COP26: 30 Länder und 6 Hersteller vereinbaren, Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor ab 2035 auslaufen zu lassen | Klimawandel Klima und Umwelt

Den Verkauf von Verbrennungsmotoren in den wichtigsten Märkten der Welt ab 2035 zu beenden, ist das Ziel einer Allianz von Ländern, Herstellern und anderen Organisationen beim Klimagipfel in Glasgow. Der Verkehrssektor ist für rund 20 % der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Und praktisch 90% davon entsprechen dem Straßenverkehr.

Ein Bündnis mit hundert Unterzeichnern wird diesen Mittwoch auf der COP26 offiziell vorgestellt. Und es heißt, die Unterzeichner werden sich dafür einsetzen, dass „der gesamte globale Handel mit Lastwagen und Neuwagen bis 2040, spätestens jedoch bis 2035 in Schlüsselmärkten emissionsfrei ist“. Etwa dreißig Länder sind in den Vertrag aufgenommen, der vom Vereinigten Königreich angeführt wurde und dem bis Dienstagabend weitere wichtige Länder wie Kanada, Indien, die Niederlande, Österreich, Norwegen, Chile und Dänemark beigetreten sind. Die USA, China, Deutschland und Frankreich waren jedoch nicht anwesend. Auch Spanien plante derzeit keinen Beitritt. Von Seiten der Hersteller haben sich sechs der weltweit größten Unternehmen der Initiative angeschlossen – Ford, General Motors, Volvo, Mercedes-Benz, Jaguar Land Rover und Chinas BYD.

Dieses Engagement steht im Einklang mit dem, was UN-Generalsekretär António Guterres Mitte Oktober vor dem Gipfel gefordert hatte. Auf dem Kongress für nachhaltige Mobilität forderte er die Industrieländer auf, die Produktion von Autos mit Verbrennungsmotor ab 2035 und den Rest ab 2040 einzustellen. Darüber hinaus hat die Europäische Kommission vorgeschlagen, diesen Autotyp, der Abgase emittiert, einzustellen. Der Treibhauseffekt – also Benzin, Diesel, Erdgas und Hybride – ab 2035. Der europäische Vorschlag muss jedoch noch von den Gemeinschaftsorganen und den 27 Regierungen fertiggestellt werden.

Die Tatsache, dass diese Verhandlungen am Leben sind, hat laut Quellen in der spanischen Delegation zur COP26 dazu geführt, dass einige wichtige EU-Mitgliedstaaten wie Spanien, Deutschland und Frankreich zunächst nicht beigetreten sind. Spanien legt in seinem jüngsten Klimaschutzgesetz 2040 als Obergrenze für den Verkauf von emissionsfreien Autos fest. Und diesen Quellen zufolge sieht die Norm vor, dass dieses Datum automatisch auf 2035 geändert wird, wenn sich alle europäischen Institutionen endlich darauf einigen.

Die am Dienstag vorgestellte Vereinbarung steht auch regionalen Regierungen und Städten offen, die sich dafür einsetzen, dass ihre „Flotte von Autos und Lastwagen bis 2035 in Besitz oder Leasing von emissionsfreien Fahrzeugen wird“. In ähnlicher Weise behaupten Hersteller, die dieser Aussage zustimmen, dass sie bis 2035 oder früher darauf hinarbeiten werden, ihren gesamten Verkauf von Transportern und Autos in „Schlüsselmärkten“ auf Null zu setzen.

Dieses Bündnis, wie auch die anderen Bündnisse, die während dieses Gipfels der Öffentlichkeit vorgestellt und von der britischen Regierung unter dem Vorsitz der COP26 gefördert werden, ist nicht bindend, da es nicht Teil der offiziellen UN-Verhandlungen ist. Wie Nicolas Hene, Experte für Klima- und Erneuerbare-Energien-Politik, beim Gipfel am Dienstag daran erinnerte, sollten sich dann Aussagen zum „Ende von Kohle oder fossilen Brennstoffen“ in der nationalen Politik niederschlagen; und in vielen Fällen geschieht dies nicht.

Obwohl sie keinen direkten Bezug zu den Unterzeichnern haben, betreffen solche Erklärungen und Allianzen jedoch auch Investoren, denen eine Botschaft übermittelt wird, welche Technologien beim Übergang zu einer treibhausgasfreien Wirtschaft schwieriger werden. Sie bestärken auch den Gedanken, dass Elektromobilität die Zukunft ist. Laut einer aktuellen 40-dB-Umfrage wird diese Botschaft von der Mehrheit der Öffentlichkeit zunehmend akzeptiert. von EL PAÍS im Rahmen der COP26 erstellt. 63 % der spanischen Befragten befürworteten die Festlegung von 2035 als Obergrenze für den Verkauf von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. 60 % sagten, sie würden ein netzbetriebenes Fahrzeug kaufen – ein reines Elektro- oder Hybridfahrzeug – wenn sie jetzt ein Auto kaufen müssten.

Der Klimagipfeltag steht an diesem Mittwoch ganz im Zeichen des Verkehrs. Einige Fortschritte werden auch im See- und Landverkehr erwartet, der in vielen Fällen nicht in den nationalen Plänen zur Reduzierung der Treibhausgase enthalten ist. Eine Initiative zum Veto gegen die neue Erschließung von Erdöl und Erdgas wird ebenfalls erwartet.

KLIMA UND UMWELT kann verfolgt werden unter Facebook und Twitter, oder melden Sie sich hier an, um zu erhalten unser wöchentlicher Newsletter

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.