Ausblick weitete sich auf BTP-Bund, Draghi, Quirinale aus: alles Natwest-Szenarien

MAILAND (finanza.com)

Verteilen Sie BTP-Bund: Ein Bloomberg-Artikel berichtete über ein von Giovanni Zani und Imogen Bahr von Natvesta unterzeichnetes Szenario über die Differenz zwischen italienischen und deutschen Zinssätzen für 10-jährige Anleihen.

Laut Natwest ist das wahrscheinlichste Szenario für die Präsidentschaftswahl, dass Mario Dragi Ministerpräsident bleibt und eine unteilbare Person wird – nicht Silvio Berlusconi. In diesem Fall wird laut Bericht vom 13. Januar mit einer Einengung des Spreads um 7 Basispunkte gerechnet.

Das ideale Szenario wäre natürlich der Status quo, wenn Sergio Mattarella bereit ist Mattarella bis: In diesem Fall würde die Marge um 9 Basispunkte reduziert.

Auch beim Präsidenten der Partisanenrepublik (z. B. Berlusconi) würde sich die Differenz verringern, wenn Mario Dragi Ministerpräsident bliebe: In diesem Fall würde sich der Rückgang jedoch auf -5 Basispunkte verringern. Sie sagen von Natwest, wenn Dragi sich umarmen und Staatsoberhaupt werden würde, „wäre das Ergebnis wieder positiv“, wenn die derzeitige Mehrheit in der Regierung zustimmen würde.

Stattdessen bestünde das Hauptrisiko darin, dass „die Koalition ihren Fokus auf Reformen verliert und die Parteien alle Anstrengungen auf die nächsten politischen Wahlen konzentrieren und den bisher gesehenen versöhnlichen Ton hinter sich lassen“: in diesem Fall, so Natwest, die Spread würde sich um 3 Basispunkte erhöhen.

Außerdem würde ein gespaltener Präsident „die Regierungskoalition destabilisieren, indem er Reformen behindert“: und hier ist die Kandidatur von Silvio Berlusconi im Quirinal offensichtlich ein Problem, da Spannungen auch zu vorgezogenen Neuwahlen führen könnten.

Eine baldige Rückkehr zu den Wahlen ist jedoch nicht Teil des wahrscheinlichsten Szenarios von Natwest, da die Abgeordneten dies derzeit im Allgemeinen nicht wollen.

Sollte Dragi nicht Präsident der Republik werden und Ratspräsident bleiben, wenn die Präsidentschaft parteiisch wäre, könnte die BTP-Bund-Marge um 10 Basispunkte steigen; und 20 Basispunkte bei vorgezogenen Wahlen.

Kurz gesagt, Natwest glaubt, dass BTP angesichts „der politischen Nervosität, die zu einer Zeit entsteht, in der die Märkte immer noch versuchen, die weniger großzügigen Aussichten der EZB in einem Kontext des immer noch hohen Angebots zu verdauen“, wahrscheinlich unter Druck bleiben wird.

Gleichzeitig sagen Strategen, dass Italiens langfristige Grundlagen solide bleiben und dass das Ende des PEPP der EZB „weniger einschüchternd als befürchtet“ sei.

Tatsächlich heißt es in der Mitteilung, dass „starkes Wachstum in Verbindung mit höherer Inflation, die Dynamik des gesamtstaatlichen Haushaltssaldos und das anhaltend niedrige Zinsumfeld die Parameter für Italiens fiskalische Tragfähigkeit unterstützen“. Und dass „dies wichtige Größen sind, die über alle politischen Überlegungen hinaus berücksichtigt werden müssen“.

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.