Versteckte Heldinnen: Tschechoslowakische Frauen waren während des Krieges Armeekommandanten und Dolmetscherinnen

Über Tschechoslowaken, die während des Zweiten Weltkriegs im Ausland gekämpft haben, wird oft gesprochen, aber die Geschichten von weiblichen Kämpfern sind fast unbekannt. Viele tschechoslowakische Frauen arbeiteten im Hilfskorps der britischen Armee, nicht nur als Köchin oder Sekretärin, sondern auch als Schaffnerin, Meteorologin, Dolmetscherin, Büchsenmacherin und Kommandantin von Konvoibewegungen. Karolína Stegurová zeichnete eine Karte ihrer Reiseziele.

Kapitänin Edita Zochovická, die im Nahen Osten arbeitete, war eine der prominentesten tschechoslowakischen Frauen im ausländischen Widerstand. Weinbergerová, eine slowakische Frau jüdischer Abstammung, die in den 1930er Jahren Zahntechnikerin in Nové Mesto nad Váhom war, ging wegen Arbeitsschwierigkeiten in die Kibbuzim, eine jüdische Bauerngemeinde im britischen Palästina.

Nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs arbeitete sie für das britische Zensurbüro und trat später in Jerusalem dem Auxiliary Corps of British Women im ATS (Auxiliary Territorial Service) bei, wo während des Krieges Dutzende tschechoslowakischer Staatsangehöriger arbeiteten. Sie absolvierte ihre Ausbildung zum Lkw-Fahrer und war später mit drei anderen tschechoslowakischen Frauen an der afrikanischen Front in Ägypten im Einsatz, wo die Briten gegen Einheiten des deutschen Afrikakorps und italienische Expeditionsstreitkräfte kämpften.

Der tschechoslowakische Erste Offizier

Nach einem Jahr im Dienst absolvierte sie einen Offizierslehrgang und erreichte damit als erste Frau aus der Tschechoslowakei den Rang eines Offiziers im Zweiten Weltkrieg. Nach Abschluss des Kurses wurde sie Kommandantin eines Zugs tschechoslowakischer Fahrer, der in Tel-el-Kebir stationiert war. Der Kurs wurde dann von drei anderen tschechoslowakischen Frauen belegt, die Armeeoffiziere wurden. Zochovická wurde Kommandant der Konvoifahrten, die für den Materialtransport zwischen den Häfen des Roten Meeres sorgten, und stieg zum Kapitän auf.

Nach dem Krieg kehrte er in die Tschechoslowakei zurück, wo er mehrere Orden für sein Heldentum erhielt und eine Stelle im Außenministerium erhielt. Nach dem Putsch vom Februar 1948 wurde sie jedoch entlassen, wobei sie hauptsächlich Hilfsarbeiten verrichtete und aufgrund ihrer Auslandstätigkeit und ihrer jüdischen Wurzeln unter Kontrolle des kommunistischen Geheimdienstes StB und unter politischen Druck geriet. 1968 nutzte er die Grenzöffnung und wanderte in die Schweiz aus. Er starb 2007.

Ein bekannter Militärarzt

Den Offiziersrang erreichte auch die aus Ostrava stammende Militärärztin Berta Golová. Er absolvierte die Medizinische Fakultät und zog nach der Gründung des Protektorats Böhmen und Mähren aufgrund der zunehmenden Verfolgungen gegen die jüdische Bevölkerung nach Palästina. Hier erhielt er wie Zochovická zunächst eine Lkw-Fahrerausbildung, war mit ihr an der afrikanischen Front im Einsatz und folgte ihr zu einem Offizierslehrgang im palästinensischen Sarafand.

Tel-el-Kebir – 2. Widerstand West: Zelte, in denen tschechoslowakische Mädchen lebten. | Foto: Militärarchiv

Golová erreichte zunächst den Rang eines Leutnants, aber am Ende des Krieges erreichte sie auch den Rang eines Hauptmanns. 1944 wurde sie auf eigenen Wunsch als Krankenschwester in das Royal Army Medical Corps (RAMC) versetzt. Einer seiner Kollegen hier war eine weitere hochrangige tschechoslowakische Militärärztin, Marie Bergmanová.

Nach dem Krieg kehrte Golová über eine diplomatische Vertretung der Tschechoslowakei in die Tschechoslowakei zurück, wo sie technische Kriegsliteratur aus dem Englischen übersetzte.

Ihr täglicher Dienst im ATS (Auxiliary Territorial Service) wurde in der Tschechoslowakei Helena Polívková beschrieben, die 1940 ins Ausland ging. Sie landete in Jerusalem und arbeitete ab 1943 in der Hilfsorganisation hauptsächlich als Fahrerin.

„Ich gehöre zu einer Gruppe von sechs Fahrern. Wir haben ein Camp am Meer, in der Nähe einer großen ägyptischen Stadt. Wir sind 20 Meilen über Boulevards gefahren, weil man nie weiß, ob sie die ‚roten Mützen‘ fürchten, die sich dadurch vom normalen Englisch unterscheiden.“ der traditionellen Adresse ‚Schönes Wetter, nicht wahr?‘ weiter mit einem weniger traditionellen Gespräch „Was ist mit Ihrer Geschwindigkeit, Miss?“ Wir fahren auch in Konvois, es ist eine endlose Stunde, in der nur der Sand und die schwarze Spur der Straße zu sehen sind“, beschrieb Polívková.

