Zephalto wird Heißluftballonreisende auf einer Kreuzfahrt mit Blick auf die Erde in die Stratosphäre entführen

Im 19. Jahrhundert führte Jules Verne Afrika durch Dr. Fergusons imaginäre Passagen in einem Heißluftballon ein. Nach zwei Jahren werden Reisende auch a Heißluftballonfahrtaber diesmal ganz real und zum Entdecken der Erde, warm eingebaut in einer Druckkapsel 25 km über der Erde.

Diese verrückte Idee des Tourismus in der Stratosphäre wurde im Kopf einiger Flugbegeisterter geboren, die sich im Unternehmen versammelten. Zephalto. „Anfangs hatten wir den Traum, wie ein Segelboot den Sternen entgegenzufliegen, umweltschonend an Land zu segeln, im Einklang mit den Elementen Luft, Sonne und Wind. Das Ziel ist es, die Umwelt nicht zu verschmutzen und kohlenstoffarm zu reisen“, betont Vincent Faret d’Astieu, ein Ingenieur, der an der National School of Civil Aviation (Enac) in Toulouse ausgebildet wurde.

Ein Blick von der zukünftigen Zephalto-Himmelsballonkapsel. – Zefalto

Hier gibt es keine Rakete, die einen Ballon antreibt, der nicht weniger als 1.150 Tonnen CO2 pro Start ausstößt. Das zum Abheben verwendete Gas ist leichter als Luft, und dank Archimedes und Winden wird der auf den Namen Céleste getaufte Ballon keine Emissionen erzeugen. Und anders Das Projekt wurde über den Atlantik gestartet Dem gleichen Konzept folgend, „entwickeln wir eine wiederverwendbare Ballonhülle aus haltbareren Materialien“, sagt der Gründer von Zephalto.

Um einen Ballon zu entwickeln, der langfristig bis zu 60 Mal im Jahr fliegen kann, entschied er sich für pinkfarbene Stadt- und Weltraumspieler. Nachdem er 2016 auf der Seite des Hérault geboren wurde, lässt sich sein Unternehmen am Stadtrand von Toulouse nieder, nur einen Steinwurf entfernt Nationales Zentrum für Weltraumstudien (CNES), einer seiner Partner, der bereits die Stratosphären-Ballon-Technologie getestet hat. Aber nicht so hoch.

Druckkabine, eine Reise für jedermann

Um eine Höhe von 25 km zu erreichen und sechs Reisenden ein 1.400 km langes Panorama des blauen Planeten zu bieten, muss noch eine Druckkapsel entwickelt werden. Ein bisschen wie Flugzeugcockpits, wo man bei einem guten Wein die Aussicht bewundern kann. Und machen Sie sogar ein Selfie mit unserem guten alten Planeten im Hintergrund. Daher das Interesse an der Luftfahrtindustrie, die ebenfalls in Toulouse angesiedelt ist.

Die Druckkabine des Ballons befördert sechs Passagiere in 25 km Höhe und bietet ein 1.400 km großes Panorama der Erde.
Die Druckkabine des Ballons befördert sechs Passagiere in 25 km Höhe und bietet ein 1.400 km großes Panorama der Erde. – Zefalto

Dieses Design, das für eine 360°-Sicht auf den Horizont ausgelegt ist, muss niedrigen Temperaturen standhalten, die beim Überqueren einer Höhe von 10 km -75 °C erreichen können. Aber es steht außer Frage, dass diejenigen, die 120.000 Euro für eine 6-stündige Fahrt an Bord der Celeste bezahlt haben, live auf die Probe gestellt werden.

Verwandeln Sie sich auch nicht in Thomas Pesquet, der bereit ist, der Schwerkraft zu trotzen. „Es muss wie ein Flugzeug sein, zugänglich und sicher für alle. Es sollten keine körperlichen Einschränkungen vorliegen. Einer der Angemeldeten wird mit seinem Vater und seinem Sohn gehen“, erklärt Vincent Faret d’Astier, der den Aerostat in seinen Genen hat; einer der Vorfahren, die 1870 in einem Ballon mit strategischer Kommunikation während des Deutsch-Französischen Krieges über Paris flogen.

Bereits knapp 500 registriert

Neben Touristen, die die Möglichkeit haben werden, diese große Summe zu zahlen, hat er wissenschaftliche Experimente, die er an Bord durchführen will. „Wir werden die Menschen einladen, diesen Traum zu teilen, und wir werden ihn nutzen, um allen nützliche Daten zur Verfügung zu stellen, insbesondere in Bezug auf das Klima. Es ist ein bisschen wie in den frühen Tagen der Luftfahrt in den 1920er Jahren den Reichen vorbehalten. Die Pioniere machten es möglich, die Technik zu verbessern, die heute allen zur Verfügung steht“, vergleicht der Zephalto-Chef.

Bisher haben bereits 450 Personen ihren Platz für 5.000 Euro reserviert. Die ersten Flüge dieses neuen Flugobjekts sind für 2024 bereits ausgebucht und ziehen Franzosen und Ausländer an, die neue Sensationen erleben und die Erde aus einem anderen Blickwinkel sehen möchten. Bis dahin laufen die Test- und Zertifizierungsphasen weiter. Mit dem langfristigen Ziel, jedes Jahr 360 Menschen zu begeistern und ihnen die Sterne näher zu bringen.

Roswitha Pohl

"Bier-Evangelist. Alkohol-Ninja. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Zukünftiges Teenie-Idol. Musikfan. Popkultur-Kenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.