Merkel verspricht deutsche Unterstützung für die Türkei Europa DW

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich am Samstag (16. Oktober 2021) während ihrer Amtszeit mit dem türkischen Präsidenten Regpa Tajip Erdoan bei einer Pressekonferenz in Istanbul zum letzten Mal getroffen und damit ihre Abschiedstournee vor ihrem bald 16-jährigen Rücktritt beendet. .

Erdogan war mehr als zwei Jahre in der türkischen Exekutive, als Merkel 2005 an die Macht kam. Seitdem haben sie eine auf Pragmatismus basierende Beziehung aufgebaut, die mehrere Krisen überstanden hat.

„Ich hoffe, dass unsere erfolgreiche Arbeit mit Frau Merkel in der neuen (deutschen) Regierung in gleicher Weise fortgesetzt wird“, sagte Erdoan auf einer Pressekonferenz in Istanbul.

Erdogan empfing Merkel auf Schloss Huber am Ufer des Bosporus (16. Oktober 2021).

„Wir sind aufeinander angewiesen“

Die Staats- und Regierungschefs diskutierten die Beziehungen der Türkei zu Deutschland und der Europäischen Union (EU) sowie zu Syrien, Libyen und dem östlichen Mittelmeer, wo die Interessen Ankaras mit europäischen Interessen kollidierten.

Merkel hat sich gegenüber der Türkei oft versöhnlich verhalten und die gemeinsamen Interessen des Landes und des Westens betont. „Ich habe in den Jahren, in denen ich mit Erdogan zusammengearbeitet habe, immer gesagt, dass unsere Zusammenarbeit sehr gut war“, sagte Merkel nach dem Treffen vor Reportern.

Er erinnerte jedoch daran, dass er die Türkei „in der Frage der Menschenrechte und individuellen Freiheiten“ kritisiert habe, aber nach Lösungen suchte. „Wir mögen Meinungsverschiedenheiten haben, aber wir sind aufeinander angewiesen“, sagte er.

Trotz einiger Differenzen waren Merkel und Erdoans immer versöhnlich.

Trotz einiger Differenzen waren Merkel und Erdoans immer versöhnlich.

Merkel verspricht EU-Unterstützung für die Türkei bei der Migration

Deutschland hat im Jahr 2015 Hunderttausende Flüchtlinge aufgenommen, daher betonte die Kanzlerin die Rolle der Türkei bei der Verhinderung einer erneuten Massenmigration nach Europa. Merkel half auch beim Abschluss eines Abkommens mit der Türkei, um die Überquerung der Ägäis zu stoppen.

In diesem Zusammenhang versprach Merkel, die EU-Unterstützung für die Türkei mit einer Bevölkerung von 4 Millionen Flüchtlingen fortzusetzen, und sagte, dass die kommende Berliner Regierung die Beziehungen zu Ankara begrüßen würde.

„Wir haben immer gemeinsame Interessen, und das wird die nächste Bundesregierung sehen“, sagte er.

Erdogan dankte Merkel unterdessen für ihren „positiven Beitrag“ zum EU-Beitritt der Türkei und für die Unterstützung der 3 Millionen Einwohner zählenden türkisch-türkischen Gemeinschaft.

ap/afp/dpa/rr

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.