Auf dem Einstecktuch von SPD und CDU hofft die neue Koalition auf Weihnachten

Die Nachfolge von Angela Merkel nimmt Gestalt an. Am Sonntag, 26. September, waren rund 60,4 Millionen deutsche Wähler aufgerufen, im Bundestag die neue Mehrheit zu wählen und damit, wer sechzehn Jahre später als Kanzler regieren wird.

Während die Wahllokale um 18 Uhr schlossen, deuten erste Schätzungen am Ausgang der Wahlurne auf eine sehr knappe Abstimmung hin. Die Anfang Montag veröffentlichten vorläufigen offiziellen Ergebnisse bestätigen: Die Sozialdemokratische Partei hat die Wahl mit 25,7 % der Stimmen gewonnen, knapp vor den CDU-CSU-Konservativen, die mit 24,1 % der Stimmen das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte erhielten. An dritter Stelle stehen die Grünen mit 14,8%, gefolgt von der liberalen FDP mit 11,5%.

Bereits am Sonntagabend reagierten die Politiker auf die ersten Ergebnisse. SPD-Chef Olaf Scholz sprach über a „großer Erfolg“ und stellte sich vor als „Nächster Kanzler“. CDU-CSU-Kandidat Armin Lashet sagte, er wolle eine Regierung bilden. „Erstmals könnte es eine Regierungskoalition mit drei Parteien geben“, oder er kündigte an. „Da ist es uns einfach aufgefallen. Robert Habek, Co-Vorsitzender der Grünen, gab nach. Wir sind offen für alle Diskussionen. „ Johannes Vogels von der FPD begrüßte die Ergebnisse, während Jan Korte von der Linken Die Linke schätzte das Ergebnis seiner Partei ein „Katastrophal“Die Linke hat nicht einmal eine garantierte Vertretung im Bundestag (im Wesentlichen mindestens 5 % der Stimmen).

Lesen Sie auch Erleben Sie die Parlamentswahlen in Deutschland noch einmal, den ersten Schritt bei der Wahl der Nachfolgerin von Angela Merkel

Koalitionen sind gefragt

Der Name des künftigen Kanzlers und die Zusammensetzung seiner Mehrheit dürften erst in einigen Tagen, wenn nicht gar Wochen bekannt sein. Keine der großen Parteien scheint allein in der Lage zu sein, die Mehrheit zu erringen.

Die Aussicht auf eine Drei-Parteien-Koalition ist eine ernst zu nehmende Hypothese, doch angesichts der Parteiunstimmigkeiten und der konservativen Weigerung von CDU-CSU und SPD, wieder zusammenzuarbeiten, könnten Gespräche über eine Mehrheit im Bundestag geführt werden. im Laufe der Zeit dehnen. Und Angela Merkel könnte zu Weihnachten, dem von SPD und CDU-CSU in der Nacht auf Sonntag gesetzten Stichtag, noch Bundeskanzlerin sein.

„Deutschland übernimmt 2022 die G7-Präsidentschaft“, fragte vor allem der konservative Führer Armin Lashet. Das hat ihm sein Gegner Olaf Scholz gesagt „Wir müssen alles tun, um es noch vor Weihnachten zu ermöglichen, und es wäre gut, etwas früher zu sein.“.

Lesen Sie auch Artikel für unsere Abonnenten reserviert Bundestagswahl, D – 24: Was wäre, wenn Angela Merkel zu Weihnachten noch Kanzlerin wäre?

FDP-Liberale kristallisieren sich bereits als Potenzial heraus „Königsmacher“, ebenso wie Umweltschützer in Die Grünen. Die Linke scheint bereit zu sein, mitzumachen, aber die Nato muss die Kritik erst aufgeben.

Die vor vier Jahren erstmals in den Bundestag eingezogene rechtsextreme AfD wird voraussichtlich ihre Zustimmung im Parlament um rund 10 % bestätigen, ist aber noch immer von einer möglichen Koalition ausgeschlossen.

Lesen Sie auch Zwei Stimmen, eine variable Abgeordnetenzahl, fast obligatorische Koalitionen: die Besonderheiten der deutschen Wahlen

Unsicherheit über die nächste Kanzlerin

Die Besonderheiten des deutschen Systems: Die Partei, die diese Wahl gewinnt, wird nicht immer diejenige sein, aus der der nächste Kanzler kommt. Gelingt es der verbliebenen konservativen Partei, sich auf eine Koalition zu einigen, die mehr Stimmen als die Linke bekommt, kann sie regieren. Daran erinnerte der konservative Vorsitzende Armin Lashett in der Nacht zum Sonntag im ZDF-Empfangsbereich.

1969 erhielt beispielsweise die CDU 46 % der Stimmen und die SPD 42,7 %, doch Willie Brand (SPD) wurde schließlich zum Kanzler ernannt, weil die Liberaldemokraten (5,8 %) hinter den Sozialdemokraten her waren. 1972, 1976 und 1980 belegte die CDU ebenfalls den ersten Platz, doch die Union der Sozialdemokraten und Liberalen hatte die Konservativen in der Opposition behalten. Der Zweitpartei steht also nichts mehr im Wege, die Regierung zu führen, aber heute Abend ist die Dynamik eindeutig auf Seiten der Sozialdemokraten, und die Niederlage der Konservativen ist historisch.

Welt mit AFP

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.