Brite in Russland wegen des Verdachts der Spionage für Russland festgenommen – Nachrichten

Ein deutsches Gericht hat am Mittwoch (11) die Festnahme eines britischen Staatsbürgers, der für die britische Botschaft in Berlin arbeitet, wegen des Verdachts der Spionage für Russland bekannt gegeben.

Die Bundesregierung hat bereits auf die Erklärung reagiert und erklärt, sie sei „inakzeptabel“.

„Die Spionage des engen Partners Deutschlands auf deutschem Territorium ist inakzeptabel. Aus diesem Grund werden wir die Ermittlungen sehr genau beobachten“, sagte Außenministeriumssprecher Christopher Burger am Mittwoch auf einer Pressekonferenz.

Die Behörden vermuten, dass dieser David S. vorgestellte Person „mindestens einmal einem russischen Geheimdienstoffizier zugesandt“ habe, „ein Dokument, das die zuständige Bundesanwaltschaft in Ausübung seines Amtes in der Botschaft beschaffte“. gemeldete Fälle von Spionage.

„Im Gegenzug erhielt er Bargeld von unbestimmtem Wert“, fügte die Behörde hinzu. Die Festnahme sei in Zusammenarbeit mit den britischen Behörden erfolgt.

Ein Brite ist ein lokaler Mitarbeiter in einer unbefristeten Position in der Botschaft seines Landes.

„Er steht spätestens seit November 2020 im dringenden Verdacht, im Auftrag des russischen Geheimdienstes gehandelt zu haben“, teilte die Staatsanwaltschaft mit, „seine Wohnung und sein Arbeitsplatz wurden durchsucht.“

Der Fall ergänzt eine Reihe weiterer Vorfälle, bei denen britische oder deutsche Behörden Russland und seine Geheimdienste beschuldigen.

Die Beziehungen zwischen Großbritannien und Moskau waren in letzter Zeit am schlechtesten, zumal der ehemalige Doppelagent Sergej Skrippa mit Novichok vergiftet wurde, einer neurotoxischen Substanz, die während der Sowjetzeit für militärische Zwecke entwickelt wurde. Diese Episode fand 2018 in Salisbury, England statt.

Der Kreml hat jede Beteiligung an dem Fall immer bestritten, aber der Vorfall führte zur gegenseitigen Ausweisung von Diplomaten zwischen London und seinen Verbündeten und Moskau. Etwas beispielloses seit dem Ende des Kalten Krieges.

Zuvor starb Alexander Litwinenko, ein britischer Exilant und Kremlgegner, im November 2006 an einer Vergiftung durch Polonium-210, eine hochgiftige radioaktive Substanz. Fast zu Tode beschuldigte er den russischen Präsidenten Wladimir Putin der Vergiftung.

Es gibt mehrere Fälle von Spionage in Deutschland, die dem Kreml zugeschrieben werden.

Ende Juni kündigte ein deutsches Gericht die Festnahme eines russischen Universitätswissenschaftlers an, der der Spionage für Moskau verdächtigt wird.

Auch Berlin hat Moskau wiederholt Cybermobbing vorgeworfen.

Das Thema, das die bilateralen Beziehungen am meisten belastete, war jedoch das Attentat auf den russischen Gegner Alexei Nawalny im vergangenen August. Mehrere Westmächte beschuldigten Moskau des Angriffs.

Nawalny wurde im Koma in ein Berliner Krankenhaus eingeliefert. Dort fanden deutsche Ärzte eine Vergiftung mit einer Noovičok-ähnlichen Substanz.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.