2A7+ in verschiedenen Modifikationen aufnehmen. „Leopard-Panzer werden von verschiedenen NATO-Verbündeten und unseren engen Nachbarn wie Ungarn und Polen bewaffnet. Diese Aufrüstung wird auch zur Schaffung einer schweren Brigade in Übereinstimmung mit unseren Bündnisverpflichtungen beitragen“, fügte Černochová hinzu.

Die Anschaffung neuer Panzer und die Modernisierung der gespendeten Panzer soll laut Fajnor in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung erfolgen, denn die Bundeswehr plant den Kauf und die Modernisierung eigener Leopard-2-Panzer, was vergleichbare Preise garantieren soll. „Gleichzeitig ist dies eine Gelegenheit, die maximale Beteiligung der tschechischen Verteidigungsindustrie nicht nur an der Versorgung und Modernisierung der tschechischen Armee, sondern auch an viel umfassenderen Lieferungen für die deutsche Armee sicherzustellen“, fügte er hinzu.

Die tschechische Armee ist jetzt mit etwa drei Dutzend modernisierten Panzern sowjetischen Ursprungs T-72M4 CZ bewaffnet, im Jahr 2020 beschloss die Regierung ihre weitere technische Verbesserung für etwa eine Milliarde Kronen. Er plante ursprünglich, sie in der zweiten Hälfte der 1920er Jahre zu ersetzen.Die Armee hat mehrere Dutzend nicht modernisierte T-72-Maschinen auf Lager, von denen einige von der Regierung an die Ukraine gespendet wurden.

Eckehard Steinmann

"Dezent charmanter Zombie-Experte. Hardcore-Unruhestifter. Web-Freak. Begeisterter Musikwissenschaftler."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.