Wie können Unternehmen ihre ESG-Referenzen verbessern, indem sie ihre Lieferketten optimieren?

Mehr denn je müssen Unternehmen ihre Lieferketten bewerten und optimieren, um Umwelt-, Sozial- und Governance-Standards zu erfüllen.

Die Ereignisse der letzten Jahre haben die Lieferkette ins Rampenlicht gerückt: Die Auswirkungen der Pandemie, wie die Verknappung von Halbleitern und die jüngsten Auswirkungen des Ukrainekriegs, haben die Lieferantennetzwerke stark gestört. Infolgedessen mussten Unternehmen ihr Lieferkettendesign neu bewerten, das sich bisher auf pünktliche Lieferungen konzentrierte und Kosteneinsparungen Vorrang vor Nachhaltigkeit einräumte.

Unternehmen müssen heute mehr denn je ihre Netzwerke bewerten und optimieren, da sie jetzt eine neue Priorität berücksichtigen müssen: Umwelt-, Sozial- und Governance-Ziele (ESG). Tatsächlich verabschieden Regierungen auf der ganzen Welt neue Gesetze, die Unternehmen ermutigen, ihre Treibhausgasemissionen und Umweltauswirkungen zu reduzieren und ethische Verstöße intern, bei ihren Lieferanten, direkt und indirekt, oder bei ihren Partnern in der gesamten Lieferkette zu verhindern.

In Deutschland tritt beispielsweise im Januar 2023 ein neues Gesetz zum Supply Chain Reliability Check in Kraft. Dieses Gesetz verpflichtet in Deutschland tätige große Unternehmen, ihre Lieferkette auf die Einhaltung von Menschenrechts- und Umweltstandards zu überwachen. Schmerzen verbunden mit hohen Geldstrafen.

In Frankreich gilt seit 2017 das Gesetz zur Überwachung von Muttergesellschaften und Outsourcing-Unternehmen. Dies gilt für Unternehmen und Konzerne mit mehr als 5.000 Beschäftigten in Frankreich oder mehr als 10.000 Beschäftigten in Frankreich und im Ausland in zwei aufeinanderfolgenden Jahren. . Diese Unternehmen sind verpflichtet, einen Compliance-Plan zu erstellen, zu veröffentlichen, zu überwachen und zu bewerten, der Risiken identifiziert und Verletzungen der Menschenrechte und Grundfreiheiten, der menschlichen Gesundheit und Sicherheit sowie der Umwelt verhindert. Dieses Gesetz gilt für Tochterunternehmen, aber auch für Subunternehmer.

Es ist keine Herausforderung für Unternehmen, sondern diese Gesetze als Chance zu sehen, Lieferketten zu verbessern und ihre ESG-Ziele voranzutreiben. Lieferketten emittieren oft viel mehr als die direkten Emissionen eines Unternehmens. Daher muss sich jedes Unternehmen, das das „Netto-Null“-Ziel erreichen möchte, auf seine Lieferkette konzentrieren.

Wie stehen Unternehmen zu ESG? Sind sie zufrieden mit der rein symbolischen Rede?

Unternehmen scheinen sich verpflichtet zu fühlen, diese Ziele zu erreichen. Einige Lieferketten weisen jedoch erhebliche Mängel auf, die sie daran hindern, die neuen Rechtsvorschriften einzuhalten und echte Fortschritte bei ESG zu erzielen. Eines der größten Probleme für Unternehmen besteht darin, nicht zu wissen, ob ihre Partner diese Standards erfüllen. In einigen Ländern sind Risikomanagementsysteme nicht einmal effektiv genug, um die Angemessenheit der Lieferketten zu gewährleisten. Eine echte Herausforderung für diejenigen, die sich an die kommenden deutschen Gesetze anpassen müssen.

Ein weiteres Problem ist der Mangel an Geschwindigkeit und Agilität, um einen Partner zu ersetzen, der diese Standards nicht erfüllt. Es würde Monate oder länger dauern, den Lieferanten zu wechseln, wenn sie dazu in der Lage wären.

Unzureichende Lösungen werden es Unternehmen erschweren, ESG-Risiken und die Eignung von Lieferkettenpartnern zu bewerten, was für die Einhaltung aller zukünftigen Vorschriften unerlässlich ist.

Was sind die Lösungen für diese Mängel?

Erstens ist es wichtig, mehr in die Menschen, Prozesse und Technologien zu investieren, die erforderlich sind, um neue regulatorische Anforderungen zu erfüllen, wie z. B. effektivere Risikomanagementlösungen.

Als nächstes brauchen Unternehmen bessere Werkzeuge, um Lieferketten zu entwerfen und zu planen. Beispielsweise nutzt die Digital-Twin-Technologie künstliche Intelligenz, um virtuelle Modelle einer gesamten Unternehmenslieferkette zu erstellen. Diese Modelle können für die Szenarioplanung und Stresstests verwendet werden, um Schwachstellen zu identifizieren und riskante Anbieter zu identifizieren. Dadurch wird die Resilienz der Lieferkette gestärkt.

Schließlich müssen Unternehmen in die Zusammenarbeit und den Austausch von Daten über die ESG-Referenzen der Lieferanten einbezogen werden. Viele Unternehmen sammeln diese Daten bereits, aber wenn sie sie nicht teilen, wird ein Großteil der Arbeit und des Aufwands doppelt ausgeführt. Die gemeinsame Nutzung von Daten ermöglicht die effiziente Sammlung dieser Informationen in großem Umfang und stellt sie den Managern viel schneller zur Verfügung. Diese Daten sind für eine bessere Auswahl der Lieferanten, mit denen gearbeitet werden kann, unerlässlich. Der derzeitige Mangel an Datenaustausch ist ein Hindernis für die genaue Bewertung der Einhaltung der Vorschriften durch Lieferkettenpartner.

Jedes Unternehmen, das seine Lieferkette optimieren und ESG-Standards einhalten möchte, muss sich zu diesem Austausch verpflichten. Dieser Community-Ansatz kann Erkenntnisse darüber liefern, wie das Lieferkettendesign verbessert werden kann, um CO2-Emissionen zu reduzieren, Liefermaßnahmen schnell zu entwickeln, um Kapazitätslücken zu schließen, und dabei helfen, ESG-Risiken zu bewerten.

Unternehmen haben viel Mühe in die Bewertung und Neubewertung ihrer Lieferketten gesteckt. Neben der Nachhaltigkeit müssen sie nun auch die ESG-Compliance ihrer Partner bewerten, wenn sie sich auf die kommenden Regeln vorbereiten wollen.

Roswitha Pohl

"Bier-Evangelist. Alkohol-Ninja. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Zukünftiges Teenie-Idol. Musikfan. Popkultur-Kenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.