WAAF-Mitglied

WAAF-Mitglieder Foto: Militärarchiv

Gleichzeitig gab es nicht viele ähnliche Reiseziele für tschechoslowakische Frauen. Mehr als zweihundert von ihnen gingen allein durch das Hilfskorps der britischen Armee. Sie waren in mehreren Dutzend Berufszweigen mit enger Ausrichtung beschäftigt, vom Büroangestellten bis zum technischen Zeichner.

Sie wollten etwas beitragen oder ihre Männer sehen, einige wussten nicht, dass sie zu den Briten gehen würden

Die Forscherin Karolína Stegurová von der Akademie der Wissenschaften beschäftigt sich seit langem mit dem Schicksal der tschechoslowakischen Kriegsheldinnen. Sie schrieb ein Buch über sie: „Frauen wollten auch kämpfen. Tschechoslowakische Frauen im Hilfskorps der britischen Armee ATS und WAAF während des Zweiten Weltkriegs.“

Für Aktuálně.cz beschreibt sie, dass die Motivation der Frauen, in die Hilfstruppen einzutreten, oft der Wunsch war, ihre Arbeit zu den Kriegsanstrengungen beizutragen. „Noch bevor sie in die Hilfsorganisation eintreten konnten, haben sich die Frauen bei den tschechoslowakischen Behörden in Großbritannien gemeldet“, sagt die Forscherin. Einige Frauen sahen jedoch auch soziale Sicherheit für ihre Teilnahme. Laut Stegur entschieden sich Frauen, die im Nahen Osten arbeiteten, oft dafür, Kirchen beizutreten, weil sie Männer, Brüder oder Freunde beim Militär hatten.

Allerdings, so Stegur, wussten einige Frauen im Nahen Osten nicht, dass sie bei britischen Truppen und nicht bei tschechoslowakischen Truppen dienen würden.

„Die tschechoslowakischen Militärinstitutionen verhielten sich hier etwas überraschend, vielleicht nicht ganz gemäß den Anweisungen des Ministeriums für Nationale Verteidigung Osten“, sagt Stegurová.

Foto: Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik

Frauen, die sich auf diese Weise den Hilfstruppen anschließen wollten, weil sie Ehemänner in der tschechoslowakischen Armee hatten, seien enttäuscht gewesen, den Briten zugeteilt worden zu sein. „Dann gingen sie zum Verteidigungsministerium und zum Präsidenten, um ihnen bei der Flucht aus dem Nahen Osten zu helfen oder sie einer tschechoslowakischen Einheit zuzuweisen“, sagt der Autor.

RAF-Dolmetscher

Während des Krieges arbeiteten viele tschechoslowakische Frauen auch für die British Women’s Auxiliary Air Force (WAAF). So trat Hana Vogelová im November 1941 dem Korps bei, die als eine der wenigen tschechoslowakischen Frauen dem 311. Vier Jahre lang verband er sein Leben mit den Kriegsschicksalen der tschechoslowakischen Piloten.

Hana Vogelová.

Hana Vogelová. | Foto: Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik

„Viele von ihnen besuchten nach Lufteinsätzen Hanas Kaffeebüro und diskutierten dabei über verschiedene Kriegssituationen und -ereignisse. Wahrscheinlich dachte Hana Vogl daher dann daran, verschiedene Teile von Luftsegeltuch zu nähen und die Unterschriften einzelner Piloten zu sammeln mehr als 400 Unterschriften gesammelt, viele davon blieben als einzige Erinnerung an diejenigen, die nie von ihren operativen Flügen zurückgekehrt sind“, beschreibt Stegurová.

Viele tschechoslowakische Frauen arbeiteten bei der WAAF als technische Unterstützung bei der Verpackung von Fallschirmen, Radar- und Flugzeugwartung und waren Telefon- und Telegraphenpersonal.

Einer der Offiziere war zum Beispiel Dolores Šperková, verheiratet mit Prchalová, die zunächst in Polen arbeitete, wo sie im tschechoslowakischen Konsulat arbeitete und an der Herausgabe der wichtigen tschechoslowakischen Exilzeitung mitwirkte. Dann ging sie nach Großbritannien, wo sie einen Offizierskurs bei der WAAF absolvierte, Offizierin wurde und versuchte, dafür zu sorgen, dass tschechoslowakische Frauen eine eigene Einheit hatten. Er arbeitete auch in der Inspektion der tschechoslowakischen Luftwaffe.

Auch das Schicksal der tschechoslowakischen Heldinnen wird im Internet abgebildet Frauen kämpfen, das Hunderte von weiblichen Namen und deren Klassifizierung zählt, von Wäschereien oder Näherinnen über Funker, Verbindungsoffiziere, Krankenschwestern, Meteorologen, Abhörer oder Militäroffiziere. Es beschreibt auch die Heldentaten vieler von ihnen, wie Leben zu retten oder Schwerverletzte zu versorgen. Viele von ihnen erlitten während des Krieges Verwundungen, Wunden oder fielen sogar.

Forscherin Stegur weist darauf hin, dass Frauen in den Hilfskirchen zunächst nicht positiv aufgenommen wurden. „Natürlich gab es von Anfang an ziemlich negative Reaktionen von den Männern, Überraschungen über das, was die Frauen dort machen, Anzeichen dafür, dass sie nicht zum Krieg gehören. Das geschah in den Armeen, in der Briten, der Roten Armee und der Tschechoslowakei. „, genannt. fügt hinzu.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.