Ukraine: Putin telefoniert mit Sholc und Macron über Getreide und bewaffnete Konflikte

BEIRUTA: Dschibuti tritt als zehnter Staat der Digital Cooperation Organization (DCO) mit Sitz in Riad bei. Die Ankündigung wurde am Montag von Premierminister Abdelkader Kamil Muhammad und der Organisation gemacht.

Gegründet im November 2020 von fünf Ländern Saudi-Arabien, Bahrain, Jordanien, Kuwait und Pakistan -, DCO wird von einer Vision für eine digitale Zukunft für alle angetrieben, die Frauen, junge Menschen und Unternehmer in der digitalen Wirtschaft und Innovation stärkt.

Mit der Unterzeichnung der Gründungsurkunde des DCO ist Dschibuti somit das vierte afrikanische Land, das der Organisation beitritt, die seit ihrer Gründung andere Staaten beherbergt hat: Ruanda, Oman, Marokko und Nigeria. COD expandiert weiter. Ihre Mitglieder repräsentieren nun insgesamt fast 2 Billionen Dollar (ein Dollar = 1,07 Euro) des BIP und mehr als eine halbe Milliarde Menschen.

Obwohl Dschibuti erhebliche Fortschritte gemacht hat, um ein digitales Zentrum für Konnektivität und regionale Datenmärkte zu werden, strebt die Republik an, durch ihre Vision „Dschibuti 2035“ eine schnell wachsende Wirtschaft und ein wichtiges kommerzielles und digitales Zentrum zu werden.

Die Vision 2035 wurde in Absprache mit Dschibutis Jugend, politischen Parteien, der Zivilgesellschaft, dem Privatsektor und internationalen Entwicklungspartnern entwickelt. Es bietet dem Land einen Leitfaden zur Entwicklung der sozialen Eingliederung, Konnektivität und regionalen Integration. Ziel ist es, eine diversifizierte und wettbewerbsfähige Wirtschaft zu erreichen.

Abdelkader Camil Mohammed sagte, er freue sich, Teil des DCO zu sein, „einer neuen und dynamischen Organisation, die sich auf die Entwicklung der digitalen Wirtschaft konzentriert, die ein wichtiger Wachstumshebel sein wird, den wir heute nutzen müssen. vom Stärkeren her Morgen „.

„Wir planen auch, ein Sprecher zu sein, um andere Länder zu ermutigen, der Organisation beizutreten“, denn „die Vielfalt der Institutionen, die die digitale Wirtschaft unterstützen, kann nur ein Gewinn für unsere Länder sein“, fügte er hinzu.

Mariam Hamadou Ali, Ministerin für digitale Wirtschaft und Innovation, sagte seinerseits: „DCO ist ein natürlicher Partner für Dschibuti auf seinem Weg zur digitalen Transformation“.

„DCO bietet Dschibuti eine Plattform, um eine aktive Rolle in der neuen digitalen Wirtschaft zu spielen. Wir freuen uns, dem DCO beizutreten, und freuen uns darauf, mit anderen Mitgliedstaaten zusammenzuarbeiten, um digitalen Wohlstand für alle zu gewährleisten“, fuhr sie fort.

DCO-Generalsekretär Dima al Yahya sagte seinerseits: „Dschibuti ist ein Land, das erhebliche Fortschritte beim Ausbau seines digitalen Fußabdrucks durch digitale Schulungsprogramme und Initiativen zur Unterstützung von Unternehmerinnen macht.“

„Seine nationale Strategie für die Entwicklung von IKT (Informations- und Kommunikationstechnologien) und das von der Weltbank finanzierte digitale Fondsprojekt zeigen das starke Engagement des Landes, ein günstiges Umfeld für Wirtschaftswachstum zu schaffen. Digital. Die Aufnahme eines Landes, das so eindeutig der Vision von COD entspricht, wird unsere kollektive Stärke und unseren gemeinsamen Einfluss beim Aufbau einer integrativeren digitalen Wirtschaft erhöhen “, sagte sie.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.