Berlin wird russisch-deutsche Gaspipeline nicht unterstützen, wenn es in der Ukraine „eskaliert“

Die umstrittene neue russisch-deutsche Gaspipeline Nord Stream II soll im Falle einer „Eskalation“ der Ukraine nicht in Betrieb genommen werden, so eine Grundsatzvereinbarung zwischen Deutschland und den USA, dem Chef der deutschen Diplomatie.

Wegen der angespannten Sicherheitslage habe Angela Merkel „zwischen den Amerikanern und der bisherigen deutschen Regierung vereinbart, dass die Pipeline im Falle einer erneuten Eskalation nicht in Betrieb genommen werden kann“, sagte Annalen Berbock vom ZDF. , während Westler die Invasion der Ukraine durch russische Truppen fürchten.

Der deutsche Außenminister, der am Wochenende an einem G7-Treffen zu den Spannungen mit Russland teilnahm und am Montag mit seinen europäischen Partnern darüber sprechen wird, wies auf die weitgehend geheime Drohung von Bundeskanzler Olaf Scholz mit Nord Stream II hin. .

Die Pipeline, die in den letzten Jahren von Russlands Präsident Wladimir Putin und Angela Merkel stark unterstützt wurde, um die Gaslieferungen nach Europa zu sichern, wurde von mehreren Ländern scharf kritisiert.

Die USA und osteuropäische Länder, angefangen mit Polen, befürchten, dass Europa unter Putin zu abhängig von Russland wird.

Zudem befürchtet die Ukraine, die nach wie vor eines der wichtigsten Länder beim Transit von russischem Gas nach Europa ist, dass das Projekt bezahlt werden muss, wodurch es auf die Seite gelegt und wirtschaftlich und diplomatisch geschwächt wird.

Der Westen und die Ukraine werfen Moskau vor, für eine mögliche Invasion Tausende von Truppen und Panzern an der ukrainischen Grenze zu konzentrieren, was die russische Regierung kategorisch bestreitet.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.