BMW bestreitet Interesse an McLaren, aber Audi eröffnet Chancen

BMW hat das Interesse an der Übernahme von McLaren bestritten, sagte der deutsche Autobauer in einem Artikel auf der deutschen Website Automobilwoche.

Mit der Aussage, der Artikel sei „falsch“ gewesen, bestreitet BMW, dass es einen Streit mit Audi über die britische Marke gegeben habe. Allerdings positionierte sich der deutsche Konkurrent anders, wenn auch ausweichend.

Audi sagt, es sei „offen für Möglichkeiten“, erwähnt McLaren jedoch nicht ausdrücklich. Auf jeden Fall fügt diese Aussage Öl ins Feuer.

Dies deutet darauf hin, dass die Möglichkeit besteht, dass McLaren tatsächlich auf dem Radar von einem oder zwei Fahrzeugherstellern ist, während das Unternehmen Woking versucht, sich von der Pandemie zu erholen.

Da die Verkäufe während der Quarantänezeit zurückgingen, musste McLaren Geld auf dem Finanzmarkt beschaffen, indem er Aktien verkaufte, um Bargeld zu beschaffen.

BMW bestreitet Interesse an McLaren, aber Audi eröffnet Chancen

Im Juli sicherte sich McLaren 738 Millionen US-Dollar in Aktien, um sich selbst zu rekapitalisieren, und weitere 620 Millionen US-Dollar wurden in Anleihen begeben, um den guten Ruf des Unternehmens zu erhalten.

Im Oktober verlor McLaren CEO Mike Flame, nachdem er die Marke acht Jahre lang geführt hatte. Der plötzliche Rücktritt warf das britische Unternehmen in einen Brennpunkt.

Mit dem Bahrain-Garantiefonds im Rücken hält McLaren seine aktuelle Krise durch, wird jedoch von Michael Machts und Paul Walsh geleitet, die sich die Kontrolle über den Autohersteller teilen werden.

Um mit der Situation fertig zu werden, verkaufte McLaren im April sein Woking-Hauptquartier und mietete es dann gegen Bargeld zurück. Es stimmte auch zu, ein Drittel seiner Vermögenswerte in Ausschreibungen an US-Investoren zu verkaufen.

Schließlich, wenn Audi und / oder BMW nicht ins Geschäft kommen, kann McLaren mit einem US-Blankscheck-Unternehmen zusammenarbeiten, um bis Mitte des Jahrzehnts weiterzuarbeiten.

Damit würde die englische Marke Marken wie Nikola, Lordstown und Polestar folgen, die bereits mit dieser Art von Unternehmen in Verbindung gebracht werden.

[Fonte: Auto News Europe]

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.