Verdacht auf russische Cyberspionage deutscher Abgeordneter

Die Bundesanwaltschaft hat am Donnerstag die Eröffnung eines Ermittlungsverfahrens wegen angeblicher Cyberspionage von Bundestagsabgeordneten wenige Wochen vor der Bundestagswahl bekannt gegeben, deren Täter in Berlin der russische Geheimdienst vermutet.

„Ich kann bestätigen, dass wir eine Untersuchung zu mutmaßlichen ausländischen Geheimdienstaktivitäten eingeleitet haben.“sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft, zitiert von der französischen Agentur AFP, auf die Frage nach den Vorwürfen, die die Bundesregierung Anfang dieser Woche gegen die russischen Geheimdienste im Zusammenhang mit „Phishing“-Angriffen auf Abgeordnete erhoben hat.

Eine Sprecherin des deutschen Außenministeriums kritisierte scharf die Versuche Russlands, Einfluss auf die Parlamentswahlen vom 26. September zu nehmen, wonach Bundeskanzlerin Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt zurücktreten wird.

Die deutschen Behörden zeigten mit dem Finger auf den russischen Militärgeheimdienst (GRU), der für Angriffe insbesondere gegen die Konservativen der Regierung (CDU und CSU) und deren Koalitionspartner, die Sozialdemokratische Partei (SPD), verantwortlich sei.

Monatelang versuchten die Hacker der von der GRU inszenierten „Operation Ghostwriter“, auf die privaten E-Mail-Konten nationaler und regionaler Abgeordneter zuzugreifen und einige zu hacken. Ein Fall, den das Magazin Der Spiegel im März aufgedeckt hatte.

Die Hacker sollen die E-Mail-Adressen von vertrauenswürdigen Abgeordneten nachgeahmt haben, um sie besser in die Irre zu führen, um unbegrenzten Zugriff auf ihre Korrespondenz zu erhalten und die Top-Entscheidungsträger des Landes auszuspionieren.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.