Weißrussland versucht Migranten zur Rückkehr zu bewegen

Weißrussland berichtete heute (15), dass es versucht, Migranten, die sich an der polnischen Grenze niederlassen, zur Rückkehr in ihre Heimat zu bewegen. Bisher seien die Bemühungen nicht erfolgreich gewesen, sagte der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko. Am selben Tag wird mitgeteilt, dass die Europäische Union (EU) neue Sanktionen gegen Minsk verkünden muss.

Die Regierung sagt, sie arbeite „aktiv“ daran, Migranten zu entfernen, die an der polnisch-weißrussischen Grenze gefangen sind. „Wir sind bereit, wie wir immer gesagt haben, sie in Flugzeuge zu bringen, um sie nach Hause zu bringen. Es gibt Arbeit, diese Leute zu überzeugen, aber niemand will zurückkehren“, wurde Lukaschenko von Belta zitiert.

Tausende Migranten gingen nach Weißrussland in der Hoffnung, die Europäische Union zu erreichen. Brüssel wirft Minsk vor, als Reaktion auf Sanktionen gegen das weißrussische Regime eine künstliche Migrationskrise organisiert und Migranten instrumentalisiert zu haben.

Migranten, denen die Einreise in die EU verboten wurde und die zur Durchreise durch Minsk ermutigt wurden, befinden sich immer noch in unsicheren Lagern im Grenzgebiet, ohne auszureisen und extremen Temperaturen ausgesetzt.

„Ich muss bekräftigen, dass wir keinen Konflikt an unserer Grenze wollen. Das wäre für uns völlig schädlich“, sagte Lukaschenko.

Der belarussische Staatschef beschuldigte Polen außerdem, die Krise wegen „interner Probleme“ mit Partnern im Gemeinschaftsblock „notwendig“ zu machen, und berief sich dabei auf jüngste Gerichtsurteile, die die Spannungen zwischen Warschau und Brüssel eskalierten.

Konnte nicht fortfahren

Bagdad kündigte am Montag die Organisation des ersten „freiwilligen“ Rückführungsfluges für Migranten an, die sich derzeit an der weißrussisch-polnischen Grenze befinden.

„Der Irak wird am 18. dieses Monats verfügbar sein [quinta-feira], der erste Flug für diejenigen, die freiwillig kommen wollen“, sagte Ahmed al Sahaf, ein Sprecher des irakischen Außenministeriums, dem irakischen öffentlich-rechtlichen Fernsehen.

An der belarussisch-polnischen Grenze wurden nach Angaben des Vertreters „571 Iraker“, die bereit sind, „freiwillig“ in den Irak zurückzukehren, blockiert. Dies ist eine Gruppe von Bürgern in Weißrussland, hauptsächlich aus der irakischen Autonomen Region Kurdistan.

Regelmäßige Flugverbindungen zwischen Bagdad und Minsk wurden bereits unterbrochen, und die belarussischen Konsulate in Bagdad und der irakischen kurdischen Hauptstadt Erbil wurden vergangene Woche geschlossen.

Die Maßnahmen „reduzierten Reisen“, sagte ein Sprecher der irakischen Regierung. Das „Problem“ besteht jedoch weiterhin, da Migranten „indirekt“ über Flüge aus der Türkei, Katar, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Ägypten ankommen.

Die VAE gaben heute bekannt, dass ihre Flüge nach Weißrussland eingeschränkt wurden. Eine von Reuters zitierte Erklärung des staatlichen weißrussischen Transportunternehmens Belavia besagte, dass die Entscheidung am Sonntag getroffen wurde (14).

Mehreren Bürgern aus Afghanistan, Syrien, dem Jemen und dem Irak wurde der Flug von Dubai in die belarussische Hauptstadt untersagt.

Auch die syrische Privatfluggesellschaft Cham Wings Airlines hat Flüge nach Minsk eingestellt. Die Türkei verbietet inzwischen irakischen, syrischen und jemenitischen Staatsbürgern die Einreise nach Weißrussland.

Sanktionen

Trotz der jüngsten Maßnahmen wird die Europäische Union voraussichtlich am Montag neue Sanktionen gegen Weißrussland verkünden. Es wird erwartet, dass diese Sanktionen insbesondere gegen Fluggesellschaften gerichtet sind, die an der Beförderung von Migranten beteiligt sind.

Der deutsche Diplomat Heiko Maas sagte heute vor einem Treffen der EU-Außenminister, dass die Fluggesellschaften den Transport von Migranten nach Minsk einstellen müssten, sonst würde ihnen die Landung in Europa verweigert.

„Wir sind noch lange nicht am Ende der Sanktionsspirale“, drohte er. „Lukashenko fordert, dass wir alle Sanktionen aufheben. Wir werden unsere Antwort geben“, fügte der deutsche Diplomat hinzu.

Diese neuen Sanktionen werden laut Heiko Sasa „diejenigen, die am Transport von Migranten beteiligt sind“, stärker treffen. Er warnte, dass neue Wirtschaftssanktionen gegen das Land „unvermeidlich“ seien.

Auch die Präsidentin der Europäischen Kommission, Urzula von der Leiena, sprach heute über die neuen Sanktionen, die gegen Belarus verhängt werden. Sie warf Minsk „listiges“ Verhalten gegenüber Migranten vor und fügte hinzu, dass die EU versuche, in den Ländern der Migranten einzugreifen.

Gleichzeitig versucht Brüssel, den Druck auf Russland aufrechtzuerhalten: „Der russische Präsident hat Einfluss auf Lukaschenko, und diesen Einfluss muss er nutzen. Die kommenden Tage werden entscheidend sein“, sagte von der Leiena.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.