Profumo: „Leonardo hat großes Interesse an den angekündigten 100 Milliarden Euro für die Modernisierung der Bundeswehr“

Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte 100 Milliarden Euro Investition und Anschaffung zugunsten der Bundeswehr an, die Bundeswehr sei Leonardo „sehr interessant“. Alesandro Profumo, CEO des italienischen Unternehmens, sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in einem Interview. Die Äußerung von Scholz gegenüber Profumo stelle eine „absolut wichtige und bedeutsame Veränderung in der Haltung der deutschen Verteidigungspolitik“ dar. Der CEO sprach über das Potenzial von Leonardo in Deutschland und verwies auf die 25-prozentige Beteiligung von Hensoldt in Deutschland. „Unsere Fähigkeiten ergänzen sich sehr gut, zum Beispiel in einem wichtigen Bereich wie der Luftverteidigung“, sagte Profumo, der anschließend über Leonardos Rolle im deutschen, französischen und spanischen Kampfjetsystem FCAS und Tempest der italienischen Regierung sprach. Britisches Konkurrenzprojekt. „Aus industrieller Sicht wäre es logisch, Tempest und FCAS zusammenzuführen. Aber es ist eine politische Entscheidung“, sagt der CEO von Leonardo, der sagte, dass „es auf jeden Fall wichtig ist, dass die beiden Systeme interoperabel sind, das heißt, sie können miteinander kommunizieren und arbeiten.“ Leonardo und Hensold können dazu beitragen.

Profumo sprach auch über die Beziehung zu Kmw + Nexter Defense Systems (Knds). „Wir hatten immer eine sehr stabile und konstruktive Beziehung zu Knds. Meiner Meinung nach wären wir ein idealer Partner für sie“, sagte Profumo mit Blick auf mögliche Enteignungsperspektiven des Geschäftsbereichs Verteidigungssysteme. Profumo bestreitet jeden Kontakt im Zusammenhang mit der Affäre, in der das deutsche Rheinmetall als Partner von Fincantieri gilt. „Das ist uns damals einfach aufgefallen. Wir haben noch nichts gehört“, erklärte der Exekutivdirektor, wonach auch die potenziellen Möglichkeiten im Zusammenhang mit der Europäischen Verteidigungsstrategie und dem Konflikt in der Ukraine bewertet werden müssten. „Es sind mehr Kooperationsprogramme erforderlich, um ein wirklich europäisches Verteidigungssystem zu schaffen. Wir müssen Doppelarbeit reduzieren. Es ist inakzeptabel, 17 verschiedene gepanzerte Fahrzeuge in Europa zu bauen“, sagte Profumo.

Lesen Sie mehr unter Nova News
Folgen Sie uns auf den sozialen Kanälen von Nova News Facebook, Twitter, LinkedIn, Instagram, Telegramm

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.