USA: Antony Blinken besucht einen Luftwaffenstützpunkt in Deutschland – USA – International

Der US-Außenminister, Antoine BlinkEr warnte die neue Taliban-Regierung, dass sie ihre Legitimität bei der internationalen Gemeinschaft „gewinnen“ müsse, die die Vereinigten Staaten am Mittwoch mobilisierten, um eine koordinierte Antwort auf die Afghanistan-Krise anzubieten.

Der US-Außenminister verbrachte einen Teil des Tages auf dem Luftwaffenstützpunkt seines Landes in Ramstein, im Südosten Deutschlands, wo Tausende von Evakuierten aus Afghanistan durchreisen.

(Das könnte Sie interessieren: Der ehemalige Präsident Ashraf Ghani entschuldigt sich beim afghanischen Volk)

Er kam aus Katar, wo er auch das wichtigste Transitzentrum für afghanische Flüchtlinge besuchte. Am Ende von a virtuelles Treffen Auf Ministerebene unter 20 Ländern warnte Blinken, dass die internationale Gemeinschaft die afghanische Übergangsregierung „für ihr Handeln“ beurteilen werde.

„Die Taliban suchen nach internationaler Legitimität. Alle Legitimität, jede Unterstützung muss gewonnen werden“, sagte er bei einer Pressekonferenz mit seinem deutschen Amtskollegen. Heiko Maas.

Mit seinen Partnern erklärte Blinken, er habe darüber gesprochen, „wie wir die Taliban dazu bringen werden, ihre Verpflichtungen und Verpflichtungen zu respektieren: Menschen frei reisen lassen, um ihre Grundrechte, einschließlich Frauen und Minderheiten, zu respektieren; sicherzustellen, dass Afghanistan nicht als Basis für Terroranschläge genutzt wird; keine Vergeltung gegen diejenigen, die sich entscheiden, in Afghanistan zu bleiben. „

(Lesen Sie hier: Neue Proteste in Afghanistan trotz Taliban-Verbot)

„Ungeduldig, sie zu erhalten“

Am Nachmittag besuchte Blinken den Militärstützpunkt, der seit Ende August in ein riesiges Flüchtlingslager umgewandelt wurde, das von der US-Luftwaffe aus Afghanistan evakuiert wurde.

Im Hangar, wo sie auf ihre Flüge warten einige der 11.000 afghanischen Flüchtlinge in den USA In Ramstein ging Blinken in die Hocke und zeigte anderen Kindern Bilder seiner eigenen Kinder, zum Teil Kinder von Afghanen, die für die USA arbeiteten.

Blinken besuchte auch den Aufenthaltsort afghanischer Bergleute, die ihre Eltern verloren haben. „Mein Name ist Tony“, stellte er sich vor.

Taliban-Patrouille vor dem internationalen Flughafen Hamid Karzai in Kabul, Afghanistan.

„Viele, viele, viele Amerikaner freuen sich darauf, Sie in Amerika willkommen zu heißen“, sagte Blinken diesen jungen Leuten. USA evakuiert 123.000 Menschen aus Afghanistan, vor allem Afghanen, die Vergeltungsmaßnahmen der Taliban fürchteten. US-Beamte geben jedoch zu, dass es noch viel mehr gibt, die das Land nicht verlassen konnten, und sagen, die Taliban hätten ihnen zugesichert, dass sie das Land verlassen können.

(In anderen Nachrichten: Taliban geben erste Mitglieder einer neuen Regierung in Afghanistan bekannt)

Bei seinem Besuch in Katar am Dienstag hat der US-Außenminister von den Taliban eine neue feste Zusage erhalten, dass Afghanen, die das Land verlassen wollen, dies problemlos tun können.

In Ramstein versicherte Blinken, die USA tuen derzeit „alles in ihrer Macht Stehende“, um die Evakuierungsflüge aus Afghanistan wieder aufzunehmen, und warf den Taliban vor, sie unter dem Vorwand zu verhindern, dass einige Passagiere ihre Papiere nicht in Ordnung hätten.

Heiko Maas beharrte auf der Notwendigkeit, der Bevölkerung rasch „humanitäre Hilfe“ zu bringen, und forderte die Taliban auf, den UN Zugang zum Land zu gewähren. „Die geplante Wiedereröffnung von Flughafen Kabul es wäre ein Schritt in diese Richtung “, erklärte der deutsche Minister. Die Vereinigten Staaten und ihre Partner versuchen, eine vereinte Front anzubieten.

Am Dienstag stellten die Taliban eine Übergangsregierung ohne Frauen oder Nicht-Taliban-Minister ein, und mehrere ihrer Mitglieder stehen auf UN-Sanktionslisten.

Afghanen befürchten, eine ähnliche Regierung wie die, die die Taliban zwischen ihnen auferlegten, erneut zu besuchen 1996 und 2001, als viele Rechte, insbesondere die von Frauen und Minderheiten, verletzt wurden.

„Die Ankündigung einer Übergangsregierung, an der sich andere Gruppen nicht beteiligen, und die Gewalt gegen Demonstranten und Journalisten in Kabul stimmen uns nicht optimistisch“, sagte der deutsche Außenminister am Tag.

AFP

Keine Neuigkeiten mehr

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.