Zusammenfassung der Nachrichten vom 29. März über den russischen Krieg in der Ukraine

Die Ukraine legt ihre Forderungen nach Sicherheitsgarantien dar und weist auf mögliche Fortschritte auf der Krim hin

Mikhail Podolak, ein Mitglied der ukrainischen Delegation, gibt nach Gesprächen zwischen der russischen und der ukrainischen Delegation am 29. März im Büro des Präsidenten von Dolmabahce in Istanbul, Türkei, eine Pressemitteilung heraus. (Emrah Yorulmaz / Agentur Anadolu / Getty Images)

Die hochrangigen Beamten der ukrainischen Delegation, die heute mit russischen Beamten sprachen, sagten, dass nach tagelangen Verhandlungen in der Türkei Fortschritte erzielt worden seien, und gaben Einzelheiten zu den Sicherheitsgarantien bekannt, die die Ukraine nach dem Waffenstillstand erwartet.

Michail Podolak, ein Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, verwies auf Gespräche über den Status der von Russland annektierten Krim im Jahr 2014.

„In Bezug auf die Gebiete Krim und Sewastopol möchte ich betonen, dass im bilateralen Format eine Vereinbarung getroffen wurde, eine 15-jährige Pause einzulegen und bilaterale Gespräche über den Status dieser Gebiete zu führen“, sagte er.

Die Ukraine und der Westen haben sich geweigert, Russlands Annexion der Halbinsel anzuerkennen, und eine Pause könnte eine Formel sein, um das Thema vorerst vom Tisch zu nehmen.

„Andererseits haben wir besprochen, dass es 15 Jahre lang keine militärischen Feindseligkeiten geben wird, solange die bilateralen Gespräche fortgesetzt werden“, fügte Podolak hinzu.

Er verwies auch auf eines der härtesten Elemente der Verhandlungen: die Sicherheitsgarantien der Ukraine, sofern eine Einigung über ein Waffenstillstands- und Friedensabkommen erzielt wird.

„Zweifellos kann dieses Abkommen über Sicherheitsgarantien erst nach dem Waffenstillstand und dem vollständigen Abzug der russischen Truppen aus ihren Stellungen am 23. Februar 2022 unterzeichnet werden“, sagte er.

„Wir übernehmen einfach unsere Vorschläge als Verhandlungsführer für Russland über das Sicherheitsgarantiesystem der Ukraine“, fuhr er fort.

Podolak sagte, die russischen Unterhändler hätten „ein Abkommen akzeptiert, das Wege zur Beendigung des Krieges skizziert“ und würden ihre Gegenvorschläge ausarbeiten.

Er fügte hinzu, dass beide Seiten immer noch „einen humanitären Waffenstillstand diskutieren“ und betonte, dass es „viele Orte gebe, an denen humanitäre Korridore benötigt werden“.

Auch David Arakhamia, ein weiteres Mitglied des ukrainischen Teams, sprach über Sicherheitsgarantien. „Wir bestehen darauf, dass dies ein internationales Abkommen ist, das von allen Sicherheitsgaranten unterzeichnet wird und ratifiziert wird.“

Er sagte, es sei vergleichbar mit Artikel 5 der Nato, der das Prinzip der kollektiven Verteidigung festschreibe. Er sagte, der Deal werde Artikel 5 ähneln, „aber mit einem stärkeren Auslösemechanismus“.

„Wir sagen, die Konsultationen müssen innerhalb von drei Tagen stattfinden. Sie müssen herausfinden, ob es sich um einen Krieg, eine Aggression, eine Militäroperation handelt … Dann haben die Bürgen die Pflicht, uns zu helfen. Und Militärhilfe und die Streitkräfte , die Waffen und der geschlossene Himmel. Alles, „was wir jetzt so dringend brauchen und nicht bekommen können. Das ist unser Vorschlag“, sagte er.

Arahamia wird als Garant „Land“ genannt. [permanentes] UN-Sicherheitsräte “, sowie die Türkei, Deutschland, Kanada, Italien, Polen und Israel.

„Wir haben in diesem Abkommen festgelegt, dass die Garantiestaaten den EU-Beitritt der Ukraine nicht nur verweigern, sondern ihr auch helfen müssen“, sagte er.

Arakhamia fügte hinzu: „Natürlich haben wir ungelöste Probleme mit den besetzten Teilen der Oblaste Donezk und Luhansk, mit der Krim und Sewastopol. Und internationale Sicherheitsgarantien werden in diesen Gebieten für eine Weile nicht funktionieren.“

Auch das dritte Mitglied der ukrainischen Delegation, Oleksandr Chalis, betonte die dreitägige Frist für Konsultationen im Falle „jeder Aggression, jedes militärischen Angriffs oder jeder militärischen Operation“.

„Und wenn diese Konsultationen nicht zu einer diplomatischen Lösung des Problems führen, müssen uns die Garantiestaaten militärische Hilfe und Waffen zur Verfügung stellen, und wir schließen sogar eine Situation wie die Schließung des Luftraums über der Ukraine ein“, sagte Chalia.

Im ukrainischen Fernsehen sagte er: „Eine wichtige Anforderung besteht darin, alles Erdenkliche zu tun, um die Sicherheit der Ukraine wiederherzustellen .“

Diese Garantien stehen in der Tat im Einklang mit Artikel 5 der NATO, wie es die Verfassung unseres Landes vorschreibt. Wir werden weder ausländische Militärstützpunkte oder Militärkontingente auf unserem Territorium stationieren noch politisch-militärische Allianzen gründen. „Militärübungen in unserem Land werden mit Zustimmung unserer Garantiestaaten durchgeführt“, sagte Chalis.

„Uns ist aber wichtig, dass keine dieser Regeln uns daran hindert, der EU beizutreten. Auch die Garantiestaaten setzen sich dafür ein, diese Prozesse voranzutreiben“, fügte er hinzu.

Roswitha Pohl

"Bier-Evangelist. Alkohol-Ninja. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Zukünftiges Teenie-Idol. Musikfan. Popkultur-Kenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.