Wir können die Bildungsstrategie von Ajus mit Nazi-Deutschland vergleichen: „Ein Gericht wurde eingerichtet, um Bücher zu zensieren“ Madrid

Immerhin gibt Isabel Díaz Ayuso, Präsidentin der Autonomen Gemeinschaft Madrid, zu: „Sie nutzen die Versammlung als Fernseher, wo Sie sich jede Woche hinsetzen, um aktuelle Ereignisse zu kommentieren.“ Die Anklage gegen die Opposition spiegelt lediglich die eigene politische Strategie des konservativen Führers wider, die immer darauf wartet, die Medienagenda zu dominieren, und fasst die Verbindung zwischen Übertreibung, Übertreibung und hypervitaminierten Äußerungen auf der Regionalversammlung der Regierung an diesem Donnerstag zusammen. Ajuso kommt dazu, nachdem er an anderen Zusammenstößen mit der zentralen Exekutive teilgenommen hat. Eines Tages wirft er ihm das neue Bildungsgesetz (LOMLOE) vor. Er warnt den anderen, dass er Inspektoren schicken wird, um die in Madrid verwendeten Lehrbücher zu überprüfen. Und er legte später beim Obersten Gericht Berufung gegen den Lehrplan der High School ein und behauptete, Pedro Sanchez habe versucht, Spanien „durch die Hintertür“ zu verändern. Reines Dynamit. Und die Opposition empfängt ihn mit Zündstoff, was die Virulenz ihrer Anschuldigungen im Vorfeld der Kommunal- und Regionalwahlen im Mai 2023 beschleunigt.

„Eine Art Inquisitionsgericht wurde eingerichtet, um Lehrbücher im reinsten Stil Nazideutschlands zu zensieren, und es will so gefährliche und bolschewistische Konzepte wie Klimawandel und geschlechtsspezifische Gewalt beseitigen“, sagt Caroline Alonso, MP. Podemos unter Bezugnahme auf eine Überprüfung des Inhalts durch die Madrider Inspektoren und auf alle Vorschriften, die von einem Land verabschiedet wurden, das versucht, die Gemeinschaft aus den Lehrplänen für Kleinkinder, Grundschulen, ESO und Abitur auszuschließen. „Sie ist unverantwortlich“, wirft er ihm vor. „Was Sie tun, hat Herr Putin bereits getan.“

Es hat alles mit Ajusos Kreuzzug gegen die Regierung wegen Bildung zu tun. Madrid hat angekündigt, gegen das neue Universitätsgesetz Berufung beim Verfassungsgericht einzulegen, obwohl dies noch anhängig ist. Er hat auch versucht, Inhalte, die ihm nicht gefallen, in ESO und Bachelor-Erlass zu neutralisieren. Er hat den CEO aufgefordert, Wetten zu platzieren, um die Anzahl der Disqualifikationen zu begrenzen, die er erleiden wird. Und auch gegen den Highschool-Erlass wurde beim Obersten Gericht Berufung eingelegt mit dem Ziel, ihn auszusetzen und den Kurs mit den gleichen Büchern wie im letzten Jahr zu beginnen. Dieser Aufruf, der bereits angenommen wurde, ist außergewöhnlich: Keine andere von der PP verwaltete Region (Andalusien, Galizien, Kastilien-León und Murcia) hat ihn erhoben, obwohl Madrid von der nationalen Führung der Partei unterstützt wurde.

Als ob all diese Konflikte den Ton für die Kontrollsitzung angeben würden, beginnt die gesamte Opposition, Forderungen an Ausso zu stellen, der zuhört, zunächst mit Vox, seinem einzig möglichen Partner in der Kammer.

Was am meisten passiert, ist das, was als nächstes passiert. Um nichts zu verpassen, abonnieren.

Abonnieren

„Die Vorschläge von Vox haben für diese Regierung keine Priorität“, beschwert sich die rechtsextreme Abgeordnete Rosio Monasterio, vielleicht nicht bewusst, dass dies ein Widerspruch ist, dass ihre Partei die PP bei allen Abstimmungen unterstützt, sofern nicht anders angegeben. Und er klagt an: „Sie schlagen sie nach links.“

Auch Juan Lobato, Generalsekretär der PSOE in Madrid, greift an: „Wir haben es schon satt, was Sie mit der öffentlichen Gesundheit machen. Sie haben keine Einschränkungen, Sie setzen den geplanten Abbauplan für die öffentliche Gesundheit weiterhin um. Vergessen Sie die Beleidigungen und Angriffe, die Ihnen Ihre Autoren schicken.“

Und Mónica García, eine Sprecherin von Más Madrid, bleibt nicht zurück: „Ich werde es nicht dulden, dass er hierher kommt, um mit seinen Widersprüchen das Bild unseres Bildungssystems zu verwischen!“

Einmal entscheidet sich Ajuso nicht dafür, Öl ins Feuer zu gießen. Genau gegenüber. Er schlägt mit eiserner Faust in einem Seidenhandschuh zu. Ohne den Ton zu heben, ist sie eine der Rivalen, und zum ersten Mal versetzt sich der Gesetzgeber in die Opferposition und beschuldigt die anderen Parteien, sich gegen sie zusammengeschlossen zu haben, als ob sie es nicht wäre. Präsident, die Bühne ist die Plenarsitzung der Versammlung, und der Grund für die Ernennung, die alle zusammengebracht hat, um die Regierung zu kontrollieren.

„Worüber Einschüchterung Sie spricht mit mir!“ Sie ruft als Antwort auf Garcia, den Anführer von Más Madrid, an, der sie kürzlich im Gerichtssaal der Belästigung beschuldigt hat. „Wenn alle Plenarsitzungen vier zu eins sind, verwenden Sie die gleichen Zeiten [de intervención]„Fügen Sie hinzu: Wenn Sie die Debatte nicht ertragen können, weil Sie mir unterlegen sind, gehen Sie davon aus, dass die Situation zu groß für Sie ist.“

Der Präsident der Gemeinschaft verlässt daraufhin das Parlament. Als Folge ziehen sich die meisten Fotografen zurück. Es gibt eine Mehrheit der Abgeordneten im Inneren. Dann beginnt die Debatte über die Themen, die das tägliche Leben der Bevölkerung betreffen.

Abonnieren Sie hier zu unserem täglichen Newsletter über Madrid.

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.