„Warschau macht das Richtige, wir dürfen nicht auf den Rücken fallen.“ Europa will keine Migranten mehr aufnehmen

Migranten, die ihr Leben auf ihrem Weg durch Weißrussland verbessern wollen, haben ihre Meinung offensichtlich geändert. Sie befanden sich an den Grenzen eines anderen Europas als jenes, das 2015 ihre Vorgänger im Nahen Osten beherbergte. 2021 wird es keine europäische Regierung geben, die Flüchtlingen ihre Türen öffnet. Es wurde vorgeschlagen, sich um Migranten in der Ukraine oder Moldawien zu kümmern.

In einem provisorischen Flüchtlingslager im weißrussisch-polnischen Grenzgebiet verbreitete sich am vergangenen Wochenende, dass der Weg über Polen nach Deutschland bald frei sein würde. Das polnische Innenministerium begann sofort, die Fehlinformationen zu widerlegen: „Das sind komplette Lügen und Unsinn! Polen wird seine Grenze zu Weißrussland weiterhin schützen“, teilte das Innenministerium in einer SMS mit.

Auch in Deutschland, das während der ersten Migrationskrise rund 800.000 Menschen aufgenommen hat, hat sich die Atmosphäre verändert. In diesem Jahr unterstützen führende deutsche Politiker den Bau des Warschauer Zauns. Das gilt auch für die Sozialdemokraten, die 2015 flüchtlingsfreundlicher waren als Bundeskanzlerin Angela Merkel.

„Zäune und Mauern an Grenzen sollten wo immer möglich abgerissen werden“, sagte Bundelag-Sozialdemokrat Burbel Bass. „Leider ist die Entfernung von Zäunen vor der Politik von Lukaschenko undenkbar“, fügte Basova hinzu. Lukaschenko wirft ihm vor, Migranten zu falschen Versprechungen gelockt und missbraucht zu haben. Bass will nicht zulassen, dass das menschliche Schicksal als Zwangsmittel benutzt wird. Auf der anderen Seite ruft sie zur Hilfe für Migranten auf.

Der benachbarte sächsische Ministerpräsident Michael Krečmer von der CDU hat am Wochenende in einem Interview mit der Bild am Sonntag direkter abgestimmt. Ihm zufolge wird die Gesellschaft die Ansichten der Armen ertragen müssen, aber weder Europa noch Deutschland können ihnen Schutz bieten. „Wir müssen dem Diktator in Minsk zeigen, dass er keinen Erfolg haben wird“, sagte der sächsische Ministerpräsident. „Warschau macht das Richtige, wir dürfen nicht auf den Rücken fallen“, sagte Krečmer.

Der Begriff „Schieben“ wurde für die polnische Grenzstrategie verwendet. Das Verfahren ist, dass polnische Soldaten versuchen, Migranten nicht ins Land zu lassen. Und wenn Menschen von der anderen Seite der Grenze durchbrechen, werden sie von den Streitkräften durch Übergänge nach Weißrussland zurückgebracht. Die polnischen Behörden behaupten, die Migranten hätten in dem ersten sicheren Land, in dem sie sich befinden, Asyl beantragen sollen: Weißrussland oder der Türkei.

Polen ist auch heute noch nicht auf eine europäische Lösung seiner Migrationskrise angewiesen. So bot ihm beispielsweise die europäische Grenzbehörde Frontex Hilfe an. Sie wollte bei der Registrierung von Migranten und der Beurteilung von Asylbewerbern helfen. Warschau verweigert jedoch die Hilfe, weil es Migranten gar nicht ins Land lassen will.

Ihre schwierige Situation lässt sie nach ungewöhnlichen Lösungen suchen. Einer von ihnen zufolge könnten Menschen aus dem Grenzgebiet vorübergehend in ein Land außerhalb der EU ziehen, bis Frontex ihre Asylanträge bearbeitet. Nach dem Vorbild der Türkei könnten Länder wie die Ukraine, Georgien oder Moldawien zur Lösung der Migrationskrise beitragen. Ukrainische Politiker wollen nichts vom Handel hören. „Zu welchen Drohungen sollten wir gezwungen werden?“ nach Angaben der Deutschen Welle fragte der Sekretär des Sicherheitsrats der Ukraine Oleksiy Danilov.

Vorerst haben die europäischen Länder die einzige Lösung für den Frieden an der polnischen Grenze. Die EU-Diplomatie hat Gespräche über die Rückführung in den Irak geführt, das Programm soll am Donnerstag beginnen. Die Teilnahme daran ist jedoch freiwillig.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.