Die Botschaft in Wien ist ohne Chef, der Plan, Zeman zum Minister zu schicken, liegt auf Eis

Sie können sich auch die Audioversion des Artikels anhören.

Diplomat Tomas Podivinsky war einer der Auserwählten der letzten Jahre. Er war Umweltminister in der Regierung von Jirži Rusnok, die 2013 von Präsident Milos Zeman zwangsweise ernannt wurde. Bald ging er zur Botschaft der „Premier League“ nach Deutschland, obwohl er zuvor weniger offene Stellen im Auswärtigen Dienst bekleidet hatte.

Im Frühjahr letzten Jahres wartete ein weiteres prestigeträchtiges Ziel auf ihn: der Botschafterposten in Österreich. Laut News List fiel seine Abreise zu den Nachbarn jedoch mit der Ankunft der neuen Regierung zusammen.

Die Botschaft in Wien ist nicht die einzige tschechische Institution im Ausland, deren Zukunft ungewiss ist. Und das gilt auch für ein sehr wichtiges Ziel – die Vereinigten Staaten. Botschaften sind traditionell eine sehr fragile Disziplin, da sie zwischen der Regierung und dem Präsidenten vereinbart werden müssen.

Zemana Schach

Podivin ist seit sechs Monaten politischer Stellvertreter im Justizministerium. Der neue Minister Pavel Blazek (ODS) verabschiedete sich gleich nach seinem Amtsantritt von ihm und verließ ihn nur wenige Wochen zuvor. Podivínský kam nach der Personalparty, die ein Manuskript der Prager Burg enthielt, in das „Justizsystem“. Er ersetzte Zemans Verbündeten Jan Kohout, der zum Außenministerium ging.

„Aber ich bin immer noch Angestellter des Außenministeriums, zu diesem Zeitpunkt im unbezahlten Urlaub. Ich freue mich darauf, die Entwicklung der Situation zu sehen“, sagte Podivínský Seznam zu seinen beruflichen Plänen.

Als Jakub Kulhanek (CSSD) im vergangenen Frühjahr zum Chef der Diplomatie ernannt wurde, genehmigte die Regierung von Andrei Babish ein umstrittenes Botschafterpaket, das mit den Interessen der Burg einherging. Einer der Kritikpunkte war die vorzeitige Abberufung des tschechischen Botschafters in Österreich, Ivan Chervenkov.

Zuvor hatte sie sich mit dem tschechischen Präsidenten gestritten, als dieser ihr vorwarf, schlechte Informationen über die Finanzierung einer Tschechisch-Sprachschule in Wien geliefert zu haben. Zeman musste sich sogar beim Wiener Bürgermeister dafür entschuldigen, dass er der Schule vorwarf, Schilling nicht zu nehmen.

Es ist nicht bekannt, dass sich Zeman entschuldigt. Er betonte damals sogar, dass er sich zum zweiten Mal in seiner dreißigjährigen politischen Karriere entschuldigt habe.

Nukleare Botschaft

Heute ist ein entscheidender Ort, an dem neben der Nachbarschaftsagenda auch das Thema Kernenergie sehr lebendig ist, und wenige Monate vor der tschechischen EU-Ratspräsidentschaft ohne Botschafter.

Laut Quellen aus Chernin Castle war Podivinsky ein Kandidat für diese Position. Im Gegensatz zu vielen anderen Favoriten im Schloss stimmte die Babish-Regierung laut News List jedoch überhaupt nicht seiner Kandidatur zu. Und drei Quellen in der Government and Dam Circle Report List sagten, es sei nach der Wahl nicht geplant gewesen.

Podivinsky war vor der Zeman-Ära Mitglied der KDU-ČSL, arbeitete in den 1990er Jahren als Juniordiplomat in der Botschaft in Wien und diente auch als tschechischer Generalkonsul in Dresden, Deutschland.

Letztes Jahr musste er zum Botschafter zu einer anderen attraktiven und wichtigen Botschaft in Kroatien gehen. Doch im letzten Moment, als es bestätigt war, ging er und das tschechische Touristenschlüsselbüro blieb lange Zeit unbesetzt.

Vor seiner Ernennung hat sich der neue Außenminister Jan Lipavsky (Piraten) entschieden gegen einige der Botschafter ausgesprochen, die er aus der vorangegangenen politischen Ära geerbt hatte. Er erwähnte ausdrücklich den ehemaligen Gesundheitsminister Adam Vojteh (YES) und seine Reise nach Finnland. Nach Peripetien, als Zeman seiner Ernennung erst nach Überzeugung und in letzter Minute zustimmte, aber seine Worte zurückzog.

„Eine Sache ist, wie ich diese Dinge persönlich wahrnehme, und eine andere Sache ist, wie eine Person echte politische Macht hat. Die neue Regierung hat ein relativ klares Signal gesendet, dass die aktuellen Nominierungen nicht erreicht werden. Deshalb liegt mein Hauptaugenmerk nicht darauf, die neuen Kandidaten politisch unter Druck zu setzen“, sagte Lipavsky im tschechischen Fernsehen.

Bitva oder Washington

Der frühere Minister Kulhanek freut sich auf eine baldige Reise nach New York, und ein weiterer Mann, der mit dem Schloss verbunden ist, der frühere langjährige stellvertretende Industrieminister und ehemalige Botschafter in Indien, Milan Hovorkka, hat sich endlich im bereits erwähnten Zagreb niedergelassen. Eine ähnliche Ungewissheit besteht in Wien, einem weiteren wichtigen Land in Italien – Jan Kohout muss dorthin, aber ihm droht noch eine Sicherheitskontrolle.

Allerdings hat die politisch sensible Botschaft in Polen seit dem Jahreswechsel auch einen Diplomaten, der sicher nicht im Gravitationsfeld des Schlosses liegt – Jakub Dīr. Gleichzeitig enthob ihn die Regierung Babiss 2020 von seinem Posten als Botschafter bei der EU, möglicherweise aufgrund unterschiedlicher Ansichten über die Spannungen innerhalb des Visegrad-Quartetts, unter anderem mit Ungarn und Polen.

Die Situation bei der tschechischen Botschaft in den Vereinigten Staaten ist politisch schwierig. Die Stärkung der transatlantischen Beziehungen ist eine Priorität für die neue ODS-geführte Regierung. Heute arbeitet dort Hynek Kmoníček, ein sozialdemokratischer Diplomat. Die babische Regierung bestätigte den derzeitigen Staatssekretär Miloslav Stašek, den obersten Beamten der Burg von Chernin.

Offensichtlich will er den Posten: Die tschechische Seite hat die Vereinigten Staaten um eine Einigung gebeten und Stašeks Kandidatur zu einem heiklen Zeitpunkt genehmigt, als klar war, dass eine neue Regierung ihr Amt antreten würde und Präsident Zeman sich in einer schwierigen Lage befand. das Krankenhaus. Beide Umstände könnten Stašek natürlich den Abgang erschweren.

Laut der Liste der Berichte wird die tschechische Botschaft in Washington erst nach dem Ende der tschechischen Präsidentschaft der Europäischen Union, dh Ende nächsten Jahres, ihre Tätigkeit aufnehmen. Zu diesem Zeitpunkt werden die Botschafter in mehreren tschechischen Auslandsbüros wechseln, und es wird einen großen Kampf zwischen der Regierung und Präsident Zeman geben.

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.