«Weit unter russischer Kontrolle» oder «Stadt widersteht»: Lage in Sewerodonezk bleibt unklar – rts.ch

Seit Beginn des Krieges wurden in ukrainischen Städten Granaten und Raketen abgeworfen, die Menschenleben forderten, aber auch historische Gebäude zerstörten. Kulturelle Dienste versuchen, ihre Erinnerung mit modernster Technologie und 3D-Scannen zu bewahren.

Der französische Ingenieur Emmanuel Duran, ein 3D-Data-Mining-Spezialist, durchquert ein Gewirr von Strahlen, durchquert unzählige Ruinen, um seinen Laserscanner, eine Art Stativ mit rotierendem Kopf, in der strategischen Ecke einer Feuerwache zu platzieren. Diese wurde durch die Schläge Russlands schwer beschädigt.

Das 1887 erbaute rote Backsteingebäude mit Aussichtsturm ist ein Symbol der industriellen Revolution in Charkiw im späten 19. Jahrhundert.

Emmanuel Durand und sein Scanner auf den Straßen von Charkow. [Dimitar DILKOFF – AFP]

Mit seiner Kamera „gräbt“ Emanuel Durand das Gebäude aus allen Blickwinkeln. „Der Scanner nimmt 500.000 Punkte pro Sekunde auf. An dieser Station werden wir 10 Millionen Punkte haben. Dann werden wir die Station wechseln und um das Gebäude herumgehen, außen und innen. Eine Milliarde Punkte …“, erklärt er.

„Wie Teiglinge“

Abends sammelt Emanuel Durand alle Daten am Computer „wie Teile eines Puzzles“, um das Gebäude virtuell zu rekonstruieren. Das Endergebnis ist eine perfekte 5-Millimeter-Reproduktion, die dann geschnitten oder in Scheiben geschnitten werden kann. Sie können auch die Krater der Explosionen sehen, deren Explosion die Struktur erschütterte.

„Es ermöglicht der Geschichte, den physischen Zustand eines Gebäudes aufzuzeichnen. Es kann verwendet werden, um zu sehen, was aus Sicherheitsgründen bewegt wurde. Um zu sehen, was wiederhergestellt werden kann oder nicht, sowie museografische oder historische Aspekte“, fährt er fort. „Wir haben den richtigen Ort für den Raketenschaden und eine exakte Kopie des Gebäudes.“

Freiwilliger Emanuel Durand reist mit seinem Scanner nach Kiew, Lemberg, Tschernihiw und Charkiw, zusammen mit Architekten, Ingenieuren, Spezialisten für historische Gebäude und dem Direktor des Museums.

Roswitha Pohl

"Bier-Evangelist. Alkohol-Ninja. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Zukünftiges Teenie-Idol. Musikfan. Popkultur-Kenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.