Preise: Gas steigt um 30 % und Öl übersteigt 100 $ nach russischer Invasion Wirtschaft

Die Energiemärkte reagieren auf das Worst-Case-Szenario, das unvorhergesehene Folgen haben könnte: die russische Invasion in der Ukraine. Erdgas, ein Brennstoff, dessen Lieferungen in die EU stark vom eurasischen Giganten abhängen, stieg an diesem Donnerstag um 30 % auf einen beispiellosen Anstieg von 60 %: 60 %. Die am späten Nachmittag gehandelten 115 Dollar pro Megawattstunde sind sechsmal so hoch wie noch vor einem Jahr. Das Ölfass wiederum brent – ein Maßstab in Europa – senkt 100 Barrieren – was seit 2014 nicht mehr passiert ist – und droht, den jüngsten brutalen Anstieg von Benzin und Diesel zu verlängern.

Die Schwere der neuen Runde von Wirtschaftssanktionen, mit denen Brüssel versuchen wird, den Kreml wirtschaftlich zu ertränken, wird der Schlüssel sein, um zu kalibrieren, wie weit der Anstieg der Energiepreise erreicht werden kann. Obwohl der russische Präsident Wladimir Putin wiederholt versprochen hat, einen Gas- oder Ölhahn, den er sich nicht leisten könnte, nicht über Nacht zu schließen, wenn die Militärausgaben stark steigen, ist seine Glaubwürdigkeit minimal. nach einem Angriff zu Lande und aus der Luft auf seinen Nachbarn. Und die Anleger reagieren entsprechend.

„Es hängt alles davon ab, wie Europa und die USA reagieren“, sagt Hans van Klief, Senior Economist bei der niederländischen Bank ABN Amro. „Werden sie Sanktionen gegen den Öl- und Gassektor verhängen oder nicht?“ er fragt. „Die Öl- und Gaspreise sind in dieser Krise zum besten Thermometer der Angst geworden: jede Verringerung der Ströme von Russland nach Europa, entweder aufgrund von Schäden [materiales sobre los productos] Entweder durch Sanktionen, es würde die derzeitige Versorgungslücke verschärfen“, ergänzt Norbert Rucker, Leiter der Wirtschaftsanalyse bei der Investmentbank Julius Bär, gegenüber Kunden, der ebenfalls eine Reihe von Fragen aufwirft: „Wird der Westen trotz der Sanktionen gegen Russland verhängen hohe volkswirtschaftliche Kosten eines erneuten Ölpreisanstiegs? Werden sich China und Indien einmischen? [importadores netos de energía] Konflikt, wenn sie auch einen Teil der volkswirtschaftlichen Kosten tragen? Werden die Ölländer dem westlichen Druck nachgeben und die Lieferbeschränkungen aufheben, um mehr Rohöl zu fördern?

Steigende Öl- und Gaspreise wirken sich katastrophal auf die seit Jahrzehnten unbekannte Inflation auf dem Alten Kontinent aus. Sowohl der Anstieg der Benzinpreise, der bereits auf dem höchsten Stand seit der Rohölbarriere von 100 $ je Barrel lag, als auch der Preisanstieg für Heizöl und Strom hängen stark von den Entwicklungen auf dem Erdgasmarkt ab .

Er kennt alle Seiten der Medaille im Detail.

Abonnieren

Laut Eurostat stammen etwas mehr als 40 % des im Gemeinschaftsblock verbrauchten Öls aus Russland, was etwa 25 % beim Erdgas entspricht. Hinter dieser allgemeinen Momentaufnahme verbergen sich jedoch große Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten: Während in Deutschland und anderen mitteleuropäischen Ländern zwei Drittel dieses Kraftstoffs aus Russland stammen, beträgt die Abhängigkeit in Spanien nur knapp 10 %. Dasselbe gilt für Öl: Deutschland kauft etwa ein Drittel seines Bedarfs in Moskau, in Spanien sind es gerade einmal 5 %. Ein zusätzliches Problem besteht darin, dass die strategischen Gasreserven in der Union auf dem niedrigsten Stand seit mehr als einem Jahrzehnt liegen.

Die Exekutive der Gemeinschaft arbeitet derzeit an Notfallplänen, um nach alternativen Quellen für die Kraftstoffversorgung zu suchen. Dazu gehören beispielsweise Verhandlungen mit den USA, Katar oder Norwegen, um die seit Beginn der Energiekrise exponentiell gestiegene Erdgasimportmenge per Schiff zu erhöhen. Obwohl Gas derzeit das drängendste Thema ist, erwägt Brüssel auch Alternativen zu Rohölimporten, die heute aus Russland stammen, dem zweitgrößten Produzenten der Welt mit einem Marktanteil von fast 10 %.

Die EU sei „selbst auf das Worst-Case-Szenario vorbereitet“, wie EU-Energiekommissarin Kadri Simson am Montag betonte. Die Situation, sagte er bei einem Besuch in Madrid, sei für den letzten Teil des Winters „ziemlich bedeckt“. In ähnlicher Weise sagte Teresa Ribera, Spaniens dritte Vizepräsidentin und Ministerin für den Übergang, am Donnerstag, dass die Versorgung „garantiert“ sei, betonte jedoch, dass Spanien von steigenden Energiepreisen „betroffen“ sein könnte. an allen Fronten.“

Roswitha Pohl

"Bier-Evangelist. Alkohol-Ninja. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Zukünftiges Teenie-Idol. Musikfan. Popkultur-Kenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.