Wissenschaftlern ist es gelungen, Pflanzen auf dem Boden des Mondes zu züchten

„Wir wissen, dass verschreibungspflichtige und nicht verschreibungspflichtige Cannabiskonsumenten eher mit einem hohen Maß an psychischen Gesundheitsproblemen leben, aus armen Gegenden stammen und weniger Zugang zu hochwertiger Gesundheitsversorgung haben“, sagt Rhys Cohen von der Organisation CannGroup.

Im Jahr 2016 startete Australien ein beispielloses Programm, das es Ärzten ermöglicht, Cannabis zur Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten zu verschreiben. abhängig vom Server Plus Infolgedessen werden Heilpflanzenprodukte von Ärzten für Erkrankungen verschrieben, bei denen sich eine Cannabisbehandlung nicht als nachweislich positiv erwiesen hat.

Eine Studie von Forschern der University of Sydney ergab, dass medizinisches Cannabis in Australien für mehr als 140 verschiedene Krankheiten verschrieben wird. Am häufigsten sind Angstzustände, obwohl es nicht genügend Studien gibt, um die Wirksamkeit des Medikaments bei seiner Behandlung zu bestätigen.

Eine der Hauptautorinnen der Studie, Dr. Elizabeth Cairns, stellt fest, dass die meisten Forschungsergebnisse, die eine positive Wirkung bei der Behandlung von Angstzuständen mit Cannabis zeigen, auf Cannabisprodukten mit der vorherrschenden Substanz CBD basieren. THC überwiegt jedoch in den meisten Cannabisprodukten, was laut Cairns für Cannabiskonsumenten oft Angst auslöst.

Angst ist nicht die einzige Krankheit, die von australischen Cannabis-Ärzten verschrieben wird. Laut Daten der Australian Medicines Agency haben Forscher herausgefunden, dass Ärzte zunehmend auf verschreibungspflichtiges medizinisches Cannabis zurückgreifen, um Schmerzen oder Schlafstörungen zu behandeln. Daher raten Experten der University of Sydney davon ab, Cannabis gegen Schmerzen zu verschreiben.

„Alle Menschen, die Zugang zu medizinischem Cannabis haben, das wir untersucht haben, haben Zugang zu Produkten, die sich bei der Behandlung eines bestimmten Problems nicht als wirksam erwiesen haben“, sagt Co-Autor der Studie, Rhys Cohen. Ihm zufolge ist die Verschreibungsrate für medizinisches Cannabis besonders im letzten Jahr gestiegen und wird hauptsächlich von jungen Männern nachgefragt.

Eckehard Steinmann

"Dezent charmanter Zombie-Experte. Hardcore-Unruhestifter. Web-Freak. Begeisterter Musikwissenschaftler."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.